Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Natural Appearance
Aitor Ortiz
Estorninos 008
© Aitor Ortiz
courtesy Galerie Springer Berlin

Natural Appearance

Aitor Ortiz » Maria Jauregui Ponte »

Exhibition: – 29 Jan 2022

Sat 16 Oct 12:00 - 18:00

Galerie Springer Berlin

Fasanenstr. 13
10623 Berlin

+49 (0)30-3157220


www.galeriespringer.de

Tue-Fri 12-18, Sa 12-15 +

Natural Appearance
Maria Jauregui Ponte
o.T./Reh 15, from the series Wo Fuchs und Hase, 2018-2021
© Maria Jauregui Ponte
courtesy Galerie Springer Berlin

"Natural Appearance"
Maria Jaurequi Ponte & Aitor Ortiz


19 October 2021 ‐ 29 January 2022
Opening: Saturday, 16 October, 12 - 6pm

In the exhibition Natural Appearance by Maria Jauregui Ponte and Aitor Ortiz, Galerie Springer Berlin is showing two series that have emerged independently of each other, but which are dedicated to the same theme, namely the appearance of nature. Both artists have used photography to capture the visible and the invisible in different ways.

In the series Wo Fuchs und Hase (Where Fox and Hare), which Maria Jauregui Ponte has been working on since 2018, the gallery is showing pictures from a small location in Mecklenburg. The cycle deals with wild animals that share their living space with people. By day, they live withdrawn, distanced from human beings. As soon as it gets dark and residents have withdrawn to their houses, the animal world re-conquers the terrain. Maria Jauregui makes this reconquering visible with the help of a wildlife camera. In the daytime, the artist takes the camera with her as she searches for traces the animals have left behind in the night;

Ortiz photographs the fascinating formations of swarms of starlings on the Basque Country’s Atlantic coast. Isolated from their natural background, they form dark specks on empty canvases. These structures or clusters are jointly coordinated by hundreds or thousands of creatures. They constitute an agile, unpredictable choreography in which the individual disappears. Ortiz captures this natural wonder with his camera and alienates it with technical sophistication.

Maria Jauregui Ponte, born in the Basque Country in 1972, has been living and working in Berlin since 1996. She is a self-taught photographer and honed her skills in internships and assistantships before studying at the New School for Photography, graduating in 2012. Ponte sees photography as a testing ground, offering her a variety of opportunities for expression. The tension between coincidence and control forms part of her approach. Since 2000, she has participated in numerous solo and group exhibitions in Germany and Europe, including at the Haus am Kleistpark, the Fotohaus ParisBerlin and the Rencontres d'Arles 2017 (solo exhibitions) and at the Opelvillen, Rüsselsheim (group exhibition).

Born in Bilbao in 1971, Aitor Ortiz is one of the best-known Spanish photographers. His work has been shown in numerous major museums in Europe, Asia and America, in both group and solo exhibitions. His major solo exhibitions include: Museo Universidad de Navarra (2018), Fotografiska Stockholm (2012), Sala Canal de Isabel II, Madrid (2012), Museo Guggenheim, Bilbao (2011). The book published by Hatje Cantz in 2011 is an important monograph on his work, which has been lauded by critics and honoured with numerous awards. His works are included in many different collections, including: Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, Madrid, Museo Guggenheim Bilbao, Fundación La Caixa, AXA. Belgium, IVAM. Instituto Valenciano de Arte Moderno, Norman Foster Collection and many others.

Natural Appearance
Aitor Ortiz
Estorninos 003
© Aitor Ortiz
courtesy Galerie Springer Berlin

"Natural Appearance"
Maria Jaurequi Ponte & Aitor Ortiz


Ausstellung: 19. Oktober 2021 bis 29. Januar 2022
Eröffnung: Samstag, 16. Oktober, 12 - 18 Uhr

In der Ausstellung "Natural Appearance" von Maria Jauregui Ponte und Aitor Ortiz die Galerie Springer Berlin zwei Serien, die unabhängig voneinander entstanden sind, sich jedoch dem gleichen Thema widmen, dem Schein der Natur. Sie haben beide auf unterschiedliche Weise das Sichtbare und Unsichtbare mit Hilfe der Fotografie eingefangen.

In der Serie "Wo Fuchs und Hase", an der Maria Jauregui Ponte seit 2018 arbeitet, zeigt die Galerie Bilder aus einem kleinen Ort in Mecklenburg. Der Zyklus handelt von Wildtieren, die sich mit den Menschen ihren Wohnraum teilen. Bei Tage leben sie zurückgezogen und auf Abstand mit den Menschen. Sobald es dunkel wird und sich die Bewohner in ihre Häuser zurückgezogen haben, erobert die Tierwelt das Terrain zurück. Diese Zurückeroberung macht Maria Jauregui Ponte mit Hilfe einer Wildkamera sichtbar. Am Tag begibt sich die Künstlerin mit der Kamera auf die Suche der Spuren, die die Tiere in der Nacht hinterlassen haben; in einer Umgebung, die von der industriellen Landwirtschaft geprägt ist und nur scheinbar die Natur repräsentiert.

Ortiz fotografiert die faszinierenden Formationen von Starenschwärmen an der baskischen Atlantikküste. Isoliert von ihrem natürlichen Hintergrund bilden sie dunkle Flecken auf leeren Leinwänden. Diese Strukturen oder Knäuel werden von hunderten oder tausenden Wesen gemeinsam koordiniert. Sie bilden eine wendige, unvorhersehbare Choreografie, in der das Individuum verschwindet. Dieses Naturwunder fängt Aitor Ortiz mit der Kamera ein und verfremdet sie mit technischer Raffinesse.

Maria Jauregui Ponte und Aitor Ortiz stammen aus dem spanischen Baskenland; Ortiz lebt in der Nähe von Bilbao, Jauregui Ponte in Berlin und Mecklenburg-Vorpommern.

Maria Jauregui Ponte, 1972 im baskischen Hondarribia geboren, lebt und arbeitet seit 1996 in Berlin. Sie kam als Autodidaktin zur Fotografie, vertiefte ihr Können durch Praktika und Assistenzen bevor sie an der Neuen Schule für Fotografie studierte, an der sie 2012 ihren Abschluss machte. Ponte begreift die Fotografie als Experimentierfeld, das ihr eine Vielzahl von Ausdrucksmöglichkeiten bietet. Die Spannung zwischen Zufall und Kontrolle ist Teil ihrer Herangehensweise. Seit 2000 hat sie an zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen in Deutschland und dem europäischen Ausland teilgenommen; darunter eine Einzelausstellung im Haus am Kleistpark und dem Fotohaus ParisBerlin, den Rencontres d'Arles 2017 und in einer Gruppenausstellung in den Opelvillen, Rüsselsheim.

Aitor Ortiz, geboren 1971 in Bilbao, gilt als einer der bekanntesten spanischen Fotografen. Er war bereits in zahlreichen großen Museen in Europa, Asien und Amerika mit Gruppen- und Einzelausstellungen vertreten. Zu den großen Soloausstellungen zählen: Museo Universidad de Navarra (2018), Fotografiska Stockholm (2012), Sala Canal de Isabel II, Madrid (2012), Museo Guggenheim, Bilbao (2011). Das im Jahr 2011 bei Hatje Cantz erschienene Buch ist eine wichtige Monografie über sein Werk, für das er von Kritikern gefeiert und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurde. Seine Arbeiten sind in vielen verschiedenen Sammlungen vertreten, einschließlich: Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, Madrid, Museo Guggenheim Bilbao, Fundación La Caixa, AXA. Belgium, IVAM. Instituto Valenciano de Arte Moderno, Norman Foster Collection und viele andere.

Natural Appearance
Maria Jauregui Ponte
o.T./Fuchs 03, from the series Wo Fuchs und Hase, 2018-2021
© Maria Jauregui Ponte
courtesy Galerie Springer Berlin
Natural Appearance
Aitor Ortiz
Estorninos 010
© Aitor Ortiz
courtesy Galerie Springer Berlin
Natural Appearance
Maria Jauregui Ponte
o.T./Hase 01, from the series Wo Fuchs und Hase, 2018-2021
© Maria Jauregui Ponte
courtesy Galerie Springer Berlin
Natural Appearance
Maria Jauregui Ponte
o.T./Hase 11, from the series Wo Fuchs und Hase, 2018-2021
© Maria Jauregui Ponte
courtesy Galerie Springer Berlin
Natural Appearance
Aitor Ortiz
Estorninos 013
© Aitor Ortiz
courtesy Galerie Springer Berlin