Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X


With international temporary exhibitions on photography and the important F.C. Gundlach Collection, the House of Photography is Hamburg’s premiere destination for photography. It features historical works from the nineteenth to the twenty-first centuries as well as young contemporary photographers.

Since its founding in 2003, the House of Photography has presented major monographic exhibitions by outstanding photographers – many of them new discoveries – in addition to young artists in group shows as well as exhibitions on aspects of the history of photography. The exhibition program also sheds new light on the genre of fashion photography with a variety of themes.

The House of Photography was conceived by Prof. F.C. Gundlach, who served as founding director and artistic director from 2003 to 2005. In 1999 he also initiated the Triennial of Photography in Hamburg. The photography festival takes place every three years throughout the city, and the main venue has traditionally been the House of Photography.

The House of Photography also includes the F.C. Gundlach Library, an auditorium, and a bookshop for photography and art.

Numerous solo, thematic, and group exhibitions have been presented in the House of Photography, including Martin Parr (2004), gute aussichten: New German Photography (since 2005), The Heartbeat of Fashion (2006), Lillian Bassman and Paul Himmel (2009), Paul Graham (2010), Nobuyoshi Araki (2010), Eyes on Paris: Paris in Photobooks (2011), Saul Leiter (2012), Albert Watson (2012), Guy Bourdin (2013), Harry Callahan (2013), Ute and Werner Mahler (2014), Sarah Moon (2016), and Alec Soth (2017).

Mit dem "Haus der Photographie" im südlichen Gebäude der Deichtorhallen erhält Hamburg ein elegantes Ausstellungshaus mit zwei großen photographischen Sammlungen von höchstem internationalem Niveau. Der Umbau der südlichen Deichtorhalle zum "Haus der Photographie" durch den Hamburger Architekten Jan Störmer schafft einen bereits jetzt schon international beachteten Anziehungspunkt am Übergang von der Kunstmeile zur Hafencity. Das "Haus der Photographie" bietet ein vielfältiges Angebot für den interessierten Besucher: Ausstellungen, Vortragsraum, Bibliothek, eine Fachbuchhandlung für Photographie und Kunst sowie das neue Bistro-Restaurant "Fillet of Soul". Diese Einrichtungen sind auch außerhalb der Öffnungszeiten der Ausstellungen zugänglich. Eine neue Außenbeleuchtung hebt die Deichtorhallen – die Anfang des 20. Jahrhunderts als Großmarkthallen für Gemüse und Blumen entstanden - nachdrücklich im Stadtbild hervor.

Kernstücke des "Hauses der Photographie" bilden die Sammlung F. C. Gundlach, eine Sammlung von Weltruf in den Bereichen Modephotographie und künstlerische Photographie, sowie das Bildarchiv des Nachrichtenmagazins DER SPIEGEL. Beide Sammlungen sind in Hamburg entstanden und konnten dank der Investition in die Ausstellungstechnik, die Architektur und die konservatorischen Bedingungen des "Hauses der Photographie" - von der Freien- und Hansestadt Hamburg mit 4 Millionen Euro finanziert - als langfristige Dauerleihgaben in Hamburg gehalten werden. Sie stellen eine wesentliche Bereicherung der Hamburger Kulturlandschaft dar und stärken den Medienstandort Hamburg nachhaltig. Das "Haus der Photographie" zeigt in den nächsten Jahren wechselnde Schwerpunkte aus der Sammlung F. C. Gundlach und aus dem Bildarchiv des SPIEGEL sowie internationale Wechselausstellungen zur Photographie, von historischen Positionen des 19. und 20. Jahrhunderts bis hin zu jungen Photographen der Gegenwart und Aspekten der digitalen Revolution. Mit dem vielfältigen Programm - Sammlung F. C. Gundlach, Bildarchiv des SPIEGEL, Wechselausstellungen und begleitendes Angebot für das Publikum - reiht sich das "Haus der Photographie" unter die führenden internationalen Institutionen dieses Mediums wie dem "International Center of Photography", New York, dem Fotomuseum Winterthur, dem "Maison europénne de la photographie" und dem "Maison de l’Image" in Paris sowie dem "Museum für Fotografie" in Berlin, dem Folkwang Museum in Essen und dem "Münchner Stadtmuseum" ein. Das Haus wird von der Deichtorhallen Ausstellungs-GmbH in einer einheitlichen künstlerischen und kaufmännischen Geschäftsführung und in einem integrierten Konzept mit zwei Standbeinen betrieben: Photographie und aktuelle Kunst. In der nördlichen Deichtorhalle werden unter der Leitung von Dr. Robert Fleck auch weiterhin Ausstellungen zur aktuellen Kunst gezeigt. Maßgeblich wurde das "Haus der Photographie" konzipiert von Prof. F. C. Gundlach, dem Gründungsdirektor des Hauses, der auch die Eröffnungsausstellung "Martin Munkácsi: Think While You Shoot!" kuratiert.