Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





BEAUTIFUL AMERICA
Jerry Berndt: Detroit, 1970
© The Jerry Berndt Estate 2020

Jerry Bernd »

BEAUTIFUL AMERICA

Exhibition: 25 Sep 2020 – 3 Jan 2021

Thu 24 Sep 18:00 - 21:00

Haus der Photographie / Deichtorhallen

Deichtorstr. 1-2
20095 Hamburg

+49 (0)40-321030


www.deichtorhallen.de

Tue-Sun 11-18

BEAUTIFUL AMERICA
Jerry Berndt: Detroit, 1973
© The Jerry Berndt Estate 2020

Jerry Berndt
"BEAUTIFUL AMERICA"


Exhibition: 25 September – 3 January 2021
Opening: Thursday, 24 September, 6 – 9 p.m.

At the same time, the exhibitions Matt Black – American Geography and #ProtestsGoViral will open.

Panel discussion:
with Nils Grossien (The Estate of Jerry Berndt), Marie-Pascale Lescot (The Estate of Jerry Berndt), Sabine Schnakenberg (Curator/Deichtorhallen), Moderation Ute Thon (art-Magazin) Friday, 25 September, 7 p.m.

The American photographer Jerry Berndt (1943–2013) documented the period between the 1960s and 1980s in America like no other photographer. By combining photojournalism with documentary and street photography, he succeeded in presenting a unique view of American society over a span of thirty years. Precisely because Berndt was part of the American protest movement, he not only persuasively visualizes central issues of recent American history such as the civil rights movement, the rights of African-Americans, patriotism, homelessness, as well as the vehement protests against the Vietnam War, racism, and nuclear power. Against a dull, dreary American cityscape, he presents the social and cultural living conditions of people who are overshadowed by a deep melancholy.

Until the 1980s, Berndt consistently followed political conflict and systematically portrayed the spectrum of American people and urban landscapes, from the middle and working classes to the residents of America’s often ignored ghettos. With series on the anti-Vietnam movement in the late 1960s, which he personally participated in, and on homelessness in America in the early 1980s, he dealt with issues that examine a country’s unresolved conflicts. Unpretentious and precise, he photographed scenes of everyday life in America that subtly reflect conflicts: shopping centers, diners, parking lots, and cars as well as beauty pageants and parades.

His works from this period show how Americans presented themselves culturally and socially, and at the same time reveal the foundation of America’s changing urban infrastructure. He visualizes an important, uncomfortable transition phase in American history and highlights the literal and ironically broken beauty of the United States.

Over his 40-year career, Jerry Berndt also worked for internationally renowned publications such as the Boston Globe, the New York Times, Newsweek, and Paris Match. As a photojournalist he documented the genocide in Rwanda (2003–04) and the civil war in Haiti (1986–91). Berndt taught at Boston University’s College of Fine Art and at the University of Massachusetts. His works are represented in numerous collections, including the Museum of Modern Art in New York, the Museum of Fine Arts in Boston, and the Bibliothèque Nationale de France in Paris.

Publication: "Jerry Berndt. Beautiful America". Published by Steidl, edited by Maik Schlüter. 216 pages, 97 illustrations, Tritone, linen cover, 22 x 19,2 cm. Englisch. ISBN 978-3-86930-898-2. Price: 38 EUR

The exhibition is a cooperation with the Jerry Berndt Estate.

BEAUTIFUL AMERICA
Jerry Berndt: Milwaukee, WI, 1969
© The Jerry Berndt Estate 2020

Jerry Berndt
"BEAUTIFUL AMERICA"


Ausstellung: 25. September bis 3. Januar 2021
Eröffnung: Donnerstag, 24. September, 18 - 21 Uhr

Zur gleichen Zeit eröffnen die Ausstellungen: "Matt Black – American Geography" und #ProtestsGoViral.

Podiumsdiskussion:
mit Nils Grossien (The Estate of Jerry Berndt), Marie-Pascale Lescot (The Estate of Jerry Berndt), Sabine Schnakenberg (Kuratorin/Deichtorhallen), Moderation Ute Thon (art-Magazin)
Freitag, 25. September, 19 Uhr
Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung an der Kasse erforderlich

Der amerikanische Fotograf Jerry Berndt (1943–2013) dokumentiert die Zeit zwischen den 1960er- und 1980er-Jahren in Amerika wie kein anderer Fotograf. Indem er Fotojournalismus mit Dokumentations- und Straßenfotografie kombiniert, gelingt es ihm, über eine Spanne von dreißig Jahren einen einzigartigen Blick auf die soziale Verfassung Amerikas zu werfen. Gerade weil Berndt Teil der amerikanischen Protestbewegung war, werden zentrale Themen der jüngeren amerikanischen Geschichte wie die Bürgerrechtsbewegung, die Rechte von Afroamerikaner*innen, Patriotismus, Obdachlosigkeit, aber auch die vehementen Proteste gegen den Krieg in Vietnam, Rassismus, Atomkraft nicht nur überzeugend visualisiert: Vor einer stummen tristen amerikanischen Großstadtkulisse zeichnen sich soziale und kulturelle Lebensbedingungen ihrer Bewohner ab, die von tiefer Melancholie überschattet sind.

Berndt stellte sich bis in die 1980er-Jahre hinein konsequent in die Nähe des politischen Konflikts und porträtierte systematisch das Spektrum der amerikanischen Menschen und Stadtlandschaften, von der Mittel- und Arbeiterklasse bis zu den Bewohnern der oft ignorierten Ghettos Amerikas. Mit Serien zur Anti-Vietnam-Bewegung Ende der 1960er-Jahre, an der er persönlich beteiligt war, und zur Obdachlosigkeit im Amerika der frühen 1980er-Jahre hat er Themen behandelt, die die ungelösten Konflikte eines Landes untersuchen. Ebenso unprätentiös und präzise fotografiert er den amerikanischen Alltag, in dem sich Konflikte subtil spiegeln: Einkaufszentren, Diners, Parkplätze und Autos sowie Misswahlen und Paraden.

Seine Arbeiten aus dieser Zeit zeigen zum einen, wie sich die Amerikaner kulturell und sozial darstellten und decken gleichzeitig das Fundament der veränderlichen urbanen Infrastruktur Amerikas auf. Jerry Berndt visualisiert eine wichtige, unbequeme Übergangsphase in der Geschichte Amerikas und hebt die buchstäbliche und ironisch gebrochene Schönheit der USA hervor.

In seiner über 40-jährigen Karriere arbeitete Jerry Berndt zudem für international renommierte Publikationen wie den Boston Globe, The New York Times, Newsweek und Paris Match. Als Fotojournalist dokumentierte er u.a. den Völkermord in Ruanda (2003-2004) und den Bürgerkrieg in Haiti (1986-91). Berndt lehrte am Boston University’s College of Fine Art und an der University of Massachusetts. Seine Werke sind in zahlreichen Sammlungen vertreten, darunter im Museum of Modern Art in New York, dem Museum of Fine Arts in Boston und der Bibliothèque Nationale de France in Paris.

Publikation: "Jerry Berndt. Beautiful America" erschienen 2017 im Steidl-Verlag. Herausgegeben von Maik Schlüter, 216 Seiten, 97 Abbildungen, Tritone, Leineneinband, 22 x 19,2 cm. Englisch. ISBN 978-3-86930-898-2. Preis: 38 Euro

Die Ausstellung ist eine Kooperation mit dem Jerry Berndt Estate.

BEAUTIFUL AMERICA
Jerry Berndt: Seabrook, 1976
© The Jerry Berndt Estate 2020
BEAUTIFUL AMERICA
Jerry Berndt: Detroit, 1971
© The Jerry Berndt Estate 2020