Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.
My Tools
Jim Dine: Red Morandi, 2010
© Jim Dine; VG Bild-Kunst, Bonn, 2014

Jim Dine »

My Tools

Exhibition: 19 Sep 2014 – 8 Feb 2015

Thu 18 Sep 19:00

Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur der Sparkasse KölnBonn

Im Mediapark 7
50670 Köln
Thu-Tue 14-19

Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur, Köln

Im Mediapark 7
50670 Köln

+49 (0)221-88895300


www.photographie-sk-kultur.de

Thu-Tue 14-19

Jim Dine
"My Tools"


An exhibition presented by Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur, in cooperation with the artist

Exhibition: September 19, 2014 to February 8, 2015
Opening: Thursday, September 18, 7 pm

"I keep photographing tools, because they have been part of my life. But it’s only through photography—not through painting or drawing—that they became a kind of pattern and a topographical study of the world." (Jim Dine, 2014)

The Cologne exhibition features around 80 photographs from the holdings of Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur: gelatin silver prints, color prints, and heliogravures that the artist created between 2001 and 2013 on an analog basis. "Jim Dine – My Tools" is the third solo exhibition of the artist’s work at Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur, which has cooperated with Dine over several years to build the largest collection of his photographs anywhere and is hence responsible for preserving a major part of his photographic archive.

With his "Tools", Jim Dine opens up for us a compelling chapter in his artistic biography, drawing on his lifelong experience with handtools, a motif he has repeatedly taken up in varied media. Dine displays an ongoing fascination with the materiality, form, color, and symbolism of tools and utilitarian objects. They enrich his pictorial cosmos and continually challenge him to reconsider them from new angles. Viewed as individual objects or in various combinations, in everyday use or as part of the process of artistic creation, the tools provide a way for the artist to stage the mundane in an exceptional manner.

Dine emphasizes in his photographs the poetic aspect and the beauty of the material world. His images thus inspire us to discover the appeal of simple object worlds in our own environment. Vivid yet enigmatic signposts, Dine’s photographs point the way to a stimulating artistic cosmos.

Jim Dine has been working with photography since the 1960s. First, he collected it, working photographic elements into his collages, and he still uses it today as a springboard for his painting. It was not until the 1990s, however, that the artist, famous for his paintings, sculptures, and graphics, began to take up photography as an artistic means of expression, one that in the meantime forms an independent component of his oeuvre.

A catalogue will be published on the occasion of the exhibition featuring an interview with Jim Dine by Diana Michener and a text by Gabriele Conrath-Scholl. 79 plates, Steidl Verlag.

Jim Dine
"My Tools"


Eine Ausstellung der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur, Köln in Zusammenarbeit mit dem Künstler

Ausstellung: 19. September 2014 bis 8. Februar 2015
Eröffnung: Donnerstag, 18. September, um 19 Uhr

"Ich photographiere nach wie vor Werkzeuge, weil sie ein Teil meines Lebens gewesen sind, aber erst durch die Photographie – nicht durch die Malerei oder Zeichnung – wurden sie zu einer Art Muster und zu einer topographischen Studie der Welt." (Jim Dine, 2014)

Die Ausstellung in Köln zeigt circa 80 Photographien – Gelatinesilberabzüge, Farbabzüge und Heliogravüren –, die der Künstler zwischen 2001 und 2013 auf analoger Basis geschaffen hat und die zum Bestand der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur gehören. "Jim Dine – My Tools" ist seit 2004 die dritte Einzelausstellung des Künstlers in der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur, die kontinuierlich in Zusammenarbeit mit Jim Dine den größten Bestand an Photographien des Künstlers aufgebaut hat und damit einen wesentlichen Teil seines photographischen Archivs betreut.

Mit seinen "Tools" schlägt Jim Dine für uns ein weiteres spannendes Kapitel auf und greift dabei auf seine lebenslangen Erfahrungen mit Handwerkszeugen zurück, die er in der Vergangenheit bereits mit anderen Medien vielfältig künstlerisch umgesetzt hat. Fasziniert von der Materialität, der Form, Farbigkeit und Symbolkraft der Werkzeuge und Gebrauchsgegenstände bereichern sie seinen Bildkosmos und fordern ihn fortwährend zur Neubetrachtung auf. Als Einzelstücke oder in verschiedenen Kombinationen aufgefasst, im Alltäglichen sowie im künstlerischen Schaffensprozess betrachtet, lässt der Künstler das Profane in besonderer Weise aufscheinen. Dine unterstreicht in seinen Photographien die poetische Seite und die Schönheit der stofflichen Gegenstandswelt.

Dieserart lassen uns die Bilder auch einfache Gegenstandswelten in der eigenen Umgebung entdecken. Dines Photographien erweisen sich in aller Anschaulichkeit als geheimnisvolle Wegweiser in einem anregend künstlerischen Kosmos.

Seit den 1960er-Jahren ist Jim Dine mit der Photographie befasst. Zunächst sammelte er sie, arbeitete photographische Elemente in Collagen ein und nutzt sie bis heute etwa als Anregung für seine Malerei. Erst seit den 1990er-Jahren verwendet der Künstler, der für seine Malereien, Skulpturen und Graphiken berühmt ist, die Photographie als weiteres, nun eigenständiges künstlerisches Mittel.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalogbuch mit einem Gespräch zwischen Jim Dine und Diana Michener und einem Text von Gabriele Conrath-Scholl, 79 Tafeln, Steidl Verlag.