Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
Hyper Real - Kunst und Amerika um 1970
Ralph Goings: Airstream, 1970
© Ralph Goings. Foto: MUMOK, Wien/ Lisa Rastl, Lena Deinhardstein

Hyper Real - Kunst und Amerika um 1970

Lewis Baltz » William Eggleston » Mitch Epstein » Lee Friedlander » Saul Leiter » Joel Meyerowitz » Stephen Shore » Larry Sultan » Henry Wessel » Garry Winogrand » & others

Exhibition: 13 Mar – 29 Jun 2011

Sun 13 Mar 12:00

Ludwig Forum für Internationale Kunst

Jülicher Str. 97-109
52070 Aachen

0241-1807104


www.ludwigforum.de

Tue/Wed/Fri 12-18, Thu 12-20, Sat/Sun 11-18

Hyper Real - Kunst und Amerika um 1970
Chuck Close: Richard (Serra), 1969
© Chuck Close. Foto: Ludwig Forum Aachen /Ellen Page Wilson

Hyper Real – Art and America around 1970
March 13 – June 19, 2011

Hyper Real – Art and America around 1970, the largest exhibition project to date in the 20-year history of the Ludwig Forum, forms a visual memorial to the American way of life. The exhibition combines 250 works from 100 artists, never before seen together and in this abundance in Germany. Dr. Brigitte Franzen and Anna Sophia Schultz have located photorealism around 1970, temporally, aesthetically, and socially, in the context of parallel artistic currents, such as Pop art, conceptual art, land art and the work of the “New Topographics.” Events such as the Vietnam War, the Civil Rights Movement and the Oil Crisis formed the historical context of the artistic debates in this period.

Almost concurrently with the photorealist artists, photographers also began to address the excessive visual worlds of the USA, its consumer culture, landscapes, suburbs, and industrial areas. The exhibition brings together ten of photography’s most influential figures: Lewis Baltz, William Christenberry, William Eggleston, Mitch Epstein, Lee Friedlander, Saul Leiter, Joel Meyerowitz, Stephen Shore, Larry Sultan, Henry Wessel, and Garry Winogrand.

Hyper Real creates a bridge connecting the visual worlds of pop, stars, and the media, for instance in the work of Lichtenstein and Warhol, to the controversy surrounding a new realism and the meaning of individual thematic areas, such as city and countryside, at documenta 5 in Kassel in 1972, to subsequent perspectives of realism in the works of, for instance, Basquiat, Haring, Koons, and Demand. A film program as well as historical posters, books, music and album covers, presented in the architectural heart of the exhibition, open up additional perspectives on the everyday life of 1970’s America and the prevailing attitude to life.

The exhibition is jointly supported by the Kulturstiftung des Bundes and the Kulturstiftung der Länder, and by the Peter und Irene Ludwig Stiftung.


Hyper Real – Kunst und Amerika um 1970
13. März – 19. Juni 2011

Als bislang größtes Ausstellungsprojekt in der 20-jährigen Geschichte des Ludwig Forum Aachen setzt Hyper Real – Kunst und Amerika um 1970 dem American Way of Life ein visuelles Denkmal. Die Ausstellung vereint 250 Werke von 100 Künstlern, die in dieser Fülle und Zusammenstellung in Deutschland noch nie zu sehen waren. Zeitlich, ästhetisch wie gesellschaftlich verorten Dr. Brigitte Franzen und Anna Sophia Schultz den Fotorealismus um das Jahr 1970 im Kontext paralleler Kunstströmungen wie der Pop Art, Konzeptkunst, Land Art und der „New Topographics“. Den historischen Kontext der künstlerischen Auseinandersetzungen bildeten zu jener Zeit Ereignisse wie der Vietnamkrieg, die Civil-Rights-Bewegung und die Öl-Krise.

Etwa zeitgleich zu den Künstlern des Fotorealismus widmeten sich auch Fotografen verstärkt den überbordenden Bilderwelten der USA, ihrer Konsumkultur, den Landschaften, Vororten und Industriebrachen. Die Ausstellung führt zehn ihrer einflussreichsten Positionen zusammen: Lewis Baltz, William Christenberry, William Eggleston, Mitch Epstein, Lee Friedlander, Saul Leiter, Joel Meyerowitz, Stephen Shore, Larry Sultan, Henry Wessel und Garry Winogrand.

Hyper Real spannt einen Bogen von den Bildwelten der Pop, Stars und Medien, etwa bei Lichtenstein und Warhol, über die 1972 zur documenta 5 in Kassel geführte Kontroverse um einen neuen Realismus und die Bedeutung einzelner Themenbereiche wie Stadt und Landschaft bis hin zu sich perspektivisch anschließenden Realismen etwa in Werken von Basquiat, Haring, Koons und Demand. Ein Filmprogramm sowie historische Plakate, Bücher, Sounds und Plattencover im architektonischen Herzstück der Ausstellung eröffnen weiterführende Perspektiven auf den US-amerikanischen Lebensalltag der 1970er Jahre und das vorherrschende Lebensgefühl.

Die Ausstellung wird gemeinsam gefördert von der Kulturstiftung des Bundes und der Kulturstiftung der Länder sowie von der Peter-und-Irene-Ludwig-Stiftung.

Hyper Real - Kunst und Amerika um 1970
Mitch Epstein: Massachusetts Turnpike, 1973
Aus der Serie "Recreation: American Photographs 1973-1988"
© Mitch Epstein. Courtesy Galerie Thomas Zander, Köln
Hyper Real - Kunst und Amerika um 1970
Lewis Baltz: San Francisco, 1972
Aus der Serie: The Prototype Works
© Lewis Baltz. Courtesy Galerie Thomas Zander, Köln