Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Le jardin de Noriko
'Silver fish', LE JARDIN DE NORIKO 2019 © Isa Marcelli

Isa Marcelli »

Le jardin de Noriko

Exhibition: 4 Apr – 26 Jun 2020

Johanna Breede PHOTOKUNST

Fasanenstr. 69
10719 Berlin

+49 (0)30-88913590


www.johanna-breede.com

Tue-Fri 14-18 + by app

Le jardin de Noriko
'Garden in spring', LE JARDIN DE NORIKO 2018 © Isa Marcelli

Isa Marcelli
"Le jardin de Noriko"


4 April – 12 June, 2020

Beginning and end are in the garden. From here - from the shade of picturesque trees or from the silence of the tiny pond - from here our life once went out; and here it will return. At least that is what the old tales want; legend of Avalon or of Eden, of the green of the Hespherides or the far-off paradise: "There the Lord God planted a garden in Eden, in the east," it says right at the beginning of Genesis. And in the 47 Sura of the Koran it is adorned: "Brooks with water that is not rotten", there shall be. "Others with milk that tastes unchanged, others with wine that is a pleasure to drink, and still others with purified honey.

So in this garden everything is there: ...abundance and beauty in excess, peace, charm, harmony. What often seems wild and uncontrolled outside, is here cast in cosmic order. And even if this garden is perhaps disguised and lost, it remains promise and human longing: Beyond cherubs and rotten fences, the enchanted world will one day open up. As once in the old monastery gardens, it will point us to a well-formed order - to the divine in a self-contained reality. It is precisely this almost archetypal longing that the photographer Isa Marcelli, born in Algeria in 1958 and now living in France, shows in her current exhibition "Le jardin de Noriko". Marcelli's Eden, however, is not embedded between the Euphrates and Tigris rivers, nor is it in seventh heaven, out of touch with the world. The "Garden of Noriko" is an earthly spot, located in Bourron-Marlotte, the photographer's current home, at the entrance to the forest of Fontainebleau. Once the legendary school of Barbizon started from here, the art of the en plein air, the quivering of light of the Impressionists.

You can see it in Isa Marcelli's 40 or so photographs: Right down to the finest grain size, the desire for nature and origin, which arose in the 19th century, has served as a model here. On the surface, "Le jardin de Noriko" is a classic Japanese garden - a man by the name of André Quenot is said to have laid it out some 30 years ago - but the way Marcelli stages this garden photographically, how she lures light out of its hiding places and arranges things into secrets, all this is based on the poetic vision of Fontainebleau; on great pioneers such as Charles Nègre, Constant Famin or Gustave Le Gray.

And formally, too, the photographs taken between 2017 and 2019 can be read as a homage to an era long gone. Whether cyanotype, collodion or lithprint: the 62-year-old photo artist has repeatedly experimented with materials and processes that are at odds with the digital present. With an elegiac, at times melancholic gaze, Isa Marcelli has succeeded in creating a group of works with "Le jardin de Noriko" with which the viewer can travel far back in time - back to that mysterious garden that stands at the beginning of all our longing.

Ralf Hanselle

Le jardin de Noriko
'Allium', LE JARDIN DE NORIKO 2019 © Isa Marcelli

Isa Marcelli
"Le jardin de Noriko"


4. April bis 12. Juni 2020

Anfang und Ende liegen im Garten. Von hier – aus dem Schatten pittoresker Bäume oder von der Stille des winzigen Weihers – von hier ging einst unser Leben aus; und hierher wird es zurückkehren. So zumindest wollen es die alten Geschichten; Legende vom Avalon oder von Eden, vom Grün der Hespheriden oder dem weit entfernten Paradies: "Da pflanzte Gott, der Herr, in Eden, im Osten, einen Garten", heißt es gleich zu Beginn der Genesis. Und in der 47 Sure des Korans wird dieser ausgeschmückt: "Bäche mit Wasser, das nicht faul ist", soll es da geben. "Andere mit Milch, die unverändert schmeckt, andere mit Wein, den zu trinken ein Genuss ist, und wieder andere mit geläutertem Honig".

In diesem Garten also ist alles da: Fülle und Schönheit im Übermaß, dazu Frieden, Liebreiz, Harmonie. Was draußen oft wild und unbeherrscht scheint, das ist hier in kosmische Ordnung gegossen. Und auch, wenn dieser Garten vielleicht verstellt und verschollen ist, er bleibt Versprechen und menschliche Sehnsucht: Jenseits von Cherubinen und morschen Zäunen wird sich dereinst die verwunschene Welt eröffnen. Wie ehedem in den alten Klostergärten wird sie uns auf eine wohlgeformte Ordnung verweisen – auf das Göttliche in einer in sich geschlossenen Wirklichkeit.

Es ist genau diese nahezu archetypische Sehnsucht, die die 1958 in Algerien geborene und heute in Frankreich lebende Photographin Isa Marcelli mit ihrer aktuellen Ausstellung "Le jardin de Noriko" zeigt. Marcellis Eden indes liegt nicht eingebettet zwischen Euphrat und Tigris und auch nicht weltentrückt im siebten Himmel. Der "Garten von Noriko" ist ein irdischer Fleck, gelegen in Bourron-Marlotte, dem aktuellen Wohnort der Photographin, am Eingang zum Wald von Fontainebleau. Einst hat die legendäre Schule von Barbizon von hier ihren Ausgang genommen, die Kunst des en plein air, das Lichtzittern der Impressionisten.

Man merkt es Isa Marcellis rund 40 Photographien an: Bis in die feinste Körnung hinein hat hier der im 19. Jahrhundert aufkommende Wunsch nach Natur und Ursprung Modell gestanden. Zwar bildet "Le jardin de Noriko" rein oberflächlich betrachtet eine klassisch japanische Gartenanlage ab – ein Mann namens André Quenot soll sie vor gut 30 Jahren angelegt haben – die Art aber, wie Marcelli diesen Garten photographisch inszeniert, wie sie das Licht aus seinen Verstecken herauslockt und die Dinge zu Geheimnissen ordnet, all das ist angelehnt an das poetische Sehen von Fontainebleau; an große Pioniere wie Charles Nègre, Constant Famin oder Gustave Le Gray.

Und auch formal sind die zwischen 2017 und 2019 entstandenen Aufnahmen als Hommage an eine längst vergangene Epoche zu lesen. Egal ob Cyanotypie, Collodion, Gummidruck oder Lithprint: immer wieder treibt die heute 62-jährige Photokünstlerin Experimente mit Materialien und Prozessen, die sich quer zur digitalen Gegenwart stellen. Mit elegischem, zuweilen auch melancholischem Blick ist Isa Marcelli mit "Le jardin de Noriko" eine Werkgruppe gelungen, mit der der Betrachter weit zurück in die Zeit reisen kann – zurück zu jenem geheimnisvollen Garten, der am Anfang all unserer Sehnsucht steht.

Ralf Hanselle

Le jardin de Noriko
'The tea house 2', LE JARDIN DE NORIKO 2017 © Isa Marcelli
Le jardin de Noriko
'Tea bowl', 2018 © Isa Marcelli