Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





recommended Olympus Fellowship
Tobias Kruse: DEPONIE #023, 2019
© Tobias Kruse, 2020

recommended Olympus Fellowship

Karla Hiraldo Voleau, Tobias Kruse and Mika Sperling

Karla Hiraldo Voleau » Tobias Kruse » Mika Sperling »

Exhibition: 7 May – 30 Aug 2020

Thu 7 May

Haus der Photographie / Deichtorhallen

Deichtorstr. 1-2
20095 Hamburg

+49 (0)40-321030


www.deichtorhallen.de

Tue-Sun 11-18

recommended Olympus Fellowship
Karla Hiraldo Voleau: Yuri at Her Parent’s Place, from the series I Have Nothing to Tell You, 2019
© Karla Hiraldo Voleau, 2020

"recommended – Olympus Fellowship"

Exhibition: 7 May – 30 August, 2020

The House of Photography at the Deichtorhallen Hamburg is showing works by the current recipients of the "recommended – Olympus Fellowship". Karla Hiraldo Voleau, Tobias Kruse, and Mika Sperling were selected by the curators of the three renowned photography institutions of the House of Photography, Foam Fotografiemuseum Amsterdam, and the Fotografie Forum Frankfurt. The fellowship, which has been awarded for the second time, supports contemporary artistic photography. In addition to the exhibitions in Hamburg, Frankfurt, and Amsterdam, the photographers will receive personal coaching, advice, and training from the international curators for over a year, as well as additional photographic equipment.

The artists exhibited this year process their own perception and reflection on topics such as love, family, home, migration, tolerance, and the environment in their works. In his series of works, Tobias Kruse shows a personal approach to East Germany and finds a symbolic hinge between past and present in black-and-white photographs. Karla Hiraldo Voleau deals with love in gender roles and interpersonal relationships based on the example of dating culture in Japan, and the Russian-German photographer Mika Sperling, who lives in Hamburg, biographically examines the complexity of multiculturalism and identity, and augments the interaction of the works with the viewer through the use of various media.

Karla Hiraldo Voleau (*1992, Santo Domingo, Dominican Republic) studied photography at the École de Condé in Paris and ECAL in Lausanne. Her works revolve around identity, vulnerability, and love, as well as gender roles and mechanisms in relations between women and men. "She is her own protagonist, and this position makes her work deeply personal,"" says Kim Knoppers, curator at Foam.

Tobias Kruse (*1979, Waren/Müritz, Germany) studied graphic design and photography at the Ostkreuzschule in Berlin and is a member of the Ostkreuz photography agency. He works on personal, artistic, and documentary photo projects and "combines the major social issues of our time with an explosive poetry inherent in his imagery," says Ingo Taubhorn, curator at the House of Photography, Deichtorhallen Hamburg.

Mika Sperling (*1990, Norilsk, Russia) studied communication design at the University of Applied Sciences Darmstadt and fine arts at the San Francisco Art Institute. She works biographically and examines the complexity of multiculturalism, identity, and location based on the example of her own experience. “Sperling represents a new generation of photo essayists who address historical and biographical references and combine them with new media to augment the interaction with the viewer,” says Celina Lunsford, curator at the Fotografie Forum Frankfurt.

recommended Olympus Fellowship
Mika Sperling: Son, from the series Mother Tongue, 2019
© Mika Sperling, 2020

"recommended – Olympus Fellowship"

Ausstellung: 7. Mai bis 30. August 2020

Das Haus der Photographie der Deichtorhallen Hamburg zeigt erstmals die Werke der aktuellen "recommended – Olympus Fellowship"-Stipendiat*innen. Karla Hiraldo Voleau, Tobias Kruse und Mika Sperling wurden von den Kurator*innen der drei renommierten Fotografie-Institutionen Haus der Photographie, Foam Fotografiemuseum Amsterdam und dem Fotografie Forum Frankfurt ausgewählt.

Das zum zweiten Mal vergebene Stipendium setzt sich für die Förderung der zeitgenössischen Fotografie im künstlerischen Bereich ein. Neben den jeweiligen Ausstellungen in Hamburg, Frankfurt und Amsterdam erhalten die Fotograf*innen über ein Jahr lang persönliche Coachings, Beratung und Schulungen von den internationalen Kurator*innen sowie eine Erweiterung der fototechnischen Ausstattung.

Die in diesem Jahr ausgestellten Künstler*innen verarbeiten die eigene Wahrnehmung und Reflexion über Themen wie Liebe, Familie, Zuhause, Migration, Toleranz und Umwelt in ihren Werken. Tobias Kruse zeigt in seiner Werkgruppe eine persönliche Annäherung an Ostdeutschland und findet in Schwarzweiß- Aufnahmen ein symbolisches Scharnier zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Karla Hiraldo Voleau beschäftigt sich mit Liebe in Geschlechterrollen und zwischenmenschlichen Beziehungen am Beispiel der Dating-Kultur in Japan. Die in Hamburg lebende russisch-deutsche Fotografin Mika Sperling untersucht biografisch die Komplexität von Multikulturalität, Identität und erweitert die Interaktion der Werke mit dem Betrachter durch die Verwendung unterschiedlicher Medien.

Nach der Präsentation im Haus der Photographie werden die Werke in Frankfurt vom 19. September bis 25. Oktober 2020 und Amsterdam vom 15. Januar bis 11. April 2021 ausgestellt.

Karla Hiraldo Voleau (*1992, Santo Domingo, Dominikanische Republik) studierte Fotografie an der École de Condé, Paris und an der ECAL in Lausanne. Ihre Arbeiten drehen sich um Identität, Verwundbarkeit und Liebe sowie Geschlechterrollen und Mechanismen in der Beziehung zwischen Frauen und Männern. »Sie ist ihre eigene Protagonistin, und diese Position macht ihre Arbeit zutiefst persönlich«, so Kim Knoppers, Kuratorin am Foam.

Tobias Kruse (*1979, Waren/Müritz, Deutschland) studierte Grafik-Design und Fotografie an der Ostkreuzschule Berlin und ist Mitglied bei Ostkreuz – Agentur der Fotografen. Er arbeitet an persönlichen, künstlerisch-dokumentarischen Fotoprojekten und "verbindet die großen gesellschaftlichen Fragen unserer Zeit mit einer seiner Bildsprache innewohnenden explosiven Poesie", so Ingo Taubhorn, Kurator am Haus der Photographie / Deichtorhallen Hamburg.

Mika Sperling (*1990, Norilsk, Russland) studierte Kommunikations-Design an der Hochschule Darmstadt und Fine Arts am San Francisco Art Institute. Sie arbeitet biografisch und untersucht die Komplexität von Multikulturalität, Identität und Ort am Beispiel ihrer eigenen Erfahrung. »Sperling repräsentiert eine neue Generation von Foto-Essayisten, die historische und biografische Referenzen aufgreifen und mit neuen Medien kombinieren, um die Interaktion mit dem Betrachter zu erweitern«, sagt Celina Lunsford, Kuratorin des Fotografie Forum Frankfurt.

KURATOR*INNEN Kim Knoppers (Foam Fotografiemuseum Amsterdam), Celina Lunsford (Fotografie Forum Frankfurt), Ingo Taubhorn (Haus der Photographie/Deichtorhallen Hamburg).

KATALOG Anlässlich von recommended 19/20 erscheint eine gleichnamige Publikation mit Beiträgen von Kim Knoppers, Kuratorin Foam, Celina Lunsford, Kuratorin und künstlerische Leitung Fotografie Forum Frankfurt, und Ingo Taubhorn, Kurator Haus der Photographie/Deichtorhallen Hamburg, sowie Texten der Stipendiat*innen. Deutsch/Englisch, ca. 80 Seiten, ca. 60 Abbildungen, 21 x 28 cm, Preis: 5 Euro.