Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





MITGLIEDER STELLEN VOR: MIAO XIAOCHUN

MIAO Xiaochun »

MITGLIEDER STELLEN VOR: MIAO XIAOCHUN

Artist Talk:

Wed 2 Feb 19:00

Akademie der Künste am Pariser Platz

Pariser Platz 4
10117 Berlin

Akademie der Künste

Pariser Platz 4
10117 Berlin

+49 (0)30-200571000


www.adk.de

Tue-Sun 11-19

2. Februar 2011, 19 Uhr
AKADEMIE DER KÜNSTE BERLIN
MITGLIEDER STELLEN VOR: MIAO XIAOCHUN


Akademie-Mitglied Siegfried Zielinski, Professor für Medienwissenschaft an der Universität der Künste Berlin, stellt den Künstler Miao Xiaochun vor, dessen Kunst sich zwischen der Tradition seiner chinesischen Heimat und der europäischen Kultur bewegt. Dabei widmet er sich auch seinem jüngsten Werkzyklus 'Beijing Index', der sich mit verschwindenden Orten der sich rasch wandelnden chinesischen Haupstadt beschäftigt.
Auf der Grundlage von Videopräsentationen führt Zielinski ein Gespräch mit dem Künstler und seinem langjährigen Galeristen Alexander Ochs.

Auf einer Satellitenaufnahme Beijings hat der Künstler Längen- und Breitengrade gezogen und an 639 so markierten Kreuzungspunkten fotografiert. Die vom Künstler verwendete Seitz-Spezialkamera ermöglicht breit laufende Bilder in einem Winkel von 360 Grad, der Verzicht auf die individuelle Auswahl der Motive schafft – abseits persönlicher Ideen und favorisierter Motive des Künstlers – ein beeindruckendes wie facettenreiches Portrait der sich rasend verändernden Stadt Beijing.


Ausgehend von der so festgelegten Untersuchungsanordnung nach dem Zufallsprinzip unterscheidet der Künstler nicht Innen- von Außenräumen und bildet so die Realität im ‘Öffentlichen Raum’ ebenso wie die Intimität von Innenräumen ab. So mischen sich Einblicke ins Leben von Wanderarbeitern und die Arbeit von Ladenbesitzern mit den Fassaden innerstädtischer Paläste wie neuer Bausstellen an der Peripherie der Stadt.


Aus den Fotografien von großer künstlerischer Eigenständigkeit entwickelte der Künstler auch digital generierte Printouts, die er – ein beeindruckender Anachronismus – in klassischer Manier auf mit Seide bezogenen ‚Querrollen’ kaschiert. Diese werden quasi als historischer Verweis auf den durch den Transformationsprozess Beijings provozierten Verlust öffentlichen wie privaten Raums gezeigt.


www.alexanderochs-galleries.com

Akademie der Künste, Black Box, Pariser Platz 4, 10117 Berlin

1. Februar 2011, 19 Uhr, Eröffnung
MIAO XIAOCHUN | BEIJING HANDSCROLLS

Der chinesische Fotograf und Medienkünstler Miao Xiaochun setzt sich in seinen Arbeiten aus der Folge BEIJING INDEX / HANDSCROLLS mit der traditionellen Form des Rollbildes auseinander. Diese digital erstellten Rollbilder zeigen gänzlich unspektakuläre, wie zufällig gefundene Orte der chinesischen Hauptstadt. Die Naturidee der Alten trifft auf das Chaos der Beschleunigung.
Prof. Dr. Klaas Ruitenbeek, Direktor des Museums für Asiatische Kunst Berlin - SMB-Staatliche Museen zu Berlin, wird eine Einführung in die Arbeit des Künstlers geben.
In Kooperation mit
ALEXANDER OCHS GALLERIES BERLIN| BEIJING.

2. Februar - 1. April 2011
Guardini Galerie, Askanischer Platz 4, 10963 Berlin