Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





FOTOGRAFIE
Wolfgang Schulz: Michael, 1980, Gelatin silver print, private collection
© Wolfgang Schulz

FOTOGRAFIE

Wolfgang Schulz und die Fotoszene um 1980

Hans Christian Adam » Gosbert Adler » Dieter Appelt » Heiner Blum » Joachim Brohm » Dörte Eißfeldt » André Gelpke » Dagmar Hartig » Andreas Horlitz » Hans-Martin Küsters » Reinhardt Matz » Angela Neuke » Wilhelm Schürmann » Wolfgang Schulz » Holger Stumpf » Ulrich Tillmann » Wolfgang Vollmer » Verena von Gagern » Petra Wittmar » Miron Zownir »

Exhibition: 25 Jun – 11 Oct 2020

Museum für Fotografie

Jebensstr. 2
10623 Berlin

+49 (0)30-266424242


www.smb.museum/mf

Thu-Sun 11-20

FOTOGRAFIE
Gosbert Adler: from the series "Brot", 1980, Pigment print
© Gosbert Adler

FOTOGRAFIE. Wolfgang Schulz and the Photo Scene around 1980

with Hans Christian Adam, Gosbert Adler, Dieter Appelt, Heiner Blum, Joachim Brohm, Dörte Eißfeldt, Verena von Gagern, André Gelpke, Dagmar Hartig, Andreas Horlitz, Hans-Martin Küsters, Reinhard Matz, Angela Neuke, Heinrich Riebesehl, Wilhelm Schürmann, Holger Stumpf, Ulrich Tillmann/Wolfgang Vollmer, Petra Wittmar and Miron Zownir

Exhibition: 25 June – 11 October 2020

An exhibition of the Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg and the Kunstbibliothek – Staatliche Museen zu Berlin

The German magazine of international photo art "FOTOGRAFIE. Zeitschrift internationaler Fotokunst" and its publisher Wolfgang Schulz form the focus of the exhibition Fotographie: Wolfgang Schulz and the Photography Scene around 1980. Ca. 240 Works by Wolfgang Schulz and other photographers will be shown in the Museum für Fotografie (Museum for Photography), illuminating an important period of drastic change in the history of West German photography.

In the years around 1980 photography gained a new status in the art world. New approaches to photography were explored; museums began to show interest in the medium; the first photo galleries opened; photography had its first major appearance at documenta in 1977; and photo magazines were launched. The starting point for the current exhibition on this exciting, transformative period is the photo magazine "FOTOGRAFIE. Zeitschrift internationaler Fotokunst" (subsequently "Fotografie: Kultur jetzt"), produced in forty issues between 1977 and 1985 under the editorship of Wolfgang Schulz.

The periodical quickly developed into a much-noticed, often controversial, national scene magazine: an extremely lively forum for a burgeoning new movement that was still largely unaffected by art commerce. Wolfgang Schulz sought to elude established norms, pursuing very diverse styles and subject matter both in his role as editor and as a photographer who created an exceptional body of work. The journal now seems to have been almost completely forgotten. Yet the achievements of the editor and the contributing authors and photographers deserve a closer look. The mix of images and text they created is an important source for exploring a photo scene around 1980 that worked hard to establish photography as an art form in its own right.

The project is a first attempt to rediscover an important aspect of the history of photography in West Germany. The exhibition is divided into four sections. It pays tribute to Wolfgang Schulz’s photographic work around 1980, shows images by various photographers whose work influenced the late 1970s and early to mid 1980s, presents all forty issues of the magazine "FOTOGRAFIE" in a serial layout forming an impressive visual panorama, and offers an oral history forum using video interviews of contemporary eyewitnesses.

Wolfgang Schulz was not only the editor of this magazine, but also a remarkable photographer. He tried to evade fixed norms and pursued different styles and subjects. In his pictures of Ireland, for example, he followed the narrative tradition of pictorial features, but he also created a strictly documentary typology of barns and their manifestations. With a series on undergrowth, he turned to the unspectacular. Schulz portrayed as well his circle of friends and the photo scene that went in and out of his home. The exhibition shows for the first time ever the photographic works of Wolfgang Schulz from around 1980.

A broad selection of works by the photographers represented in the magazine from the collection of the Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg and from numerous other lenders will also be presented. Their works are representative for the various concepts and artistic approaches and bring the photographic scene of the time in excerpts to life. The photographs are by Hans Christian Adam, Gosbert Adler, Dieter Appelt, Heiner Blum, Joachim Brohm, Dörte Eißfeldt, Verena von Gagern, André Gelpke, Dagmar Hartig, Andreas Horlitz, Hans-Martin Küsters, Reinhard Matz, Angela Neuke, Heinrich Riebesehl, Wilhelm Schürmann, Holger Stumpf, Ulrich Tillmann/Wolfgang Vollmer, Petra Wittmar and Miron Zownir.

The exhibition is curated by Reinhard Matz, Steffen Siegel and Bernd Stiegler in cooperation with Esther Ruelfs from the Museum für Kunst and Gewerbe in Hamburg. It has been enlarged for the Berlin venue in collab-oration with Ludger Derenthal from the Kunstbibliothek.

A catalogue for the exhibition has already been published by Spector Books, Leipzig: 240 pages, ISBN: 9783959052825, retail price: 28 €.

The Museum für Fotografie reopens after Corona's closure on Thursday, 25 June 2020, with special opening hours from Thursday to Sunday from 11 am to 8 pm. The presentation of the special exhibition "FOTOGRAFIE. Wolfgang Schulz and the Photo Scene around 1980" (4 April to 19 July 2020) has been postponed to 25 June to 11 October 2020. The Helmut Newton Foundation extends the duration of its special exhibition "Body Performance" until 20 September 2020.

The number of visitors admitted to the museum at the same time is limited, and the wearing of a mouth and nose covering is just as obligatory as compliance with the minimum distance of 1.5 meters. It is strongly rec-ommended that visitors buy their tickets online, in advance, to avoid lines forming at the ticket counters and entrances: www.smb.museum/tickets

FOTOGRAFIE
André Gelpke: Pulverfaß III, 1978, from the series "Sex Theater", Gelatin silver print
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
© André Gelpke

FOTOGRAFIE. Wolfgang Schulz und die Fotoszene um 1980

mit Wolfgang Schulz, Hans Christian Adam, Gosbert Adler, Dieter Appelt, Heiner Blum, Joachim Brohm, Dörte Eißfeldt, Verena von Gagern, André Gelpke, Dagmar Hartig, Andreas Horlitz, Hans-Martin Küsters, Reinhard Matz, Angela Neuke, Heinrich Riebesehl, Wilhelm Schürmann, Holger Stumpf, Ulrich Tillmann/Wolfgang Vollmer, Petra Wittmar und Miron Zownir

Ausstellung: 25. Juni bis 11. Oktober 2020

Eine Sonderausstellung des Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg und der Kunstbibliothek – Staatliche Museen zu Berlin

Das Magazin "FOTOGRAFIE. Zeitschrift internationaler Fotokunst" und sein Herausgeber Wolfgang Schulz stehen im Mittelpunkt der Ausstellung im Kaisersaal des Museums für Fotografie. Mit ihr wird anhand von rund 240 Arbeiten von Wolfgang Schulz und anderer Fotograf*innen eine wichtige Zeit des Umbruchs in der Geschichte der westdeutschen Fotografie beleuchtet.

In den Jahren um 1980 erlangte die Fotografie einen neuen Stellenwert im Kunstbetrieb. Neue fotografische Herangehensweisen wurden erprobt, Museen begannen, sich für das Medium zu interessieren, erste Fotogalerien entstanden. 1977 hatte die Fotografie auf der documenta ihren ersten großen Auftritt und es wurden Zeitschriften gegründet. Ausgangspunkt der Ausstellung zu dieser spannenden Umbruchszeit ist das Magazin "FOTOGRAFIE. Zeitschrift internationaler Fotokunst" (später "Fotografie: Kultur jetzt"), das zwischen 1977 und 1985 vierzig Mal erschien und von Wolfgang Schulz herausgegeben wurde.

Das Magazin entwickelte sich schnell zu einem viel beachteten, häufig umstrittenen überregionalen Szeneblatt: ein überaus lebendiges Forum für einen weitverzweigten Aufbruch, in dem Kunstkommerz noch keine prägende Rolle spielte. Wolfgang Schulz versuchte, sich festschreibenden Normen zu entziehen und verfolgte als Redakteur der Zeitschrift wie auch als Fotograf, der ein beachtliches Werk geschaffen hat, sehr unterschiedliche Stile und Sujets. Die Zeitschrift scheint heute beinahe vollständig vergessen. Doch die Leistungen des Herausgebers und der beitragenden Autor*innen und Fotograf*innen verdienen es, genauer betrachtet zu werden. Die von ihnen gefundene Mischung aus Bildern und Texten ist eine bedeutende Quelle zur Erkundung einer fotografischen Szene, die um 1980 mit Nachdruck an der Etablierung der Fotografie als einer eigenständigen Kunstform arbeitete.

Das Projekt ist ein erster Versuch, ein wichtiges Stück Fotogeschichte in Westdeutschland wiederzuentdecken. Die Ausstellung gliedert sich in vier Abschnitte: Sie würdigt das fotografische Werk von Wolfgang Schulz aus der Zeit um 1980, stellt Werke verschiedener Fotograf*innen vor, deren Arbeit prägend für die Jahre um 1980 wurde, präsentiert alle vierzig Ausgaben der Zeitschrift "Fotografie" (die in ihrem Nebeneinander ein eindrucksvolles gestalterisches Panorama ergeben) und lässt in Video-Interviews Zeitzeugen im Sinne einer "Oral History" zu Wort kommen.

Wolfgang Schulz war nicht nur Herausgeber dieser Zeitschrift, sondern auch ein bemerkenswerter Fotograf. Er versuchte sich festschreibenden Normen zu entziehen und verfolgte unterschiedliche Stile und Sujets. So folgte er bei seinen Irland-Bildern der erzählerischen Tradition der Bildreportage, erstellte aber auch eine streng dokumentarisch anmutende Typologie von Scheunen und deren Erscheinungsformen. Mit einer Serie über Unterholz wendete er sich dem Unspektakulären zu und er porträtierte seinen Freundeskreis und die Fotoszene, die bei ihm ein- und ausging. Die Ausstellung zeigt zum ersten Mal überhaupt die fotografischen Arbeiten von Wolfgang Schulz aus der Zeit um 1980.

Vorgestellt wird außerdem eine breite Auswahl von Werken der in der Zeitschrift vertretenen Fotograf*innen aus der Sammlung des Museums für Kunst und Gewerbe Hamburg und von zahlreichen weiteren Leihgebern. Ihre Arbeiten stehen stellvertretend für die verschiedenen Konzepte und künstlerischen Ansätze und lassen die fotografische Szene jener Zeit in Ausschnitten lebendig werden. Die Fotografien stammen von Hans Christian Adam, Gosbert Adler, Dieter Appelt, Heiner Blum, Joachim Brohm, Dörte Eißfeldt, Verena von Gagern, André Gelpke, Dagmar Hartig, Andreas Horlitz, Hans-Martin Küsters, Reinhard Matz, Angela Neuke, Heinrich Riebesehl, Wilhelm Schürmann, Holger Stumpf, Ulrich Tillmann/Wolfgang Vollmer, Petra Wittmar und Miron Zownir.

Die Ausstellung wird kuratiert von Reinhard Matz, Steffen Siegel und Bernd Stiegler in Zusammenarbeit mit Esther Ruelfs, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg. Für die Ausstellungsstation in Berlin wurde sie in Zusammenarbeit mit Ludger Derenthal, Kunstbibliothek, erweitert.

Zur Ausstellung ist bereits ein Katalog bei Spector Books, Leipzig erschienen: 240 Seiten, fadengeheftete Broschur, ISBN: 9783959052825, Buchhandelspreis: 28 €.

Die Anzahl der zeitgleich zugelassenen Besucher*innen ist begrenzt, das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ebenso verpflichtend wie die Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern. Um vor Ort Schlangenbildungen zu vermeiden, ist der Besuch ausschließlich mit einem Zeitfensterticket möglich. Es wird empfohlen, Tickets im Vorfeld online zu buchen: www.smb.museum/tickets

FOTOGRAFIE
Wilhelm Schürmann: Kohlscheid, 1978, Gelatin silver print
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
© Wilhelm Schürmann, Herzogenrath
FOTOGRAFIE
Dagmar Hartig: Untitled, from the series "Plastic World", 1981, C-print and collage
courtesy of the artist © VG Bild-Kunst, Bonn 2020