Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





1h
2/21/2010, 7:00 pm – 8:00 pm, S 38°49.042' E 174°34.976' from the series "1h" © Hans-Christian Schink

Hans-Christian Schink »

1h

Exhibition: 27 Jul 2020 – 26 Mar 2021

CLERVAUX - CITÉ DE L'IMAGE

11, Grand-Rue
9710 Clervaux

+352-26 90 34 96


www.clervauximage.lu

1h
6/09/2008, 4:42 pm – 5:42 pm, S 29°33.076' W 068°06.724' from the series "1h" © Hans-Christian Schink

Hans-Christian Schink
"1h"


Schlassgaart, Montée du Château

Exhibition: 27 July 2020 – 26 March 2021

"1h" – One hour is the duration of Hans-Christian Schink’s gaze towards the sun, and the name of its pictorial representation through photography. He uses overexposures, called solarisations, which are only possible through analogue methods.

The sun is rarely considered as a physical element. Its constant presence as a star is largely ignored by our consciousness. Human optical perception registers degrees of brightness and uses contrasts for orientation.

Hans-Christian Schink unites all of this in his photographic reflections. His representations show a contradictory situation: the depicted landscape appears static while the sun conveys movement. By distorting the physical phenomena, the images take on surreal traits, embedded in a setting devoid of human life.

The work has further paradoxes to offer: despite being a contemporary document, it takes the viewer back to the analogue principles of photography. The reduction to a pure contrast of light vs. dark recalls the long-ago beginnings of photography. But there are also parallels with the tradition of film. The sun has been separated from its original form and becomes almost unidentifiable as a rod-like, flying object. Reminiscent of a fluorescent tube, it hovers menacingly above the landscape, clearly evoking the science fiction genre.

Hans-Christian Schink was born in Erfurt, Germany, in 1961. He studied photography at the Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) in Leipzig. His photographs are mostly landscape studies exploring the friction between nature and civilization.

1h
2/20/2010, 6:53 am – 7:53 am, S 37°40.831' E 178°32.635' from the series "1h" © Hans-Christian Schink

Hans-Christian Schink
"1h"


Schlassgaart, Montée du Château

Ausstellung: 27 Juli 2020 – 26 März 2021

"1h" - Eine Stunde beschreibt den zeitlich ausgerichteten Blick von Hans-Christian Schink auf die Sonne und dessen bildliche Übertragung durch das Medium der Fotografie. Es handelt sich dabei um Überbelichtungen, sogenannte Solarisationen, die nur durch das analoge Verfahren möglich sind.

Die Sonne wird selten als physisches Element betrachtet. Als Gestirn bleibt sie vom Bewusstsein größtenteils unbeachtet. Die optische Wahrnehmung des Menschen erfasst Helligkeitsgrade und orientiert sich an Kontrasten.

Hans-Christian Schink vereint all dies in seinen fotografischen Überlegungen. Seine Darstellungen zeigen eine fiktive, widersprächliche Situation: Die abgebildete Landschaft wirkt statisch, der Himmelskörper vermittelt Bewegung. Die Verfremdung physikalischer Phänomene nimmt surreale Zäge an, da eingebettet in eine menschenleere Kulisse.

Die Arbeit besticht weiter durch Paradoxien: Als zeitgenössisches Dokument fährt sie den Betrachter zuräck zum analogen Prinzip der Fotografie. Die Reduzierung auf einen Hell-Dunkel-Kontrast erinnert an die Vergangenheit und die Anfänge der Fotografie. Zeitgleich lassen sich assoziativ Verbindungen zur filmischen Kulturgeschichte erkennen. Die Sonne ist von ihrer urspränglichen Form losgelöst und wird als stangenartiges Gebilde zum fliegenden Objekt. Als schwebender Leuchtstab, ähnlich einer Leuchtstoffröhre, hängt sie bedrohlich äber der Landschaft und öffnet damit ein Fenster zum Genre der Science-Fiction.

Hans-Christian Schink wurde 1961 in Erfurt, Deutschland, geboren. Er studierte Fotografie an der Hochschule fär Grafik und Buchkunst (HGB) in Leipzig. Seine Fotografien sind meist Landschaftsstudien im Spannungsfeld zwischen Natur und Zivilisation.