Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
SURFACES - New Photography from Switzerland
Taiyo Onorato / Nico Krebs
Voodoo, 2012
13 x18 cm camera, carved wooden cultobject, lens, filmholder, showcase, unique item, 150 x 66 x 98.5 cm
Collection Fotomuseum Winterthur, purchased with funds from the UBS Culture Foundation
© Taiyo Onorato / Nico Krebs

SURFACES - New Photography from Switzerland

SAMMLUNGSAUSSTELLUNG - Set 10

Beni Bischof » Stefan Burger » Cédric Eisenring/Thomas Julier » collectif_fact » Matthias Gabi » Thomas Galler » Dominik Hodel » Dominique Koch » A.C. Kupper » Adrien Missika » Nils Nova » Shirana Shahbazi » Jules Spinatsch » Taiyo Onorato & Nico Krebs » Herbert Weber »

Exhibition: 8 Mar – 24 Aug 2014

Fri 7 Mar 19:00

Fotomuseum Winterthur

Grüzenstr. 44+45
8400 Winterthur

+41 (0)52-2341060


www.fotomuseum.ch

Tue-Sun 11-18, Wed 11-20

SURFACES - New Photography from Switzerland
Beni Bischof
From Handicapped Cars, 2009
C-Print, 11.2 x 18.9 cm
Collection Fotomuseum Winterthur
© Beni Bischof

Surfaces
New Photography from Switzerland


Exhibition: March 8 to August 24, 2014
Opening: March 7, 7pm

One characteristic of contemporary photography is its confrontation with surfaces and the investigation of their apparent veneer and impenetrability. Swiss photography classes at the Zurich University of the Arts, ECAL in Lausanne, and HEAD in Geneva have trained a number of artists over the years, who in addition to exploring issues of content have primarily addressed issues specific to the medium. Has photography evolved through the digital turn? How does our relationship to the exhibited object change, when on a daily basis we no longer view prints in photo albums, but as files on screens? What happens to our perspective when new applications and platforms allow the private to become public and the public to become private? Indeed, do surfaces comprise the true content of our times? From an artistic perspective, does this lead to any consequences for the production of photographic work now and in the future? Using acquisitions and loans from the Collection of Fotomuseum Winterthur and in close collaboration with some of the artists represented, Surfaces – New Photography from Switzerland demonstrates how these artworks can be seen in a new light and new forms even after they have be-come part of the museum context.

Fluid art forms generate a multitude of possible states and new discursive interpretations. The installa-tion Prussian Summer by Cédric Eisenring/Thomas Julier (acquired in 2010) has been presented at Fotomuseum Winterthur in various contexts as well as formats. The work exists as a series of framed images (see the exhibition Karaoke, 2009), as a box with around 100 bound booklets, and in numerous iterations as color and black-and-white publications, which were presented in 2013 as part of the event 102. In Surfaces, the same content takes on yet another new form: this time as a simple, 1:1 reproduction in reduced colors. Each modified and expanded “state” further diffuses the notion of the photographic original: at the heart of the work is the fluid and flexible image, not the defined and fixed form. Simi-larly, Dominique Koch’s black-and-white silkscreen prints amended in ink oppose the notion of photo-graphy as static testimony. In Koch’s work, documentary motifs appear manipulated and estranged: entire landscapes have been erased away, while hypothetical statements and fragmentary texts take their place. Not only does this open up room for interpretation of the portrayed subjects; the images also in-voke skepticism about image processing, analogue and digital alike. Do we see in photographs representa-tions of realities or malleable surfaces? Beni Bischof indirectly answers this question in Handicapped Cars (2009). With basic digital tools and a delight in deformation, he sets out artistically to retouch magazine images of American 1980s sports cars, sealing them off and transforming them into metallic fetish objects.

The archaic cameras created by Taiyo Onorato/Nico Krebs in 2012 reveal impressive creativity. Voodoo (2012) is a fully functional camera crafted from the decorative cavity of an old stool as a camera bellows, a mounted lens, and a film holder. Displayed in an elegant, velvet-lined vitrine, the massive, crude appara-tus seems to hail from times long past. At the same time, the artistic voodoo contraption, with its haptic appeal and analogue technology, confronts the immateriality of contemporary photography.

With works by Beni Bischof, Stefan Burger, collectif_fact, Cédric Eisenring/Thomas Julier, Matthias Gabi, Thomas Galler, Dominik Hodel, Dominique Koch, A.C. Kupper, Adrien Missika, Nils Nova, Taiyo Onorato/Nico Krebs, Shirana Shahbazi, Jules Spinatsch, and Herbert Weber.

Curator: Thomas Seelig

SURFACES - New Photography from Switzerland
A.C. Kupper
Classic She-Man, 2003
Inkjet print, 63 x 45 cm
Collection Fotomuseum Winterthur
© A.C. Kupper

Surfaces
Neue Fotografie aus der Schweiz


Ausstellung: 8. März bis 24. August 2014
Eröffnung: 7. März, 19 Uhr

Ein Merkmal der aktuellen Fotografie ist die Beschäftigung mit Oberflächen und die Befragung ihrer vermeintlichen Glätte und Undurchdringlichkeit. Die Schweizer Fotoklassen an der Zürcher Hochschule der Künste, der ECAL in Lausanne und der HEAD in Genf bildeten in den letzten Jahren eine Reihe von Künstlern und Künstlerinnen aus, die sich neben inhaltlichen vor allem mit medienspezifischen Fragestellungen auseinandersetzen. Hat sich die Fotografie durch den digital turn weiterentwickelt? Wie verändert sich unser Bezug zum Ausstellungsobjekt, wenn wir im Alltag nicht mehr Abzüge in Fotoalben, sondern Files auf Screens anschauen? Was geschieht perspektivisch, wenn immer neue Applikationen und Plattformen das Private öffentlich und das Öffentliche privat werden lassen? Sind Oberflächen gar die wahren Inhalte unserer Zeit? Und können aus der Perspektive der Kunst Schlussfolgerungen für heutige und zukünftige Produktionen von fotografischen Werken gezogen werden? Surfaces – Neue Fotografie aus der Schweiz zeigt mit Ankäufen und Schenkungen aus der Sammlung des Fotomuseum Winterthur, wie Sammlungsobjekte in teils engem Zusammenspiel mit Künstlerinnen und Künstlern auch nach dem Übertritt in den Museumskontext aktualisiert und in neue Formen überführt werden.

Flüssige Werkformen erzeugen eine Vielzahl möglicher Zustände und neue diskursive Deutungen. Die 2010 erworbene Installation Prussian Summer von Cédric Eisenring/Thomas Julier etwa ist nicht nur in unterschiedlichen Zusammenhängen im Fotomuseum Winterthur präsentiert worden, sondern hat dabei auch ihre Textur stets verändert. Das Werk existiert als gerahmte Bildreihe (vgl. die Ausstellung Karaoke, 2009), als Box mit rund einhundert gebundenen Themenheften sowie in mehrere Varianten von farbig und S/W gehaltenen Publikationen, die 2013 im Rahmen der Veranstaltung 102 vorgestellt wurden. Derselbe Inhalt nimmt in Surfaces eine weitere neue Form an, diesmal als farbreduzierte und schlichte 1:1-Reproduktion. Mit jedem veränderten und erweiterten „Zustand“ löst sich der Begriff des fotografischen Originals Schritt für Schritt auf: Der Kern des Werks ist das flüssige und dehnbare Image und nicht länger die definierte und fixierte Form. Auch die mit Tusche überarbeiteten, schwarzweissen Siebdrucke von Dominique Koch widersetzen sich der Vorstellung von Fotografie als statischem Zeitzeugnis. Dokumentarische Motive erscheinen in Kochs Arbeiten manipuliert und entfremdet: Ganze Szenen sind ausradiert, an ihre Stelle treten hypothetische Sätze und Textfragmente. Auf diese Weise öffnet sich der Interpretationsspielraum des Dargestellten, und die Bilder rufen eine Skepsis hervor, die gegenüber analogen wie digitalen Bildbearbeitungen angebracht ist. Sehen wir in Fotografien Abbilder von Wirklichkeiten oder wandelbare Oberflächen? Beni Bischof beantwortet diese Frage indirekt anhand von amerikanischen Sportwagen der 1980er-Jahre. Mit grobem digitalem Werkzeug und der Lust an der Verformung macht er sich daran, die Abbildungen aus Zeitschriften und Magazinen bildnerisch aufzupolieren, sie zu versiegeln und am Ende als metallische Fetischobjekte zu Handicapped Cars (2009) werden zu lassen.

In den archaischen Fotokameras, die Taiyo Onorato/Nico Krebs im Jahre 2012 gebaut haben, zeigt sich eine prägnante schöpferische Kraft. Ein alter Schemel mit Hohlraum dient bei Voodoo (2012) als Balgen, ein Objektiv sowie ein Rückteil für Filme ermöglichen es, mit dem Holzkörper tatsächlich Fotografien her-zustellen. Ausgestellt in einer wertvollen Vitrine, mit Samtboden ausgelegt, wirkt das massive Gerät in seiner groben Form wie aus einer anderen Zeit. Zugleich stellt sich das künstlerische Voodoo-Werkzeug mithilfe haptischer Objekte und analoger Technologie gegen das Immaterielle in der heutigen Fotografie.

Mit Werken von Beni Bischof, Stefan Burger, collectif_fact, Cédric Eisenring/Thomas Julier, Matthias Gabi, Thomas Galler, Dominik Hodel, Dominique Koch, A.C. Kupper, Adrien Missika, Nils Nova, Taiyo Onorato/Nico Krebs, Shirana Shahbazi, Jules Spinatsch und Herbert Weber.

Kurator: Thomas Seelig

Begleitveranstaltung Mittwoch, 14. Mai 2014, 18.30 Uhr Fokus «Bilder denken Bilder» in der Ausstellung Surfaces – Neue Fotografie aus der Schweiz. Mit Teresa Gruber.

SURFACES - New Photography from Switzerland
Cédric Eisenring / Thomas Julier
Sony Screen Center (#8), 2009
DVD, loop
Collection Fotomuseum Winterthur
© Cédric Eisenring / Thomas Julier
SURFACES - New Photography from Switzerland
Matthias Gabi
Flamingos, 2010
Inkjet print, 29.7 x 21 cm
Collection Fotomuseum Winterthur
© Matthias Gabi