Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





FAMILY SKIN
Aneta Grzeszykowska: Selfie #19, 2014
Pigment ink on paper, 27 x 36 cm
© Courtesy of the artist and the Raster Gallery, Warsaw

Aneta Grzeszykowska »

FAMILY SKIN

Exhibition: 28 Oct 2020 – 28 Feb 2021

Francisco Carolinum Linz

Museumstr. 14
4010 Linz

+43 (0)732-7720 522 00


www.ooelkg.at

Tue-Sun 10-18

FAMILY SKIN
Aneta Grzeszykowska, Mama #32, 2018
Pigment ink on paper, 50 x 36 cm
© Courtesy of the artist and the Raster Gallery, Warsaw

Aneta Grzeszykowska
"FAMILY SKIN"


Exhibition: 28 October 2020 – 28 February 2021

For more than 15 years, Polish artist Aneta Grzeszykowska (*1974) has been reflecting on fundamental questions of identity and self-understanding in her works. Her subject of focus is the human body, particularly that of women, in its role as a projection screen and construction. Family Skin addresses the wide range of methods, products, creams, gels, masks, massages and plastic surgery procedures for enhancing, perfecting and self-optimising the skin. The exhibition is set against the backdrop of this furious obsession with beauty and eternal youth.

By means of photography and sculpture, Aneta Grzeszykowska focuses on the construction of a physical aesthetic as an ideal image, also by opposing it with the signs of old age and disfiguration. She works with photographic and collage techniques, both digital and analogue.

These include, in particular, the rituals and mise-en-scène of beauty and self-expression that have become firmly established within social media as collective norms. Aneta Grzeszykowska deliberately experiments with these clichés in some of her series. Selfie (2014) and Face Book (2020) clearly allude to this with their titles. She provokes the question of what fragments of the self remain underneath the photographic surface, the shell and skin of the physical. To this end, she deploys her own body in performative transformations and stagings, which she documents in photo series, films and book objects. She takes on different roles. She works with clothing and masks, make-up, foundation and body paint.

The exhibition is presenting selected works of various series dating from 2006 until the present. Examples will be shown of Untitled Film Stills (2006), which refers to the group of works of the same name by the American artist Cindy Sherman from the late 1970s. For Selfie (2014), individual body parts made of pig skin are reproduced, painted and made up. The artist plays with the narrative potential of photography, the pleasing horror and fascination of a narrative motif reminiscent of the novel character Viktor Frankenstein and his attempt to artificially create a human being, In Beauty Mask (2017), she stages herself in absurd, commercially available beauty masks. Face Book (2020) is in the tradition of extreme deformations and grimaces of the facial features, reminiscent of the heads of Franz Xaver Messerschmidt (1736-1783).

With the series Mama (2018), she expanded the field of her investigations to include the relationship between mother and child and shifts familiar structures when the daughter plays with a replica, a doll, or her mother. This series also gives free rein to the assumptions and fears triggered by the photographs. The imagination creates the notion of a murder, a corpse and a truly horrific event.

Aneta Grzeszykowska lives and works in Warsaw. With "FAMILY SKIN", the Francisco Carolinum in Linz is presenting the first museum exhibition of her fascinating work outside Poland.

FAMILY SKIN
Aneta Grzeszykowska: Face Book (Angry Face), 2020
Silver gelatine hand print, 50 x 66 cm framed
© Courtesy of the artist and the Raster Gallery, Warsaw

Aneta Grzeszykowska
"FAMILY SKIN"


Ausstellung: 28. Oktober 2020 bis 28. Februar 2021

Seit gut 15 Jahren reflektiert die polnische Künstlerin Aneta Grzeszykowska (*1974) in ihrer Arbeit grundlegende Fragen über Identität und Selbstverständnis. Das Thema ist der menschliche – und vor allem weibliche – Körper als Projektionsfläche und Konstruktion. Family Skin nimmt Bezug auf die Vielzahl an Methoden, Produkten, Cremes, Gels, Masken, Massagen bis zu den plastisch chirurgischen Eingriffen zur Verschönerung, Perfektionierung und Selbstoptimierung der Haut. Vor dem Hintergrund dieser obsessiven Besessenheit für Schönheit und ewige Jugend positioniert sich die Ausstellung.

Mit fotografischen und skulpturalen Mitteln nimmt Aneta Grzeszykowska die Konstruktion einer körperlichen Ästhetik als Idealbild in den Blick, auch indem sie diesem die Spuren des Alters und der Entstellung entgegensetzt. Sie arbeitet sowohl mit digitalen als auch analogen Foto- und Collagetechniken.

Dazu zählen insbesondere auch die Rituale und Inszenierungen von Schönheit und Selbstdarstellung, wie sie sich in den sozialen Medien als massenwirksame Normen etabliert haben. Aneta Grzeszykowska spielt in einigen ihrer Serien bewusst mit diesen Klischees. Selfie (2014) und Face Book (2020) sprechen dies deutlich in den Titeln an. Sie provoziert die Frage, was hinter der fotografischen Oberfläche, der Hülle und Haut des Körperlichen, als Selbst bestehen bleibt. Dafür setzt sie ihren eigenen Körper in performativen Verwandlungen und Inszenierungen ein, die sie in Fotoserien, Filmen und Buchobjekten dokumentiert. Sie schlüpft in unterschiedliche Rollen. Arbeitet mit Kleidung und Masken, mit Schminke, Make-up und Körperbemalungen.

Die Ausstellung zeigt aus verschiedenen Serien von 2006 bis heute ausgewählte Werke. Gezeigt werden Beispiele der Untitled Film Stills (2006), die sich auf die gleichnamige Werkgruppe der amerikanischen Künstlerin Cindy Sherman vom Ende der 1970er Jahre bezieht. Für Selfie (2014) sind einzelne Körperteile aus Schweinehaut nachgeformt, bemalt und geschminkt. Die Künstlerin spielt mit dem narrativen Potential der Fotografie, dem wohligen Grauen und der Faszination eines Erzählmotivs, das an die Romanfigur Viktor Frankenstein erinnert und seinen Versuch, einen Menschen künstlich zu erschaffen. Bei Beauty Mask (2017) inszeniert sie sich in absurden, handelsüblichen Schönheitsmasken. Face Book (2020) steht in der Tradition extremer Verformungen und Grimassen der Gesichtszüge, die an die Köpfe eines Franz Xaver Messerschmidt (1736–1783) denken lassen.

Mit der Serie Mama (2018) erweiterte sie das Feld ihrer Untersuchungen auf das Verhältnis zwischen Mutter und Kind und verschiebt gewohnte Strukturen, wenn die Tochter mit einer Nachformung, einer Puppe, ihrer Mutter spielt. Auch diese Serie lässt den Vermutungen und Befürchtungen, die von den Fotografien ausgelöst werden, freien Lauf. In der Phantasie entsteht die Vorstellung von einem Mord, einer Leiche und einem wirklich grauenhaften Geschehen.

Aneta Grzeszykowska lebt und arbeitet in Warschau. Mit "FAMILY SKIN" präsentiert das Francisco Carolinum in Linz die erste museale Ausstellung ihres faszinierenden Werks außerhalb Polens.

FAMILY SKIN
Aneta Grzeszykowska: Mama #50, 2018
Pigment ink on paper, 50 x 36 cm
© Courtesy of the artist and the Raster Gallery, Warsaw