Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Platin Palladium Prints 1946 – 2006
René Groebli: Auge Der Liebe (Eye of Love), #521, 1952, 85 x 56 cm, Ed. 7

René Groebli »

Platin Palladium Prints 1946 – 2006

Exhibition: 29 Aug – 9 Oct 2020

in focus Galerie

Hauptstr. 114
50996 Köln

+49 (0)177 -3202913


www.infocusgalerie.de

Wed-Fri 16 - 19, Sat 11-15 + b.a.

Platin Palladium Prints 1946 – 2006
René Groebli: London, #1204, 1949, 45 x 58 cm, Ed. 7

René Groebli
"Platinum Palladium Prints"


Exhibition 29 August – 9 October, 2020
Opening: Saturday, 29 August, 7 pm
René Groebli will join his opening and sign his books.

The exhibition "René Groebli - Platinum Palladium Prints" introduces the viewer to the exciting work of Groebli with pictures that were created using the noblest, most stable and most exclusive process. Each enlargement is unique. Such a print loses none of its intensity over time and is not permanently damaged by exposure to light. The shades of gray are many times richer and so fine compared to the silver gelatin prints that even in dark areas you can still see the drawing.

His friend, the well-known Swiss photographer Robert Frank, had a great influence on René Groebli's early photographic work. The subjectivity in Robert Frank's work occupied René Groebli and led him to his own subjective-poetic visual language. Groebli wanted to take pictures of what is not tangible: movement, dynamics and speed - like "Rail Magic", a groundbreaking photo essay that was created in 1949 and which, in an interplay of smoke, smell, landscape, romance and mood, symbolizes the French steam train as a symbol of power and feelings - like in "The Eye of Love", a photographic love poem, a work full of timeless poetry, which was created in 1953.

The images captivate with the beauty of the movements, the play with the silhouette, the subdued light, the deep shadows, the contrast between sharpness and blur, the covering and revealing. They live on the suggestion and the association. You can see still lifes, an interior of the hotel room, a look out of the window, even a scene in the neighboring cafe - but the focus is on something that the photographer looks at with the eyes of love: his wife Rita.

The photographer Edward Steichen, then curator at the Museum of Modern Art (MoMA) in New York, was also impressed by the series "The Eye of Love", which was published in 1954 as a small book in an edition of 1,000. Together with Robert Frank, Edward Steichen came to Zurich in 1953 to research for his large exhibition project "The Family of Man". Steichen visited the then 26-year-old photographer Groebli, whose seated act from the present series he immediately acquired for the renowned photographic collection of the MoMA. He also invited Groebli to participate in the "The Family of Man" exhibition, which was later shown in numerous museums around the world.

In the years that followed, Groebli ran a very successful studio for industrial and advertising photography, in which, at that time, completely new color experiments were carried out. Groebli sold his studio in 1981 and since then has only worked on free projects. More photo series were created, including "Burnt Trees", "New York Melancholia", "Nudes", "Fantasies" and "Ireland". Various books document his path: Variation I, 1965; Variation II, 1971; Visions, 1992; Ireland, 2000; Rail Magic, 2006; Beryl Chen and Early Works, 2015; London 1949 and Nudes, 2016; New York 1978, 2017; Color Work, 2018 and most recently in 2019 his catalog of works with over 1000 illustrations.

The perfect mastery of photographic technology, coupled with an enormously strong artistic energy have made René Groebli a true master of photography. He influenced today's photography to create a style.

Platin Palladium Prints 1946 – 2006
René Groebli: Magie der Schiene (Rail Magic), #599, 1949, 58 x 45 cm, Ed. 7

René Groebli
"Platin Palladium Prints 1946 – 2006"


Ausstellung: 29. August bis 9. Oktober 2020
Eröffnung: Samstag, 29. August, 19 Uhr
René Groebli wird anwesend sein und seine Bücher signieren.

Die Ausstellung "René Groebli – Platin Palladium Prints" führt den Betrachter in das spannende Werk Groeblis mit Bildern ein, die mittels des edelsten, wertbeständigsten und exklusivsten Verfahrens entstanden sind. Jede Vergrößerung ist ein Unikat. Ein solcher Print verliert mit der Zeit nichts von seiner Intensität und nimmt auch dauerhaft keinen Schaden durch die Lichteinwirkung. Die Grauabstufungen sind im Vergleich zu den Silber Gelatine Abzügen um ein Vielfaches reicher und so fein, dass selbst in dunklen Bereichen noch Zeichnung erkennbar ist.

Großen Einfluss auf das frühe fotografische Werk René Groeblis hatte sein Freund, der bekannte Schweizer Fotograf Robert Frank. Die Subjektivität in Robert Franks Werk beschäftigte René Groebli und führte ihn hin zu seiner eigenen subjektiv-poetischen Bildsprache. Groebli wollte fotografieren, was nicht greifbar ist: Bewegung, Dynamik und Geschwindigkeit - wie bei "Magie der Schiene", einem wegweisenden Fotoessay, welches 1949 entstand und in einem Zusammenspiel von Rauch, Geruch, Landschaft, Romantik und Stimmung die französische Dampfeisenbahn als Symbol der Kraft versinnbildlicht hat und Gefühle - wie bei "Das Auge der Liebe", ein fotografisches Liebesgedicht, ein Werk voll zeitloser Poesie, welches 1953 entstand.

Die Bilder bestechen durch die Schönheit der Bewegungen, das Spiel mit der Silhouette, dem gedämpften Licht, den tiefen Schatten, dem Kontrast von Schärfe und Unschärfe, dem Verhüllen und Enthüllen. Sie leben von der Andeutung und der Assoziation. Man erblickt Stillleben, ein Interieur des Hotelzimmers, einen Blick aus dem Fenster, gar eine Szene im benachbarten Cafe - aber im Mittelpunkt steht etwas, das der Fotograf mit den Augen der Liebe betrachtet: seine Frau Rita.

Auch der Fotograf Edward Steichen, damals bereits Kurator am Museum of Modern Art (MoMA) in New York, war beeindruckt von der Serie "Das Auge der Liebe", welche 1954 als kleines Buch in einer Auflage von 1000 Stück erschien. Zusammen mit Robert Frank kam Edward Steichen 1953 nach Zürich, um für sein großes Ausstellungsprojekt "The Family of Man" zu recherchieren. Steichen besuchte den damals 26-jährigen Fotografen Groebli, dessen sitzender Akt aus der vorliegenden Serie er sogleich für die renommierte fotografische Sammlung des MoMA erwarb. Außerdem wurde Groebli von ihm zur Teilnahme an der Ausstellung "The Family of Man" eingeladen, die später weltweit in zahlreichen Museen gezeigt wurde. Die perfekte Beherrschung der fotografischen Technik, gepaart mit einer enorm starken künstlerischen Energie haben René Groebli zu einem wahren Meister der Fotografie gemacht. Stilbildend hat er die Fotografie von heute beeinflusst.

Parallel zur Ausstellung werden neue Bucherscheinungen der Galerie-Künstler präsentiert, darunter der Gold-, Silber- und Bronze Award des deutschen Fotobuchpreises 2019/20.

Aufgrund der Corona Infektionsgefahr sind alle Besucher gebeten, die Abstands- und Maskenpflicht einzuhalten. Es wird darauf geachtet, dass sich nur eine begrenzte Anzahl von Personen gleichzeitig in den Räumen aufhalten.

Platin Palladium Prints 1946 – 2006
René Groebli: Schneespur (Snow traces), 56 x 85 cm, Ed. 7
Platin Palladium Prints 1946 – 2006
René Groebli: Tanz (Dance), 1947, 30 x 42 cm, Ed. 7