Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
Flowers and more
© Nobuyoshi Araki

Nobuyoshi Araki »

Flowers and more

Exhibition: 29 May – 26 Jul 2008

Aplanat Galerie für Fotografie

Lippmannstr. 69-71
22769 Hamburg

aplanat pop-up gallery

Lippmannstr. 69-71
22769 Hamburg

0171-8134567


www.aplanat.de

Flowers and more
© Nobuyoshi Araki

Die aplanat galerie für fotografie zeigt "Flowers and more" von Nobuyoshi Araki vom 29. Mai 2008 bis 26. Juli 2008. Die Vernissage ist am 28. Mai 2008 ab 19 Uhr. Arakis neue Reihe Flowers and Jamorinsky (2005/2006) ist eine Fortsetzung seines Blütenthemas und wird in großformatigen C-Prints gezeigt. Bondage-Aufnahmen aus den 1980/90er-Jahren und frühe Polaroids (Polanography) ergänzen die Ausstellung, die zweite Zusammenarbeit mit Westlicht - Schauplatz für Fotografie, Wien. Tabubrecher, Frauenseelenfänger, Genie mit Hang zur Anarchie Nobuyoshi Araki ist unbestritten einer der radikalsten und einflussreichsten Fotografen unserer Zeit. In seinem Schaffen außerordentlich produktiv und innovativ gilt er, weit über das Gebiet der Fotografie hinaus, als eine der wichtigsten Figuren in der aktuellen Kunstlandschaft. Mit seiner provokanten Thematisierung sozialer Tabus rund um Sexualität und Tod sorgt der Künstler auch nach Jahren im Kunstbetrieb immer wieder für heftige Kontroversen. Araki entzieht sich einer Einordnung in die Standard-Kategorien von Kunst, Reportage oder Werbung. Seine Fotografien gefesselter Frauen machten ihn international berühmt, doch sie trugen ihm auch den Ruf des Pornografen ein. "Ich umschnüre den Körper der Frauen, weil ich weiß, dass ich ihre Seele nicht zu fesseln vermag. Binden läßt sich nur ihre Physis. Die Frauen zu umschnüren läuft in einem gewissen Sinne darauf hinaus, sie zu umarmen, zu liebkosen", sagt Araki selbst zu seinen Motiven. Und: Eine Bondage - Serie sei wie jede seiner Porträtaufnahmen Ergebnis einer "Ménage à Trois", in der allen Beteiligten - Fotograf, Kamera und Modell - eine gleichwertige Rolle zukommt. Ohnehin sieht sich Araki selbst weniger als Erotomane, denn als obsessiver Dokumentarist seines eigenen Lebens. "Ich bin die Kamera", sagt er, und "Ich wäre nichts ohne die Fotografie. Fotografie ist Leben". Oliver Hadji + Christian Hiltawsky


Nobuyoshi Araki is undisputedly one of the most radical and influential photographers of our times. In his oeuvre he has been exceptionally productive and innovative and is regarded as one of the most important figures in current art sphere far beyond the area of photography. In the last 40 years Araki has published around 350 photo books. In his native country has long been a media star. His enormous fame in Japan at the beginning of the 1990's was accompanied with increasing international interest. In the last ten years Araki's work has been presented in a number of exhibitions in Europe. Taboo-breaker, captor of women's souls, genius ararchy. Nobuyoshi Araki, taboo-breaker, photo maniac, innovator and "genius ararchy" resists any attempt at being classified in the standard categories of art, reportage or advertising. His photographs of women in bondage made him internationally famous but also gave him the reputation of being a pornographer. "I tie up the women's bodies because I know that I cannot tie up their heart. They only allow their physical selves to be bound. In a certain sense, tying women up is equivalent to embracing them, caressing them," says Araki himself about his motives. And a bondage series, just like any other portrait shot, is the result of a "Ménage à Trois" in which all participants - photographer, camera and model - take an equal role. In any case Araki sees himself less as an erotomaniac than as an obsessive documentarist of his own life. "I am the camera," he says, and "I would be nothing without photography. Photography is life."


Flowers and more
© Nobuyoshi Araki