Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Portraits of Modernity
Berenice Abbott
Triborough Bridge [East 125th Street Approach], 1937.
The Miriam and Ira D. Wallach Division of Art,
Prints and Photographs, Photography Collection;
The New York Public Library, Astor, Lenox and Tilden Foundations
© Getty Images / Berenice Abbott, 2020

Berenice Abbott »

Portraits of Modernity

Exhibition: 20 Mar – 12 Jul 2020

Mon 11 May

Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur, Köln

Im Mediapark 7
50670 Köln

+49 (0)221-88895300


www.photographie-sk-kultur.de

Thu-Tue 14-19

Portraits of Modernity
Berenice Abbott: Sophie Victor, 1927
International Center of Photography, Purchase,
with funds provided by the Lois and Bruce Zenkel Purchase Fund
© Getty Images / Berenice Abbott, 2020

Berenice Abbott
"Portraits of Modernity"


An exhibition presented by the Fundación MAPFRE in cooperation with
Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur

Exhibition: 20 March – 12 July 2020

The exhibition presents the work of the noted American photographer Berenice Abbott (1898–1991) based on 174 original photographs, flanked by extensive archive and display-case material. Arranged in several thematic chapters, the show focuses on the photographer’s diverse achievements, her varied forms of expression, and the signs of modern times found in her work beginning in the 1920s and 30s. A striking example is Abbott’s documentation of the urban structures of New York in her famous project "Changing New York" which she started in 1929. Here, we experience multiple facets of the microcosm and macrocosm of the dynamically developing metropolis, including its darker sides. Photographs of high-rises that turn streets into dark canyons, along with images of the everyday and cultural settings where urban life unfolds, expose a paradigm shift that still reverberates today, while also providing insights into Abbott’s personal interest in structures and constructions.

By the same token, the portraits of leading lights from the art and culture scene of the 1920s to the 1940s in Paris and New York with which Abbott launched her career reflect new lifestyles that boldly flout conventions. Among them are likenesses of high-profile personalities such as James Joyce, Peggy Guggenheim, Jean Cocteau, and Eugène Atget – figures whose work and influence were of farreaching significance. Often photographing her subjects before a neutral background, Abbott had an alert eye for lighting and composition as well as for posture and facial expression, enabling her to create marvelously individual and charismatic portraits.

A group of prints Abbott made from original negatives by the French photographer Eugène Atget attest to her dedication to spreading the legacy of the old master. In 1928, Abbott was able to secure Atget’s archive in Paris. She then sold it in 1968 to the Museum of Modern Art in New York, where it is prized as one of the most important collections embodying cultural and photographic history.

Another chapter of the exhibition deals with Berenice Abbott’s work in scientific photography. Physical phenomena as revealed by various experiments, for example in the field of optics, are vividly illustrated in surprising image studies displaying an unconventional aesthetic and conception. The exhibition was curated by Estrella de Diego, Professor of Contemporary Art at Complutense University of Madrid. Featuring loans from the George Eastman Museum, Rochester, NY; the Howard Greenberg Gallery, New York, NY; the International Center of Photography, New York, NY; the MIT Museum, Cambridge, MA; and the New York Public Library, New York, NY.

The exhibition was organized by the Fundación MAPFRE, Madrid.

Portraits of Modernity
Berenice Abbot: Fifth-Avenue, Nr. 4,6,8, 20. März 1936
© Getty Images / Berenice Abbott
Courtesy International Center of Photography, Gift of Daniel, Richard, and Jonathan Logan, 1984

Berenice Abbott
"Portraits of Modernity"


Eine Ausstellung der Fundación MAPFRE in Kooperation mit
der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur

Ausstellung: 20. März bis 12. Juli 2020

Die Ausstellung präsentiert das Werk der bedeutenden amerikanischen Photographin Berenice Abbott (1898–1991) mit 174 ausgewählten Originalphotographien, flankiert von umfangreichem Archiv- und Vitrinenmaterial. Angelegt in mehreren thematischen Kapiteln, stehen die Errungenschaften, Ausdrucksformen und Zeichen des modernen Zeitgeschehens, beginnend in den 1920er-/1930er-Jahren, im Fokus. Prägnantes Beispiel dafür sind die städtebaulichen Strukturen von New York, die Berenice Abbott in ihrem berühmten Projekt "Changing New York" ab 1929 dokumentiert hat. Facettenreich wird der Mikro- und Makrokosmos der Metropole in ihrer dynamischen Entwicklung samt Schattenseiten vorgestellt. In Abbotts Aufnahmen der Hochhäuser und Straßenschluchten, aber auch des urbanen Lebensraums und der alltäglichen wie kulturellen Zusammenhänge wird der bis in die Jetztzeit nachhallende Paradigmenwechsel sichtbar, nicht zuletzt auch ihr persönliches Interesse an Strukturen und Konstruktionen.

In den Portraits von Persönlichkeiten aus Kunst und Kultur der 1920erbis 1940er-Jahre in Paris und New York, mit denen Berenice Abbott ihre Karriere begann, sind oftmals neue, Konventionen hinter sich lassende Lebensentwürfe sichtbar. Dazu zählen Bilder von Berühmtheiten wie James Joyce, Peggy Guggenheim, Jean Cocteau und Eugène Atget, deren Werke und Einfluss von weitreichender Bedeutung sind. Vielfach vor neutralem Hintergrund abgelichtet, mit wachem Blick für Lichtführung und Komposition, aber auch für Haltung und Mimik der Dargestellten, sind der Photographin großartige, individuelle wie charismatische Bildnisse gelungen.

In einer Gruppe von Abzügen, die Berenice Abbott von Originalnegativen des französischen Photographen Eugène Atget fertigte, wird außerdem ihr Einsatz für den Nachlass des Altmeisters gewürdigt. 1928 hatte Abbott das Archiv Atgets in Paris sichern können. 1968 veräußerte sie es an das Museum of Modern Art in New York, wo es als eines der kultur- und photogeschichtlich bedeutendsten Bestände betreut wird.

Ein weiteres thematisches Kapitel der Ausstellung befasst sich mit Berenice Abbotts Arbeiten aus dem Bereich der Wissenschaftsphotographie. Physikalische Phänomene basierend auf unterschiedlichen Experimenten, beispielsweise aus dem Bereich der Optik, werden in überraschenden Bildstudien von eigenwilliger Ästhetik und Konzeption anschaulich.

Die Ausstellung wurde von Estrella de Diego, Professorin für Zeitgenössische Kunst an der Universität Complutense, Madrid, kuratiert. Mit Leihgaben des George Eastman Museum, Rochester, der Howard Greenberg Gallery, New York, dem International Center of Photography, New York, dem MIT Museum, Cambridge und der New York Public Library. Organisiert wurde die Ausstellung von der Fundación MAPFRE, Madrid.