Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
Das Leben der Dinge
Camille Silvy, Jagdstillleben mit The Times, nach 1859
© Sammlung Dietmar Siegert

Das Leben der Dinge

Herbert Bayer » Hans Bellmer » Walker Evans » Jürgen Klauke » Les Krims » Man Ray  » Emila Medková » Oskar Nerlinger » Alois Nozicka » Roger Parry » Walter Peterhans » Tomáš Svoboda » Václav Zykmund » & others

Exhibition: 10 Oct 2008 – 15 Mar 2009

Münchner Stadtmuseum - Sammlung Fotografie

St.-Jakobs-Platz 1
80331 München

Münchner Stadtmuseum

St.-Jakobs-Platz 1
80331 München

089-23322370


www.muenchner-stadtmuseum.de

Tue-Sun 10-18

Das Leben der Dinge
Herbert List, Knock out, 1937
© Herbert List Estate, Hamburg

Das Leben der Dinge. Die Idee vom Stillleben in der Fotografie 1840 - 1985. 150 Aufnahmen aus der Sammlung Siegert Seit Beginn der 1970er Jahre sammelt der Münchner Regisseur und Produzent Dietmar Siegert Fotografien des 19. und 20. Jahrhunderts und hat bis heute eine der international bedeutendsten Privatsammlungen des Mediums aufgebaut. Einer der Schwerpunkte liegt in dem Genre des Stilllebens und der "Nature Morte". Mit 150 ausgewählten Originalabzügen gibt die Ausstellung "Das Leben der Dinge" erstmals einen Ein- und Überblick in die Idee vom Stillleben in der Fotografie. Die ungewöhnliche Sammlung zeigt neben den klassischen Sujets wie Blumen, Esswaren und kunstgewerblichen Gegenständen auch zahlreiche "Fundstücke", darunter surreale und abstrakte Kompositionen. Neben berühmten Inkunabeln sind immer wieder zahlreiche noch wenig bekannte Aufnahmen und Fotografen zu entdecken. Wie in der Malerei galt das Stillleben in der Fotografie des 19. Jahrhunderts als niederrangiges und für gewerbliche Zwecke nur eingeschränkt nutzbares Sujet. Daraus erwuchsen eigene gestalterische Möglichkeiten. Das Stillleben bot den Fotografen eine Bühne für Experimente, die an Darstellungsformen in der Malerei anknüpften. Im 19. Jahrhundert dominieren Kompositionen mit Früchten, Blumen, Jagdstücke und Küchenstillleben, die vielfach auch als Vorlagen für Maler Verbreitung fanden und beispielsweise von Gustave Courbet, Edouard Manet und den Malern der Schule von Barbizon genutzt wurden (u.a. von den französischen Fotografen Camille Silvy, Charles Aubry und dem Heidelberger Georg Maria Eckert). Bereits in dieser Zeit findet man eine neue Art und Weise der Interpretation der Dingwelt in der Fotografie (z.B. bei den deutschen Fotografen Ludwig Belitski und August Kotzsch), die Assoziationen an die neusachliche Bildsprache der Moderne weckt. Die Exponate aus dem 20. Jahrhundert geben einen Überblick von der Grenzerweiterung bis zur Auflösung der traditionellen Gattung Stillleben (u.a. mit Arbeiten von Man Ray, Roger Parry, Walker Evans, Hans Bellmer, Madame d`Ora bis hin zu David Hockney, Les Krims und Jürgen Klauke). Einen besonderen Schwerpunkt bietet die reiche Auswahl an Werken des französischen und tschechischen Surrealismus (Emila Medková, Vilém Reichmann, Václav Zykmund, Jan Svoboda und Alois Nozicka) und des Bauhauses (Herbert Bayer, Walter Peterhans, Oscar Nerlinger), in denen die neusachliche Ordnung aber auch die verstörende unheimliche Seite des "Nature Morte" zur Darbietung kommt. Die Sammlung Dietmar Siegert umfasst weiterhin Stillleben von Eugène Atget, Alinari, Erwin Blumenfeld, Frantisek Drtikol, Hans Finsler, Wilhelm von Gloeden, Franz Hanfstaengl, Raul Hausmann, Lewis Hine, Herbert List, Albert Renger-Patzsch, Christian Schad, Friedrich Seidenstücker, Giorgio Sommer, Emmanuel Sougez, Anton Stankowski, Josef Sudek, Wols u.v.a.m. Zur Ausstellung "Das Leben der Dinge" ist ein Buch erschienen bei der Edition Braus im Wachter Verlag, Heidelberg, herausgegeben und mit Aufsätzen von Dorothea Ritter, Kunst- und Kulturwissenschaftlerin. Das Buch ist im Museumsladen zu 29,80 € erhältlich. Stilles Leben. Wenn die Dinge träumen - Aufnahmen aus der Sammlung 1910 - 2008 Begleitend zur Ausstellung "Das Leben der Dinge" präsentiert die Sammlung Fotografie eine Auswahl von 60 Originalfotografien von 1910 bis 2008 zum Thema Stillleben mit Arbeiten von Berenice Abbott, Josef Breitenbach, Joachim Brohm, Robert Häusser, Martha Hoepffner, Lotte Jacobi, Peter Keetman, Adolf Lazi, Herbert List, Willi Moegle, Floris M. Neusüss, Thomas Ruff, Friederike Schmitt-Breuninger, Toni Schneiders, Hanna Seewald und Otto Steinert. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog, er ist für 5,00 € im Museumsladen erhältlich.

Das Leben der Dinge
Berenice Abbott
Designer's window, Bleeker Street, New York, 1947
Das Leben der Dinge
Toni Schneiders
Der große Schatten, 1960
- Münchner Stadtmuseum, Sammlung Fotografie