Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
Schatten werfen Menschen // Shadows Cast People
© JULIA KISSINA
SHADOWS CAST PEOPLE - 2008-09
Piezo-pigment-print / Innova Cotton high white

Julia Kissina »

Schatten werfen Menschen // Shadows Cast People

Exhibition: 19 Oct – 27 Nov 2010

Mon 18 Oct 18:00

18m

Akazienstr. 30
10823 Berlin

+49 (0)30-88702904


www.18m-salon.de

by appt.

Schatten werfen Menschen // Shadows Cast People
© JULIA KISSINA
SHADOWS CAST PEOPLE - 2008-09
Piezo-pigment-print / Innova Cotton high white

Im Rahmen des Europäischen Monats der Fotografie
zeigt 18m erstmals in Berlin die Fotoserie

JULIA KISSINA: SCHATTEN WERFEN MENSCHEN

Zur Vernissage am Montag, 18.10. ab 18h sind Sie/seid Ihr und Ihre/Eure Freunde herzlich eingeladen.

Die Ausstellung ist von 19.10.- 27.11. jeweils Do-Sa, 14-18h geöffnet. Am 18ten November ab 19h findet ein Künstlergespräch mit Ludwig Seyfarth Julia Kissina statt. Während des Schöneberger Galerienrundgangs am 20. November Ist die Ausstellung von 12-22h geöffnet. Die Künstlerin wird anwesend sein.

Wir freuen uns, gleichzeitig das bei peperoni books erschienene Buch »When Shadows cast People« präsentieren (und natürlich verkaufen) zu können, Es ist ein kleines, fein gedrucktes, in edles Leinen gebundenes Buch, ISBN 978-3-941825-09-3, 96 Seiten, deutsch/englisch. Am 18. Oktober wird es zum Einführungspreis von 20 Euro (statt 24.–) zu erwerben sein! Zum Buch erscheint außerdem eine Edition in limitierter Auflage.

Julia Kissinas Fotografien sind häufig mit seltsamen Figuren bevölkert, die beim ersten Hinsehen erschrecken. Diesmal hat die Fotografien eine Spezies aus einer anderen Welt direkt vor ihrer Haustür entdeckt. In ihren Arbeiten entsteht eine Welt, in der herkömmliche Bilderfahrung versagt: Es gibt kein “oben” oder “unten”, Dreidimensionales wird als flach wahrgenommen, die Schwerkraft wird aufgehoben. Wie bei einer Karusselfahrt verliert der Betrachter die Orientierung, um sich ganz auf die Figuren im Zentrum des Bildes zu konzentrieren.

Ihre fotografische Serie zeigt uns Wesen, die zu sehen wir nur aufgrund unserer kulturellen Prägung imstande sind: Mickey Mouse, Serienkiller, Nosferatu, den Teufel ... – ein unglaubliches Schatten(Straßen-)Theater!

Alle Bilder wurden im Sommer 2008 und 2009 im Nachmittagslicht vom Schöneberger Balkon der Künstlerin aus aufgenommen. Die Bilder sind nicht digital nachbearbeitet. JULIA KISSINA - SHADOWS CAST PEOPLE
In cooperation of the 4th European Month of Photography Berlin 2010

Opening: 18.10.2010, 6 pm and Book presentation:
»When Shadows cast People«, Peperoni Books
ISBN 978-3-941825-09-3 /
96 pages / 75 colour illustrations / Hardcover /
German, English

Julia Kissina’s photographs often are populated with figures, which scare us. Now the photographer has discovered species from another galaxy directly in front of her door. In her works Julia Kissina creates a world where common visual experiences fail: There is no “up” and “down”, three-dimensional objects are perceived as flat, gravity is reversed. Like riding a carousel the observer loses his spacial orientation, the reeling sight directly ends up at the strange figures, which dominate the scenery.

The shadows in her pictures have become independent from the people and perform their spectacle, in which the people only play a minor part, mostly unnoticed. Mickey Mouse, Nosferatu, Minotaurus appear just like a serial killer, a bear with a revolver or a Multi-storeyed woman .. ..and then she even saw Jimi Hendrix.

Julia Kissina has taken the photographs of the artwork “When Shadows Cast People” from her balcony in Berlin in the last three years during the summers, always in the afternoon between 4:30 and 6:00.

None of the images have been manipulated.

Schatten werfen Menschen // Shadows Cast People
© JULIA KISSINA
SHADOWS CAST PEOPLE - 2008-09
Piezo-pigment-print / Innova Cotton high white
Schatten werfen Menschen // Shadows Cast People
© JULIA KISSINA
SHADOWS CAST PEOPLE - 2008-09
Piezo-pigment-print / Innova Cotton high white