Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





[7P] - [7] Places [7] Precarious Fields
Stefanos Tsivopoulos: History Zero, 2013, video still
Courtesy the artist and Kalfayan Galleries, Athens – Thessaloniki

[7P] - [7] Places [7] Precarious Fields

6th Fotofestival Mannheim-Ludwigshafen-Heidelberg

Adam Broomberg & Oliver Chanarin » Ilit Azoulay » Gaëlle Boucand » Edmund Clark » Sylvain Couzinet-Jacques » Melanie Gilligan » Mishka Henner » Thomas Hirschhorn » Trevor Paglen » Rico Scagliola & Michael Meier » Maya Rochat » Dayanita Singh » Jules Spinatsch » Henrik Spohler » Stefanos Tsivopoulos » Ai Weiwei » & others

Exhibition: – 15 Nov 2015

Thu 17 Sep

Fotofestival Mannheim_Ludwigshafen_Heidelberg

E4.6
68159 Mannheim

Biennale für aktuelle Fotografie

E4.6
68159 Mannheim

0621-1227312


biennalefotografie.de

[7P] - [7] Places [7] Precarious Fields
Maya Rochat: Netz (from the serie Crystal Clear), 2014
Courtesy the artist

[7P]
[7] Places [7] Precarious Fields 6th Fotofestival Mannheim-Ludwigshafen-Heidelberg

18 September until 15 November 2015
Opening: 17 September 2015

Urs Stahel, Curator of the 6th Fotofestival Mannheim-Ludwigshafen-Heidelberg, has drawn up an exciting exhibition concept under the title, [7] Places [7] Precarious Fields.

The exhibitions install, in [7] museums and art venues, [7] precarious fields of our society today and discuss them on the basis of chiefly contemporary photographic and video works. In a blend of documentary and artistic works, of murals, projections, installations, showcase works, films and videos, a discursive climate that is also optically visible is to be generated, a climate that meets the requirements for dealing with these themes. The exhibitions deal with uprooting, delocalization, alienation, with high-tech production and social control, with real and virtual migration; with aggrandized self-images, highly-strung psyches, rapacity, with narcissism and loss of self-control, and finally with violence, surveillance and punishment. And, of course, communication and control through photographic images will likewise be a central focus of the project.

Via the works of photographers and artists, the [7] exhibitions intend to stare these real situations unblinkingly in the face. Even if every reflection on the real always contains something fictive at the same time: Photography (by photographers and artists) has always dealt particularly intensively, in recent decades, with social and economic relationships in today’s world. The crucial point of the exhibitions will be that it will not be classic photographic thinking that is brought to bear (pointing its finger, this thinking believes it can name the world’s problems and, through naming, solve them), but contemporary and videographic positions that get to work in these critical, precarious fields, that work inside them – questioning, seeking, testing, formulating.

More than 40 international and German artists and photographers will present their works at a total of seven Festival locations. Participants will include Ai Weiwei (China), Ilit Azoulay (Israel), Gaëlle Boucand (France), Adam Broomberg (South Africa) / Oliver Chanarin (United Kingdom), Edmund Clark (United Kingdom), Sylvain Couzinet-Jacques (France), Henrik Spohler (Germany), Mishka Henner (Belgium), Melanie Gilligan (Canada), Trevor Paglen (USA), Maya Rochat (Switzerland), Rico Scagliola / Michael Meier (Switzerland), Dayanita Singh (India), Jules Spinatsch (Switzerland) and Stefanos Tsivopoulos (Greece).

More detailed information on the artists will shortly be available on the website www.fotofestival.info The final list of artists will be published in September 2015.

The Festival’s thematic categories and exhibition venues:

[7.1] High-Tech, Logistics & Migration – Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen
[7.2] Violence and Destruction – Kunstverein Ludwigshafen
[7.3] Urbanism & Real Estate – ZEPHYR – Raum für Fotografie, Mannheim
[7.4] Money and Greed – Kunsthalle Mannheim
[7.5] Knowledge, Order, Power – Neuer Kunstraum im Jungbusch, Mannheim
[7.6] Ego-Fest and Self-Stress – Sammlung Prinzhorn, Heidelberg
[7.7] Communication and Control – Heidelberger Kunstverein

Fotofestival Mannheim-Ludwigshafen-Heidelberg has firmly established itself as a European biennial for contemporary photographic art. It holds a place as the biggest curated photo festival in Germany. Each Festival edition is curated by a guest curator with an international profile. The curator develops an overriding exhibition concept, the aspects of which are presented at the participating institutions. Through the joint exhibition project, Fotofestival Mannheim-Ludwigshafen-Heidelberg connects the three cities and their art institutions and thus brings about cross-city dialogue.

The three cities Mannheim, Ludwigshafen and Heidelberg are permanent Fotofestival partners. Fotofestival Mannheim-Ludwigshafen-Heidelberg is sponsored by the premium sponsor BASF SE and the principal sponsor MVV Energie AG.

[7P] - [7] Places [7] Precarious Fields
Henrik Spohler: Testing area, Project "Global Soul"
Courtesy the artist

[7P]
[7] Orte [7] Prekäre Felder

6. Fotofestival Mannheim-Ludwigshafen-Heidelberg

18. September bis 15. November 2015
Eröffnung: 17. September 2015

Urs Stahel, der Kurator des 6. Fotofestivals Mannheim-Ludwigshafen-Heidelberg, hat unter dem Titel [7] Orte [7] Prekäre Felder ein spannungsreiches Ausstellungskonzept erarbeitet.

Die Ausstellungen installieren in [7] Museen und Kunstorten [7] prekäre Felder unserer heutigen Gesellschaft und diskutieren sie anhand von vornehmlich zeitgenössischen Foto- und Videoarbeiten. In einer Mischung aus dokumentarischen und künstlerischen Arbeiten, aus Wandbildern, Projektionen, Installationen, Vitrinen-Arbeiten, Filmen und Videos soll ein auch optisch sichtbares diskursives Klima erzeugt werden, das der Beschäftigung mit diesen Themen gerecht wird. Die Ausstellungen beschäftigen sich mit Entwurzelung, Entortung, Entfremdung, mit High-Tech-Produktion und Sozialkontrolle, mit realer und virtueller Migration, mit übersteigerten Selbstbildern, überspannten Psychen, Raffgier, mit Narzissmus und dem Verlust von Selbstkontrolle, und schließlich mit Gewalt, Überwachung und Strafe. Und natürlich wird die Kommunikation und die Kontrolle durch fotografische Bilder ebenfalls ein zentraler Fokus des Projekts sein.

Die [7] Ausstellungen wollen diesen realen Situationen über die Werke von FotografInnen und KünstlerInnen ins Gesicht schauen, und die Augen davor nicht schließen. Auch wenn jedes Nachdenken über Reales immer zugleich Fiktives enthält: Fotografie (von Fotografen und Künstlern) hat sich in den letzten Dekaden immer besonders intensiv mit gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen in der heutigen Welt auseinandergesetzt. Entscheidend für die Ausstellungen wird sein, dass nicht klassisches fotografisches Denken zum Tragen kommt (das mit dem Zeigefinger meint, die Probleme der Welt benennen und durch die Benennung lösen zu können), sondern zeitgenössische fotografische und videografische Positionen, die sich in diesen kritischen, prekären Feldern umtun, die darin arbeiten – fragend, suchend, erprobend, formulierend.

Über 40 internationale und nationale KünstlerInnen und FotografInnen werden in insgesamt sieben Festivalorten ihre Arbeiten präsentieren.

Beteiligt sind u.a. Ai Weiwei (China), Ilit Azoulay (Israel), Gaëlle Boucand (Frankreich), Adam Broomberg (Südafrika) / Oliver Chanarin (Großbritannien), Edmund Clark (Großbritannien), Sylvain Couzinet-Jacques (Frankreich), Henrik Spohler (Deutschland), Mishka Henner (Belgien), Melanie Gilligan (Kanada), Trevor Paglen (USA), Maya Rochat (Schweiz), Rico Scagliola / Michael Meier (Schweiz), Dayanita Singh (Indien), Jules Spinatsch (Schweiz) und Stefanos Tsivopoulos (Griechenland).

Genauere Informationen zu den KünstlerInnen werden in Kürze auf der Website www.fotofestival.info zur Verfügung gestellt. Die finale Künstlerliste erscheint im September 2015.

Die thematischen Kategorien und Ausstellungsorte des Festivals:

[7.1] High-Tech, Logistik & Migration – Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen
[7.2] Gewalt und Zerstörung – Kunstverein Ludwigshafen
[7.3] Urbanismus & Real Estate – ZEPHYR – Raum für Fotografie, Mannheim
[7.4] Geld und Gier – Kunsthalle Mannheim
[7.5] Wissen, Ordnung, Macht – Neuer Kunstraum im Jungbusch, Mannheim
[7.6] Ich-Fest & Selbst-Stress – Sammlung Prinzhorn, Heidelberg
[7.7] Kommunikation und Kontrolle – Heidelberger Kunstverein

Das Fotofestival Mannheim-Ludwigshafen-Heidelberg hat sich als europäische Biennale für zeitgenössische Fotokunst fest etabliert. Es gilt als das größte kuratierte Fotofestival in Deutschland. Kuratiert wird jede Festivalausgabe von einem international profilierten Gastkurator. Dieser entwickelt ein übergreifendes Ausstellungskonzept, dessen Aspekte in den teilnehmenden Institutionen präsentiert werden. Durch das gemeinsame Ausstellungsprojekt verbindet das Fotofestival Mannheim-Ludwigshafen-Heidelberg die drei Städte und ihre Kunstinstitutionen und lässt somit einen städteübergreifenden Dialog entstehen.

Die drei Städte Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg sind feste Partner des Fotofestivals. Gefördert wird das Fotofestival Mannheim-Ludwigshafen-Heidelberg durch den Premiumsponsor BASF SE und den Hauptsponsor MVV Energie AG.

[7P] - [7] Places [7] Precarious Fields
Broomberg & Chanarin: Holy Bible, 2013
© Broomberg & Chanarin, Courtesy Lisson Gallery
[7P] - [7] Places [7] Precarious Fields
Rico Scagliola / Michael Meier: Double Extension Beauty Tubes, 2010, film still
Courtesy the artists