Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
Perspektivwechsel: Das Erbe des Karl Heinz Mai
Karl Heinz Mai fotografierte diese Szene auf einem Schwarzmarkt. © Karl Detlef Mai

Karl Heinz Mai »

Perspektivwechsel: Das Erbe des Karl Heinz Mai

TV:

Sun 9 May 0:30

MDR


Funk & Fernsehen


www.mdr.de

Betrachtet man die Fotos von Karl Heinz Mai, fällt eines auf: die Bilder sind überwiegend untersichtig. Der Leipziger fotografierte aus dem Rollstuhl und begab sich mit diesem 1945 über Trümmer, später dann durch die Straßen der SBZ und der frühen DDR. Es entstand dabei eine Hinterlassenschaft von tausenden Bildern. Es sind Dokumente, die den Alltag zwischen Kriegsende und Neuanfang beschreiben.

Zwanzig Jahre nach seinem Tod, im Oktober 1984, wurden Fotos von Karl Heinz Mai erstmals überregional ausgestellt. Anlass war der 35. Jahrestag der DDR. Unter dem Motto "Alltag und Epoche" zeigte das Alte Museum in Berlin Arbeiten ostdeutscher Fotografen. Prof. Peter Pachnicke von der Hochschule für Grafik und Buchkunst hatte die Aufnahmen des bis dahin unbekannten Fotografen eingereicht. Die Untersicht ist reine Formsache, was aber macht den Wert der Fotos aus? Welche Geschichten verbergen sich hinter Mais Dokumenten? Was sagen die Bilder über jene Zeit und den Fotografen selbst aus? Eine Spurensuche.