Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





WHITE NIGHT
WHITE NIGHT, Le Caire, Egypte 2001 © Gilles Coulon / Tendance Floue

Gilles Coulon »

WHITE NIGHT

Exhibition: 10 Jul 2020 – 9 Apr 2021

CLERVAUX - CITÉ DE L'IMAGE

11, Grand-Rue
9710 Clervaux

+352-26 90 34 96


www.clervauximage.lu

WHITE NIGHT
WHITE NIGHT, Niamey, Niger 2000 © Gilles Coulon / Tendance Floue

Gilles Coulon
"White Night"


Le jardin de Lélise, Montée de l'Église

Exhibition: 10 July 2020 – 9 April 2021

Light is a global phenomenon. In its natural cycle, it is subject to the laws of a rhythmic iteration, but in an artificial context, it defies all laws.

In contrast to its natural counterpart, industrial light is a convenient and easily controlled source of illumination. The subtle differences in intensity and rich colours observable during the authentic transition from day to night are missing in the human-created scenario. Think of a universally applicable system presented in a linear form: the neon tube.

The fluorescent tube has become for Gilles Coulon the centre of his photographic series. Starting in the year 2000, he has been on a global journey to analyse its visual effects.

Neon light conveys its own symbolism. It illuminates transitory and purely functional spaces and distinguishes them as such. The characteristic light defines the mood of a place. The resulting atmosphere seems both lyrical and starkly monotonous. The premises – waiting rooms, supermarkets, train platforms or bus stations – appear impersonal.

While the neon gas can effectively light up every décor, its effect is not illuminating. Gilles Coulon shows the object in all its superfluous splendour and unexpected charm. “White Night” banishes the darkness and snatches the stars out of the nightly sky. Can neon lights inspire humans as the moonlight used to do before it had to cede the scene?

WHITE NIGHT
Exhibition view Gilles Coulon © CDI

Gilles Coulon
"White Night"


Le jardin de Lélise, Montée de l'Église

Ausstellung: 10. Juli 2020 bis 9. April 2021

Licht ist ein globales Phänomen. In seinem natärlichen Zyklus unterliegt es den Gesetzen eines rhythmischen Wechselspiels. In seinem känstlichen Kontext entzieht es sich diesen Regeln.

Anders als sein natärliches Gegenstäck erweist sich Industrielicht als kontrollierbare Lichtquelle. Die feinen Unterschiede in der Intensität und die reichhaltigen Farben, die während des authentischen Wandels von Tag und Nacht beobachtet werden, sind jedoch in dem vom Menschen äberarbeiteten Szenario ausgeschlossen. Man denke an ein universell einsetzbares System, das sich in linearer Form präsentiert: die Neonröhre.

Die Leuchtstoffröhre ist fär Gilles Coulon zum Mittelpunkt einer fotografischen Arbeit geworden. Seit 2000 untersucht er weltweit ihre visuellen Effekte. Das Neonlicht vermittelt eine eigene Symbolik. Es beleuchtet Durchgangsorte sowie rein funktionale Plätze und kennzeichnet sie als solche. Das charakteristische Licht ist stimmungsgebend. Die so entstandene Atmosphäre wirkt sowohl lyrisch als auch eintönig und karg. Die Räumlichkeiten – Wartezimmer, Supermarkt, Bahnsteig oder Bushaltestelle – erscheinen unpersönlich.

Obwohl das Neon in seiner Leuchtkraft jedes Dekor effektiv ausstrahlt, ist seine Wahrnehmung wenig erhellend. Gilles Coulon zeigt das Objekt mit allen äberflässigen Seiten und in all seiner unerwarteten Pracht. "White Night" verdrängt die Dunkelheit und raubt dem nächtlichen Firmament die Sterne. Kann die Leuchtröhre den Menschen inspirieren, so wie einst das Mondlicht vor ihr?

WHITE NIGHT
Exhibition view Gilles Coulon © CDI