Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





furor
Christof Rehm: furor8, photography, 180 x 140 cm, 2020

Christof Rehm »

furor

An exhibition with Werner Knaupp

Exhibition: 9 Mar – 29 Mar 2020

Sun 8 Mar 11:00

fotodiskurs

Bergstr. 12-1
86199 Augsburg

+49 (0)821-6507180


www.fotodiskurs.de

Thu-Sun 17-19+

furor
Werner Knaupp: Westmaennersinseln, 13.09.2009, Acryl auf Leinwand, 130 x 180 cm

Werner Knaupp and Christof Rehm
"furor"


Exhibition: 9 – 29 March 2020
Opening: Sunday, 8 March, 11 am
The artists are present.

Jour fixe: 29 March, 5pm
Artists and visitors in dialog

With "furor" fotodiskurs brings together two artists who are both fascinated by Iceland. At first, however, Werner Knaupp's paintings and Christof Rehm's photographs have little in common.

Werner Knaupp applies acrylic paint layer by layer on canvas with a pasty brushstroke. His palette is limited to black and white, the latter increasingly withdrawing from the paintings. Black rocks and cliffs rise lonely from wildly surging waves. The narrow strip of sky above the horizon becomes smaller and smaller until the viewer sinks into a black sea. Through the reduction in colourfulness and the restriction in the choice of motives, these works exert a force of attraction that draw you into the pictures, as it were. But in the end, their shining blackness prevents the viewer from looking below the surface and only gives an idea of what is pulsing there.

Christof Rehm remains on land with his large-format camera. His black-and-white photographs show a rough landscape of stone and boulders. Beneath all the silent barrenness, one senses a deeper turbulence. Rehm seems to capture the moment just before the thin curtain of visible reality tears forever. But he also denies access to his pictures. The depicted negative edge, blurring and traces of processing such as dust and scratches make it clear: it is a picture on the wall and the viewer remains in his world.

fotodiskurs 12: booklet with literary and visual food for thoughts is released with the opening.

Werner Knaupp studied painting at the Academy of Fine Arts in Nuremberg. In 1977 he took part in documenta 6 in Kassel. From 1986 to 2001 Werner Knaupp taught as a professor of painting at the Academy of Fine Arts in Nuremberg. Since 2004 he has been a member of the Bavarian Academy of Fine Arts in Munich. The experience of human borderline situations such as illness, madness, dying and death characterize his work. Werner Knaupp lives and works in Ernhofen near Nuremberg.

Christof Rehm studied painting at the Academy of Fine Arts in Munich. As a master student of Günther Förg, he is engaged with the pictorial quality of photography. In 2014, he founded fotodiskurs in Augsburg.

fotodiskurs, the studio pavilion of Christof Rehm, is also a place where artistic photography is shown. By juxtaposing photographic works with other works of art, a dialogue between the media is initiated. The exhibitions are supplemented by events such as the "Jour fixe", in which aspects of the respective theme are taken up, deepened and expanded. The individual exhibitions are accompanied by a booklet that combines the presented works with literary and visual food for thoughts.

furor
Christof Rehm: furor13, photography, 180 x 140 cm, 2020

Werner Knaupp und Christof Rehm
"furor"


Ausstellung: 9. bis 29. März 2020
Eröffnung: Sonntag, 8. März, 11 Uhr
Die Künstler sind anwesend.

Jour fixe: 29. März, 17 Uhr
Künstler und Besucher im Dialog

fotodiskurs stellt mit "furor" zwei Künstler einander gegenüber, die beide von Island fasziniert sind. Zunächst haben die Malerei von Werner Knaupp und die Fotografien von Christof Rehm jedoch wenig Gemeinsamkeiten.

Werner Knaupp malt mit pastosem Pinselstrich Acrylfarbe Schicht für Schicht auf Leinwände. Seine Palette beschränkt sich dabei auf Schwarz und Weiß, wobei letzteres sich immer mehr aus den Bildern zurückzieht. Schwarze Felsen und Klippen ragen einsam aus wild wogenden Wellen. Der schmale Streifen Himmel über dem Horizont wird immer kleiner bis der Betrachter in einem schwarzen Meer versinkt. Durch die Reduzierung in der Farbigkeit und die Beschränkung in der Motivwahl üben diese Arbeiten einen Sogkraft aus, die einen gleichsam in die Bilder hineinzieht. Doch verwehren sie letztlich in ihrer glänzenden Schwärze den Blick unter die Oberfläche und lassen nur erahnen, was dort brodelt.

Christof Rehm bleibt mit seiner Großformatkamera an Land. Seine Schwarz-Weiß Fotografien zeigen eine rauhe Landschaft aus Stein und Geröll. Unter all der stillen Kargheit ahnt man eine tiefere Unruhe. Rehm scheint den Moment einzufangen kurz bevor der dünne Vorhang der sichtbaren Wirklichkeit für immer zerreißt. Aber auch er verwehrt den Zutritt in seine Bilder. Der abgebildete Negativrand, Unschärfe und Bearbeitungsspuren wie Staub und Kratzer machen deutlich: es ist ein Bild an der Wand und der Betrachter bleibt in seiner Welt.

Werner Knaupp studierte Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg. 1977 nahm er an der documenta 6 in Kassel teil. Von 1986 bis 2001 lehrte Werner Knaupp als Professor für Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg. Seit 2004 ist er Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste in München. Die Erfahrung menschlicher Grenz-Situationen wie Krankheit, Wahnsinn, Sterben und Tod prägen sein Werk. Werner Knaupp lebt und arbeitet in Ernhofen bei Nürnberg.

Christof Rehm studierte Malerei an der Akademie der bildenden Künste in München. Als Meisterschüler von Günther Förg setzt er sich mit der Bildhaftigkeit von Fotografie auseinander. 2014 gründete er den fotodiskurs in Augsburg.

fotodiskurs, der Atelierpavillon von Christof Rehm, ist zugleich ein Ort, an dem künstlerische Fotografie gezeigt wird. Durch die Gegenüberstellung von Fotoarbeiten mit anderer Werken der Kunst kommt ein Dialog zwischen den Medien in Gang. Die Ausstellungen werden durch Veranstaltungen wie den "Jour fixe" ergänzt, bei denen Aspekte des jeweiligen Themas aufgegriffen, vertieft und erweitert werden. Zu den einzelnen Ausstellungen erscheint ein Heft, das die präsentierten Werke mit kurzen Textbeiträgen verbindet und Anstoß gibt zum Weiterdenken.

furor
Christof Rehm: furor9, photography, 180 x 140 cm, 2020
furor
Werner Knaupp: Westmaennersinseln, 06.06.2009, Acryl auf Leinwand, 40 x 50 cm