Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
Exhibition 01
Lina SCHEYNIUS (*1981, Sweden)
Untitled, (Diary), 2012
Analogue c-print
image 40,5 x 60 cm ( 16 x 23 5/8 in. )
Edition of 3, plus 2 AP's

Lina Scheynius »

Exhibition 01

Book 05

Exhibition: 30 Aug – 19 Oct 2013

Thu 29 Aug 18:00 - 20:00

Christophe Guye Galerie

Dufourstr. 31
8008 Zürich

+41 (0)44-2520111


www.christopheguye.com

Mon-Fri 10-18, Sat 11-16

Exhibition 01
Lina SCHEYNIUS (*1981, Sweden)
Untitled (Diary), 2002
Analogue c-print
104 x 165 cm ( 41 x 65 in. )
Edition of 3, plus 2 AP's

Lina SCHEYNIUS (*1981, Sweden)
Exhibition 01
Book 05
30th of August - 19th of October 2013

Opening reception for the artist and the season opening as well as book signing of her latest publication:
Thursday, 29th of August, from 6 - 8 p.m.

Christophe Guye Galerie is pleased to present its upcoming exhibition, the first European solo exhibition of the highly celebrated young talent Lina Scheynius. Touchingly casual, Scheynius captures scenes from her daily life, exploring and observing friends, lovers, and herself in with an arresting honesty. Uniquely voyeur and participant at once, the surprisingly strong sexual undertone and refreshingly explicit but poised nudity in her work challenges traditional theories of the female role as the inactive and objectified. Documentary and momentary, Scheynius’ world of images is a deeply personal and frank visual diary wholly representational of the current zeitgeist. By way of a narrative fluidity her images transport the onlooker into the artist’s intimate world, sharing some of the most private details of her life. A hot, to-be-watched talent, Scheynius rose to fame after stepping into the footsteps of Jürgen Teller to do a 52-week photo column for Die Zeit, Germany’s most influential weekly newspaper.

Lina Scheynius has always been very overt about sharing her life – from intimate self-portraits to cherished glimpses of friends or simply the flowers standing on the bedside table, she finds beauty in the simplest and most unanticipated moments. Presenting over thirty colour- and b&w photographs, this solo exhibition allows entrance into the delicately private world of the London-based, Swedish photographer. For the very first time her works will be introduced as large-format and handproofed silver gelatin prints, with an exclusive selection made especially for her solo exhibition. These, in combination with a large work in collage – very characteristic for the artist’s approach to displaying – allow for both the rawness and sophistication of Scheynius’ works to be retained.

Inspired by her life and the people in it, Scheynuis makes four series a year (spring/summer/autumn/winter) capturing her life at that time. At once conceptual and spontaneous, Scheynius’ approach is immediate while at the same time conveying a sensation of honesty and sincerity. Luminous and ethereal her images allow insight into a secret world of truthful fantasy, offered to us with sexual imagery of erect penis’ or sperm-stained lace knickers. Impelled by the tenderness of her feelings, they depict the ephemerality of a given moment and a fragile intimacy underlined by a soft female sexuality, prompting the viewer to consider the particulars of everyday life. Delicate yet equally accessible Scheynius’ works are more than the mere snapshot; whether personal or commercial, part autobiographical, part still-life, her work is full of emotional observations, contemporary femininity, and a bittersweet frailty.

Working solely with natural light sources, the artist is interested in luminosity of every form, how it can change a place, a situation, a mood or even an object. Despite depicting the familiar and everyday, the celestial mood in her work, deriving from her approach to lighting, make her imagery instantly recognisable. Bringing her camera into situations people wouldn’t normally bring a camera, Scheynius quietly but boldly confronts the audience, challenging theories of the traditional male gaze by adding a feminine dimension to equal the power between gazer and gazed. With a touch of innocence, the artist furthermore blurs the boundary between private and public, raising questions such as: where do we draw the line between life and the way to tell it?

With the increase in self-awareness promoted by the digitalisation of photography and the rise of sites such as Flickr and Facebook, everyone can now take, distribute, and share their pictures with the world. As a result we are confronted with a daily overflow of visual imagery, and standing apart has become just that much harder but when so, that much more apparent. Though working with analogue photography, the artist is representational of the ‘Instagram-my-life’ generation in both thought and execution: career began when she started to upload her personal pictures to Flickr seven years ago while still working as a model. As with her pictures themselves, the incentive too was highly personal: a lot of the pictures she took in that period “were the way I wanted to be photographed, rather than how they photographed me. They always turned me into something else”. With the rising popularity of her works, they were increasingly reposted, fast spreading her imagery throughout the Internet, which would finally lead to her first professional job – a portrait of Charlotte Rampling for the renowned magazine Dazed & Confused. She has since gone on to work for the most influential fashion magazines of the moment, was selected in 2012 to present a weekly column for the prestigious German newspaper Die Zeit, and has just recently published her fifth, limited edition book, available at the gallery.

Exhibition 01
Lina SCHEYNIUS (*1981, Sweden)
Untiled (Diary), 2009
Analogue c-print
image 40,5 x 60 cm ( 16 x 23 5 /8 in. )
Edition of 3, plus 2 AP's

Lina Scheynius (*1972, Schweden)
Exhibition 01
Book 05
Eröffnung in Anwesenheit der Künstlerin zum Saisonbeginn und Signierstunde ihrer neuesten Publikation:
Donnerstag, 29. August, 18 – 20 Uhr.

Die Christophe Guye Galerie freut sich, Ihnen die nächste Ausstellung präsentieren zu dürfen, die erste europäische Soloausstellung der schwedischen Künstlerin Lina Scheynius, eines der meist gefragten Talente der jungen Fotokunstszene. Mit einer aufrichtigen Ehrlichkeit und Natürlichkeit fängt Scheynius Szenen aus ihrem täglichen Leben ein. Offenherzig voyeuristisch dokumentiert sie vertraute Momente, private Beziehungen oder sich selbst. Das Ergebnis: ein einzigartiges, zutiefst persönliches visuelles Tagebuch, sinnbildlich für den gegenwärtigen Zeitgeist, deren erzählerische Besonderheit den Betrachter in die intime Welt der Künstlerin transportiert. Mit einem erfrischend hemmungslose sexuellen Subtext und die explizite aber anmutige Nacktheit fordert Scheynius’ Bilderwelt traditionelle Theorien der weiblichen inaktiven und objektivierten Rolle heraus. Ihren Durchbruch hatte Scheynius als sie in die Fussstapfen von Jürgen Teller trat und nach ihm ein Jahr lang eine wöchentliche Bildkolumne in der renommierten Zeitung Die Zeit veröffentlichte.

Lina Scheynius hatte schon immer eine sehr offenherzige Einstellung zum Leben – von intimen Selbstporträts über vertraute Betrachtungen von Freunden und Liebhabern bis hin zu einfachen Blumen auf dem Nachttisch: Sie findet Schönheit in den einfachsten und unvorhergesehensten Momenten. Mit insgesamt über dreissig Farb- und Schwarz/Weiß-Aufnahmen gewährt diese Soloausstellung einen einmaligen Einblick in die private Welt der Künstlerin. Mit einer für die Ausstellung eigens kreierten Auswahl, werden zum ersten Mal Scheynius’ analog entstandene Bilder im Grossformat und mit von Hand gefertigten Silbergelatineabzügen gezeigt. Kombiniert mit einer für die Künstlerin typische Wandcollage unterstreicht die Ausstellung zugleich die Natürlichkeit und Raffinesse ihrer Arbeit.

Persönliche Studien die ihrem Leben entspringen, dieses dokumentieren und porträtieren, macht Scheynius in vier Serien pro Jahr (Frühjahr/Sommer/Herbst/Winter), welche ihr Leben zu dieser Zeit festhalten. Sinnlich, zart und augenblicklich ist ihre Bildsprache eine Kombination aus freimütiger Sexualität und fragiler Intimität. Mit einer einzigartigen Liebe zum Detail und einem Feingefühl für die Schönheit alltäglicher Momente, sind Scheynius’ poetische Fotografien dennoch häufig roh und direkt. Szenen vergangener Liebschaften werden mit viel Zärtlichkeit bebildertet, die dazugehörenden sexuellen Fantasien unverblümt und lebensnah, mit viel nackter Haut, erigierten Penissen und Spermaflecken. Konzeptionell und gleichwohl von Spontaneität geprägt geht Scheynius’ Ausdrucksweise über eine herkömmliche Momentaufnahme hinaus: Ob persönliche Studien oder Auftragsarbeiten, teils mit autobiographischen Ansätzen, teils Stillleben, ist ihre Arbeit voller emotionaler Anmerkungen, moderner Weiblichkeit und einer bittersüssen Zerbrechlichkeit.

Inspiriert vom Licht, wie es einen Ort, eine Situation, eine Stimmung oder auch ein Objekt selbst formen und verändern kann, arbeitet Scheynius ausschliesslich mit natürlichen Lichtquellen. Und obwohl sie sich dem Gewöhnlichen widmet, ist die Stimmung ihrer Bildsprache infolgedessen unverkennbar. Leise aber kühn wird der Betrachter konfrontiert, indem Scheynius’ Kamera oftmals in ungewohnten Situationen zum Einsatz kommt. In Kontrolle und gleichzeitig Protagonistin ihrer Handlungen, ficht sie die traditionelle These vom Mann als Betrachter und die Frau als Betrachtete an. Mit einem Hauch von Unschuld verwischt sie zudem die Grenze zwischen privat und öffentlich und wirft somit Fragen auf wie: wo ziehen wir die Grenze zwischen Leben und dessen Darstellung?

Vorangetrieben von der Digitalisierung der Fotografie sowie das Aufkommen von Websites wie Flickr und Facebook werden unsere Selbstdarstellung und die Beschäftigung mit dem Ich fortwährend intensiviert; jeder kann nun Bilder machen, sie verbreiten und mit der ganzen Welt teilen. Täglich werden wir mit einer Bilderflut überhäuft, was einerseits das Augenfällige nach und nach erschwert, das Auffallen eines Ausnahmetalents allerdings umso verdeutlicht. Vom Geist und in der Handhabung Stellvertretend für die Instagram-Generation, wenn auch ihre Arbeitweise klassisch ist, d.h. sie arbeitet ausschliesslich mit analoger Fotografie. Scheynius’ Karriere begann als sie vor einigen Jahren anfing persönliche Bilder auf Flickr zu posten. Das Leben als Model kam ihr irgendwann zu inhaltslos, zu gekünstelt vor, und so begann sie damit, Dinge und sich selbst so zu fotografieren wie sie tatsächlich sind: selten perfekt, aber deswegen nicht weniger ansehnlich und interessant. Ihre Bilder fanden schnell Anklang, und verbreiteten sich im Netz wie ein Lauffeuer. Infolgedessen kam auch schon bald der erste Job – die Schauspielerin Charlotte Rampling für die Englische Zeitschrift Dazed & Confused zu fotografieren. Seitdem arbeitet Scheynius regelmässig für die weltweit einflussreichsten Modezeitschriften, wurde 2012 von Die Zeit auserwählt eine wöchentliche Bildkolumne zu präsentieren, und hat erst kürzlich ihr fünftes Buch, in limitierter Auflage, veröffentlicht, welches in der Galerie erhältlich sein wird.

Die in London lebende und arbeitende Künstlerin Lina Scheynius (*1981) wuchs in Trollhättan, Schweden, auf. Sie näherte sich autodidaktisch der Fotografie, als sie im zarten Alter von zehn ihre erste Kamera geschenkt bekam. Bis heute war Scheynius sehr selektiv bezüglich dem Ausstellen ihrer Arbeit, und nahm nur gelegentlich an Gruppenausstellungen teil, wie z.B. „What’s Next? The Future of the Photography“ im renommierten FOAM Museum in Amsterdam, „Looking for Love“ im Vidvinkel at Centrum för Fotografi in Stockholm, oder „Various Photographs“ am New York Photo Festival, kuratiert von Tim Barber. Ihre Arbeiten werden regelmässig in wegweisenden Magazinen wie u.a. im AnOther, Dazed & Confused, Vogue, Numero, Double, Exit oder Elle publiziert.

Exhibition 01
Lina SCHEYNIUS (*1981, Sweden)
Unititled (Calendar), 2012
Fibre-based Silver Gelatin Print
20,3 x 25,4 cm ( 8 x 10 in. )
Edition of 3, plus 2 AP's
Exhibition 01
Lina SCHEYNIUS (*1981, Sweden)
Untitled (Diary) 2012
Analogue c-print
104 x 165 cm ( 41 x 65 in. )
Edition of 3, plus 2 AP's