Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
Deutsche Börse Photography Prize 2008
Jacob Holdt, From the series Jacob Holdt, United States 1970 - 1975
© Jacob Holdt

Deutsche Börse Photography Prize 2008

John Davies » Jacob Holdt » Esko Männikkö » Fazal Sheikh »

8 Sep – 17 Oct 2008

Deutsche Börse Group

Neue Börsenstr. 1
60487 Frankfurt (Main)

Deutsche Börse Group

Mergenthalerallee 61
65760 Eschborn

069-21113283


www.deutsche-boerse.com/art

by appointment

Deutsche Börse Photography Prize 2008
Esko Männikkö, Untitled (25), 2005
© Esko Männikkö

Deutsche Börse Photography Prize 2008 The exhibition can only be visited during guided tours. Please register at: art@deutsche-boerse.com From 8 September to 17 October 2008, Deutsche Börse presents a special exhibition of the four finalists of the Deutsche Börse Photography Prize 2008. The Deutsche Börse Photography Prize is an annual, international award allocated to a contemporary photographer who has made a significant contribution (exhibition or publication) to photography in Europe in the previous year. The prize was originally set up in 1996 by The Photographers' Gallery in London to promote the best of contemporary photography. As one of the most prestigious prizes in the world of photography, it showcases new talents and highlights the best of international photography. The selection of this year's finalists focuses on artists dealing with important social and political themes in their photographic work. In works ranging from documentary photographs of post-industrial landscapes, to investigative photojournalistic works all the way to politically engaged photography, the four finalists shortlisted for the Deutsche Börse Photography Prize 2008 - John Davies (UK), Jacob Holdt (Denmark), Esko Männikkö (Finland) and Fazal Sheikh (USA) - impress the viewer with a broad spectrum of motifs and styles. While John Davies investigates the radical transformation of cultural landscapes in Great Britain in the wake of industrial decline and the resulting social, political, and environmental changes, Jacob Holdt's colour photos tell a very moving story of human intimacy, poverty, alienation, violence, and resistance in the USA during the 1970s. Esko Männikkö presents a world, in carefully selected wooden frames, in which he treats animals, objects, and people with equal respect and childlike wonder. In his calm close-ups, Fazal Sheikh traces the effects of the continuing prejudice against women in present-day Indian society. Once again, this year's Deutsche Börse Photography Prize, as one of the most important awards for contemporary photography, showcases a broad spectrum of motifs and styles. In March 2008, Esko Männikkö received the €45,000 award for his retrospective "Cocktails 1990-2007" at Millesgarden in Stockholm, Sweden. The four finalists of 2008 are: John Davies (b. 1949, UK), Jacob Holdt (b. 1947, Denmark), Esko Männikkö (b. 1959, Finland), Fazal Sheikh (b. 1965, USA) John Davies has been nominated for "The British Landscape" at the National Media Museum, Bradford, UK (13 October 2006 - 4 February 2007). His panoramic black-and-white photographs, taken between 1979 and 2005, document the changing post-industrial British landscape. Coolly detached and combining the monumental with the banal, these works are an ongoing and in-depth study of the relationship between our social, economic and industrial history. Jacob Holdt has been nominated for his publication "Jacob Holdt, United States 1970-1975", published by Steidl, Germany (2007). In the early 1970s, Holdt spent five years hitchhiking across the US, living with and documenting the lives of the people he met - from the poorest Southern sharecroppers to some of America's wealthiest families. Part travelogue, part political essay his images expose social and racial injustice in Nixon's America and present a powerful tale of human intimacy, poverty, alienation and protest. Esko Männikkö has been nominated for his retrospective "Cocktails 1990-2007" at Millesgarden, Stockholm, Sweden (1 September - 4 November 2007). A portraitist of isolation, Männikkö documents with great humour, warmth and integrity the lives of those who inhabit the periphery. "Cocktails" featured a selection of portraits, still life and landscape photographs from series such as "Finnish Series", "Organized Freedom" and "Harmony Sisters". Shown in assorted wooden frames, found and weathered by time, his images acquire a timeless, almost painterly quality. Fazal Sheikh has been nominated for his publication "Ladli", published by Steidl, Germany (2007). Sheikh is an artist-activist who uses photography to create portraits of different communities around the world. His latest project "Ladli" examines the effects of enduring prejudice against women in contemporary Indian society and highlights - through his powerful black-and-white portraits and the accompanying individual testimonies - the extent to which some women in India are still victims of ancient religious and cultural codes.


Die Ausstellung ist nur im Rahmen von Führungen zu besichtigen. Anmeldung erforderlich unter: art@deutsche-boerse.com Die Deutsche Börse präsentiert vom 8. September bis 17.Oktober 2008 in ihren Räumlichkeiten die Sonderausstellung der vier Finalisten des Deutsche Börse Photography Prize 2008. Der Deutsche Börse Photography Prize ist eine internationale Auszeichnung für zeitgenössische Fotografie. Der Preis wird jährlich von der Photographers' Gallery in London an einen Fotokünstler vergeben, der im Vorjahr in Europa einen bedeutenden Beitrag (Ausstellung oder Publikation) zur Fotografie geleistet hat. Der Photography Prize wurde 1996 von der Photographers' Gallery ins Leben gerufen. Die Gruppe Deutsche Börse ist seit 2005 Titelsponsor des Deutsche Börse Photography Prize, der heute zu einem der renommiertesten internationalen Kunstpreise zählt. Die Auswahl der diesjährigen Finalisten unterstreicht den Fokus auf Künstler, die sich in ihrer fotografischen Arbeit mit wichtigen sozialen und politischen Themen auseinandersetzen. Von der Dokumentation postindustrieller Landschaften über investigativen Bildjournalismus bis hin zur politisch engagierter Fotografie - John Davies, Jacob Holdt, Esko Männikkö und Fazal Sheikh, die Finalisten des Deutsche Börse Photography Prize 2008, beeindrucken mit ihren Arbeiten auf ganz unterschiedliche Art. Während John Davies die radikale Veränderung kultureller Landschaften in Großbritannien durch den Niedergang der Industrie und die daraus resultierenden Veränderungen in Gesellschaft, Politik und Umwelt erforscht, erzählen Jacob Holdts Farbfotos eine eindrucksvolle Geschichte von menschlicher Nähe, Armut, Entfremdung, Gewalt und Widerstand in den USA der 1970er Jahre. Esko Männikkö präsentiert in sorgfältig ausgewählten Holzrahmen eine Welt, in der Tiere, Objekte und Menschen mit demselben Respekt und kindlicher Verwunderung dargestellt werden. Fazal Sheikh geht in seinen stillen Nahaufnahmen den Auswirkungen der anhaltenden Vorurteile gegenüber Frauen in der heutigen indischen Gesellschaft nach. So umfasst der Deutsche Börse Photography Prize als einer der bedeutendsten Auszeichnungen für zeitgenössische Fotografie dieses Jahr erneut ein breites Spektrum an Motiven und Stilen. Im März 2008 erhielt Esko Männikkö die mit 45.000 Euro dotierte Auszeichnung für seine Retrospektive "Cocktails 1990 - 2007" im Millesgarden in Stockholm, Schweden. Die vier Finalisten des Deutsche Börse Photography Prize 2008 sind: John Davies (geb. 1949, Großbritannien), Jacob Holdt (geb. 1947, Dänemark), Esko Männikkö (geb. 1959, Finnland), Fazal Sheikh (geb. 1965, USA) John Davies wurde für seine Ausstellung The British Landscape im National Media Museum, Bradford, Großbritannien nominiert. Seine panoramischen schwarz-weißen Fotografien entstanden zwischen 1979 und 2005. Sie dokumentieren die Veränderungen der postindustriellen britischen Landschaft. Auf eine kühle und sachliche Art kombinieren seine Werke das Monumentale mit dem Banalen und geben tiefen Einblick in die Beziehung unserer sozialen, wirtschaftlichen und industriellen Geschichte wieder. Jacob Holdt wurde für die Veröffentlichung von "Jacob Holdt, United States 1970 - 1975" (Steidl, 2007) nominiert. In den frühen Siebzigern reiste Holdt fünf Jahre per Anhalter durch die USA. Er dokumentierte das Leben der Menschen auf die er traf - von den ärmsten Farmern der Südstaaten bis hin zu einigen der reichsten Familien des Landes. Sein Exposé ist zum Teil Reisebericht, zum Teil politisches Essay. Als Zeugnis sozialer und rassischer Ungerechtigkeiten der Nixon-Ära erzählt es eine bewegende Saga von menschlicher Intimität, Armut, Verfremdung und Protest. Esko Männikkö wurde für seine Retrospektive Cocktails 1990 - 2007 im Millesgarden, Stockholm, Schweden (1. September - 4. November 2007) nominiert. Als Portraitist der Isolation dokumentiert Männikkö mit viel Humor, Wärme und Integrität das Leben und den Alltag von Vorstadtbewohnern. Die Ausstellung Cocktails beinhaltete eine Auswahl von Portraits, Stillleben und Landschaftsfotografien aus unterschiedlichen Serien, darunter die Finnish Series, Organized Freedom und Harmony Sisters. Durch ihre Präsentation in unterschiedlichen hölzernen Rahmen, meist gealterte Fundstücke, zeigen seine Bilder eine zeitlose, fast malerische Qualität auf. Fazal Sheikh wurde für seine Veröffentlichung "Ladli" (Steidl, 2007) nominiert. Sheikh ist zugleich Künstler und Aktivist. Er nutzt die Fotografie, um unterschiedlichste Gemeinden rund um die Welt zu portraitieren. Sein neuestes Projekt "Ladli" erforscht die Wirkung anhaltender Vorurteile gegen Frauen in der zeitgenössischen indischen Gesellschaft und betont vor allem - durch seine wirkungsvollen schwarz-weiß Portraits und die begleitenden individuellen Aussagetexte - das Ausmaß an Unterdrückung indischer Frauen durch alte, überholte religiöse und kulturelle Zwänge.

Deutsche Börse Photography Prize 2008
John Davies , Agecroft Power Station, Salford, 1983
© John Davies
Deutsche Börse Photography Prize 2008
Fazal Sheikh , Simran, from the series Ladli, 2007
© Fazal Sheikh