Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
...every picture tells a story...
"At the time of the Louisville flood", 1937, Margaret Bourke-White, © Time Inc.

...every picture tells a story...

Margaret Bourke-White » Robert Capa » John Dominis » Andreas Feininger » Jacques-Henri Lartigue » Arthur Leipzig » Amy Lyne » Lisette Model » & others

Exhibition: 6 Feb – 25 Mar 2008

Flo Peters Gallery

Chilehaus C, Pumpen 8
20095 Hamburg

+49 (0)40-30374686


www.flopetersgallery.com

Tue-Fri 10-18, Sat 11-15

"...every picture tells a story..." Margaret Bourke-White war nicht nur eine große Photographin, sie war auch sozial sehr engagiert. Ihr Photo "At the time of the Louisville flood", gehört zu ihren berühmtesten Aufnahmen: während ironischerweise im oberen Bildteil der "world highest standard of living" gepriesen wird, müssen im unteren Teil die Menschen um Essen anstehen. Selten hat ein Photo in so eindrücklicher Weise die Diskrepanz zwischen zwei Welten dokumentiert. Eine andere Aufnahme, ebenfalls eine Ikone der Photographie, zeigt einen im flachen Wasser liegenden und Deckung suchenden amerikanischen Soldaten. Dahinter nur schemenhaft zu erkennen Panzersperren und gefallene Soldaten im Ärmelkanal. Es ist der 6. Juni 1944, D-Day, an der Normandieküste herrscht der Zweite Weltkrieg. Ein verschwommenes, stark grobkörniges Schwarzweißphoto, welches zu einer Ikone in der Geschichte des Photojournalismus wurde. Und dabei hätte Robert Capas Foto um Haaresbreite die Entwicklung in der Dunkelkammer nicht überstanden. Die Filme wurden zu heiß getrocknet und von den mehr als 100 Aufnahmen blieben neben diesem nur eine Handvoll Photographien, die anderen Negative zerschmolzen bis zur Unkenntlichkeit. Die Photoausstellung "...every picture tells a story..." in der Flo Peters Gallery zeigt mehr als 60 Photographien. Wie Margaret Bourke-Whites und Robert Capas Aufnahmen, so erzählt jede von ihnen seine ganz eigene besondere Geschichte, darunter Arbeiten von Bruce Davidson, Arthur Leipzig, Andreas Feininger, Amy Lyne, J. H. Lartigue und Harold Roth.