Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





PERCEPTIONS
Saul Leiter, Exacta, 1948
© Saul Leiter Foundation

PERCEPTIONS

People in American Photography

Imogen Cunningham » Jill Freedman » Nan Goldin » Saul Leiter » Vivian Maier » Sally Mann » Duane Michals » Jack Pierson » Herb Ritts » Jock Sturges » Jerry N. Uelsmann »

Exhibition: 14 Jun – 11 Jul 2020

Sat 13 Jun 12:00 - 16:00

Fabian & Claude Walter Galerie

Rämistrasse 18
8001 Zürich

+41 44-4404018


www.fabian-claude-walter.com

Wed-Fri 14-18:30, Sat 12-16

PERCEPTIONS
Jill Freedmann, Untitled, 1969
© Estate of Jill Freedman

"PERCEPTIONS. People in American Photography"

Imogen Cunningham | Jill Freedman | Nan Goldin | Saul Leiter | Vivian Maier | Sally Mann | Duane Michals | Jack Pierson | Herb Ritts | Jock Sturges | Jerry Uelsmann

Exhibition: 13 June – 11 July 2020
Opening: Saturday, 13 June, 12 – 4 pm

The exhibition "PERCEPTIONS" features works by American photographers, which concern themselves with issues like human contact, corporeality, intimacy as well as fragility. The photographs explore problems of everyday topics and situations, the necessity of which are made clear to us only at times marked by restrictions, distancing, and isolation. "PERCEPTIONS" aims to draw attention to the importance of the relationship between people - regardless of origin or skin colour. With its choice of high-quality vintage prints from private collections "PERCEPTIONS" outlines time travelling through 20th century history of photography.

One of the photographers taking up a vital position in early American photography is Imogen Cunningham (1883-1976) who, as a member of the modernistic group f/64, determined the development of the history of photography. Cunningham’s interest is focussed on man and his environment. On the one side her works excel by a strong formalism and on the other hand by her sensitivity.

Also within the documentary photos of the 1950s through the 1970s, portraying everyday life on the streets of American cities, man as such becomes the centre of interest. Three vital exponents of this Street Photography are represented in the exhibition: Saul Leiter (1923-2013), Vivian Maier (1926-2009) and Jill Freedman (1939-2019). The subtle observation of chance occurrences, fleeting encounters and unexcited get-togethers are central topics of this kind of social photography always revolving around the subject of man.

Within their sequential photographs shown here, Duane Michals (*1953) and Jerry Uelsmann (*1934) present an overlapping of a number of single shots in the focus of attention of which is man and the narrative. In their photographs Michals and Uelsmann tell fragmentary stories. The viewers have to think non-visible stopovers on their own, by which the individual field of perception is being broadened. Michals reaches this through multiple exposures, while Uelsmann fits together several negatives in the darkroom.

The photographs of Nan Goldin (*1953), Sally Mann (*1951), and Jock Sturges (*1947) confront us with an unusual intimacy. We are immediately there with what’s happening and have, while watching the photographs, a vague feeling to spoil those intimate moments by our presence. Goldin attains this with photographic impressions of some kind of parallel world on the fringe of society between identity search and delirious state, lust and loss, love and pain, while Mann and Sturges with their photographs grant insights into family life.

Herb Ritts (1952-2002) and Jack Pierson (*1960) on the other hand make a step back and examine the human – especially male – body with their photographs shown in a sculptural and yet natural way.

"PERCEPTIONS" merges a many-faceted choice of important positions in the American history of photography and analyses the relations between photographer, those portrayed, and viewers.

PERCEPTIONS
Imogen Cunningham, Self Portrait with Grandchildren in SF Funhouse, 1955
© Imogen Cunningham Trust

"PERCEPTIONS. People in American Photography"

Imogen Cunningham | Jill Freedman | Nan Goldin | Saul Leiter | Vivian Maier | Sally Mann | Duane Michals | Jack Pierson | Herb Ritts | Jock Sturges | Jerry Uelsmann

Ausstellung: 13. Juni bis 11. Juli 2020
Eröffnung: Samstag, 13. Juni, 12 – 16 Uhr

Die Ausstellung "PERCEPTIONS" zeigt Arbeiten amerikanischer Fotografen, die sich mit Fragen von menschlicher Nähe, Körperlichkeit, Intimität und Fragilität beschäftigen. Die Fotografien thematisieren alltägliche Themen und Situationen, deren Notwendigkeit uns erst in einer Zeit, die von Einschränkungen, Distanzierung und Isolation geprägt ist, deutlich vor Augen geführt werden. "PERCEPTIONS" soll auf die Wichtigkeit der Beziehung der Menschen untereinander - unabhängig von Herkunft und Hautfarbe - aufmerksam machen und skizziert mit einer Auswahl an hochwertigen Vintage Fotografien aus Privatsammlungen eine Zeitreise durch die Fotografiegeschichte des 20. Jahrhunderts.

Eine der Fotografierenden, welche in der frühen amerikanischen Fotografie eine wichtige Position einnimmt, ist Imogen Cunningham (1883-1976), die als Mitglied der modernistischen f/64-Gruppe die Entwicklung der Fotografiegeschichte prägte. Cunningham ist am Mensch selbst und dessen Umgebung interessiert. Ihre Arbeiten zeichnen sich zum einen durch einen starken Formalismus mit einem Interesse an Struktur und Details und zum anderen durch ihre Feinsinnigkeit aus.

Der Mensch selbst rückt auch bei den dokumentarischen Fotografien der 1950er bis in die 1970er Jahre in den Mittelpunkt, in denen das alltägliche Leben auf den Strassen amerikanischer Städte porträtiert wird. Drei wichtige Vertreter dieser Street Photography sind mit Saul Leiter (1923-2013), Vivian Maier (1926-2009) und Jill Freedman (1939-2019) in der Ausstellung präsent. Die subtile Beobachtung von zufälligen Begebenheiten, flüchtigen Aufeinandertreffen und unaufgeregten Momenten des Beisammenseins sind zentrale Themen dieser sozialen Fotografien, die sich stets um das Sujet Mensch drehen.

Duane Michals (*1932) und Jerry Uelsmann (*1934) präsentieren in den hier ausgestellten sequenzhaften Fotografien eine Überlagerung von mehreren, einzelnen Aufnahmen, in deren Zentrum der Mensch und das Narrativ steht. In ihren Fotografien erzählen Michals und Uelsmann fragmentarische Geschichten. Die Betrachtenden müssen nicht sichtbare Zwischenstationen selbstständig mitdenken, wodurch das individuelle Wahrnehmungsfeld erweitert wird. Michals erreicht dies durch die Mehrfachbelichtung des Fotofilms, während Uelsmann in der Dunkelkammer mehrere Negative zu einem Bild zusammenfügt.

Die Fotografien von Nan Goldin (*1953), Sally Mann (*1951) und Jock Sturges (*1947) konfrontieren uns mit ungewohnter Intimität. Wir sind unmittelbar bei den Geschehnissen dabei und werden beim Betrachten der Aufnahmen das Gefühl nicht los, die vertraulichen Momente mit unserer Anwesenheit zu stören. Goldin erzielt dies mit fotografischen Eindrücken einer Art Parallelwelt am Rand der Gesellschaft zwischen Identitätssuche und Rausch, Lust und Verlust, Liebe und Schmerz, während Mann und Sturges mit ihren Fotografien einen privaten Einblick in das Familienleben gewähren.

Herb Ritts (1952-2002) und Jack Pierson (*1960) hingegen gehen mit den in der Ausstellung gezeigten Fotografien einen Schritt zurück und untersuchen den menschlichen – insbesondere den männlichen – Körper auf skulpturale und doch natürliche Weise.

"PERCEPTIONS" vereint eine facettenreiche Auswahl wichtiger Positionen der amerikanischen Fotografiegeschichte und untersucht die Beziehungen zwischen Fotograf, Porträtierten und Betrachtenden.

PERCEPTIONS
Jerry Uelsmann, Untitled, 1983
© Jerry Uelsmann
PERCEPTIONS
Nan Goldin, Monopoly Game, New York, 1980
© Nan Goldin