Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





AS TIME GOES BY
Timm Rautert
"Original Photograph Monroe / Dimaggio" 2021
Papiercollage, Inkjet Prints und Stempel
Blatt 42 x 29,7 cm und 29,7 x 21 cm
auf Karton montiert, 50 x 40 cm

Timm Rautert »

AS TIME GOES BY

Timm Rautert: On his Eightieth / Zum Achtzigsten

Exhibition: – 29 Oct 2021

Sun 19 Sep 14:00 - 18:00

Parrotta

An der Burg Lede 1
53225 Bonn

Parrotta Burg Lede

An der Burg Lede 1
53225 Bonn

+49 (0)228-71012501


www.parrotta.de

Fri-Sat 16-20

AS TIME GOES BY
Timm Rautert
Sonne und Mond von einem Negativ, 1972, Version: Auf den Kopf gestellt
aus, der Serie: Bildanalytische Photographie, 1968 - 1974
schwarz-weiß Fotografien, Bromsilbergelatine, Agfa-Brovira, papierstark
je 20,5 x 13,5 cm, auf Karton montiert, 30 x 24 cm, unter Passepartout, gerahmt 40 x 50 cm
vorderseitig auf dem Karton signiert und datiert, Vintage, Unikat

Timm Rautert
"AS TIME GOES BY"


Exhibition: 19 September – 29 October, 2021
Opening: Sunday, 19 September, 2-6pm

On the occasion of his eightieth birthday (13 September), Timm Rautert will curate at Lede Castle in Bonn an exhibition with works that have occupied him in recent years. He will confront his own work with works from his collection in order to perhaps divert the gaze from living beings and things and focus on the pictures themselves. After the great success of his major retrospective Timm Rautert and the Lives of Photography, at the Folkwang Museum, Essen his very personal cosmos is now unfolding in three different rooms.

Timm Rautert (* 1941 Tuchel, West Prussia) is considered one of the most outstanding contemporary German photographer. Over the decades, he has not only been able to anticipate the most important trends in photography, but also to have a decisive influence on them - as a studio photographer for galleries, as a photo journalist, as a chronicler of the changing world of work and finally as a university professor who influenced subsequent generations.

As a student under Otto Steinert at what was then the Folkwang School in Essen-Werden, Rautert quickly developed a solid foundation for committed, social documentary photography. At the same time, he researches the fundamentals of photography and develops "image analytical photography", which methodically permeates his artistic work to this day. The change between applied and artistic moments is not a contradiction in Rautert's understanding, but rather an expression of a dedicated, photographic authorship.

In 1969 Rautert travels to the USA and takes photos, among other he portraits Franz Erhard Walther, Andy Warhol and Walter de Maria. In Osaka, 1970, he documents the World Exhibition and the traditional Japanese society. From the mid 1970s, Rautert worked together with the journalist Michael Holzach on joint reports for ZEITmagazin. Social documentary reports have been produced for over a decade, especially on migrant workers, the homeless or hitherto inaccessible groups such as The Hutterites (1978) and The Amish (1974).

In the 1980s Rautert turned to the documentation of working environments in the car and computer industry and created long-term documentation of the changing working environment in the course of industrial automation. Around 70 photographs from the work group Housing the Invisible with photographs of research and production facilities such as the Max Planck Institute (1988) or Siemens AG (1989) (...).

A recurring focus of Rautert is the artist portrait; he made his first by the Czech photographer Josef Sudek on the occasion of an exhibition by Otto Steinert and his students. This is followed by portraits of Otl Aicher, Pina Bausch, André Heller, Jasper Morrison and Eric Rohmer and many others. Rautert not only focuses on the person, but also on their surroundings and actions; the sphere of activity of the person portrayed is recorded as part of his or her identity.

With the appointment as professor of photography at the Academy of Fine Arts in Leipzig (1993–2008) Rautert turned intensively to his free work. His focus is on the new survey, restructuring and resumption of former projects. His students include Viktoria Binschtok, Falk Haberkorn, Harry (Grit) Hachmeister, Margret Hoppe, Sven Johne, Ricarda Roggan, Adrian Sauer, Sebastian Stumpf and Tobias Zielony.

In 2008 Timm Rautert was the first photographer to receive the Lovis Corinth Prize for his artistic life's work. (text from the press release of Museum Folkwang Essen)

Timm Rautert is represented in numerous private and public collections, including: Getty Museum, Los Angeles / Art Institute Chicago / Art Collection Deutsche Börse, Frankfurt am Main / The Museum of Fine Arts, Houston / Rheinisches Landesmuseum, Bonn / Museum für Moderne Kunst and DZ Bank, Frankfurt am Main / Staatliche Kunstsammlungen Dresden / Staatsgalerie Stuttgart / German Historical Museum, Berlin / Victoria and Albert Museum, London / Center Georges Pompidou, Paris / MoMA, San Francisco and many more.

AS TIME GOES BY
Timm Rautert
Pina Bausch, Wuppertal, 1972
schwarz-weiß Fotografie, Bromsilbergelatine, papierstark, Agfa Brovira
Blatt 30 x 24 cm, Bild 26,6 x 17,3 cm unter Passepartout, 41 x 32 cm
rückseitig signiert, datiert und bezeichnet
Vintage, Unikat

Timm Rautert
"AS TIME GOES BY"


Ausstellung: 19. September bis 29. Oktober 2021
Eröffnung: Sonntag, 19. September, 14 - 18 Uhr

Timm Rautert wird aus Anlass seines achtzigsten Geburtstages (13. September) eine Ausstellung mit Arbeiten, die ihn in den vergangenen Jahren beschäftigt haben, auf Burg Lede in Bonn kuratieren. Konfrontieren wird er eigene Arbeiten mit Werken aus seiner Sammlung, um so vielleicht den Blick von den Lebewesen und Dingen umzulenken und auf die Bilder selbst zu richten. Nach dem Erfolg seiner großen Retrospektive, Timm Rautert und die Leben der Fotogra­fie, im Museum Folkwang, Essen, entfaltet sich nun in drei unterschiedlichen Räumen sein sehr persönlicher Kosmos.

Timm Rautert (*1941 Tuchel, Westpreußen) gilt als einer der herausragenden deutschen Fotografen der Gegenwart. Über Jahrzehnte hinweg gelingt es ihm, die wichtigsten Strömungen in der Fotografie nicht nur zu antizipieren, sondern entscheidend mitzuprägen – als Studiofotograf für Galerien, als Bildjournalist, als Chronist der sich verändernden Arbeitswelten und schließlich als Hochschullehrer, der nachfolgende Generationen beeinflusst.

Als Student unter Otto Steinert an der damaligen Folkwangschule in Essen-Werden erarbeitet sich Rautert rasch ein solides Fundament für eine engagierte, sozialdokumentarische Fotografie. Parallel dazu erforscht er die Grundlagen des Fotografischen und entwickelt die 'Bildanalytische Photographie', die sein künstlerisches Werk methodisch bis heute durchdringt. Der Wechsel zwischen angewandten und künstlerischen Momenten ist in Rauterts Verständnis kein Widerspruch, sondern vielmehr Ausdruck einer dezidierten, fotografischen Autorschaft.

1969 reist Rautert in die USA und fotografiert u. a. Franz Erhard Walther, Andy Warhol und Walter de Maria. In Osaka, 1970, dokumentiert er die Weltausstellung und die in ihren Traditionen behaftete japanische Gesellschaft. Ab Mitte der 1970er Jahre arbeitet Rautert zusammen mit dem Journalisten Michael Holzach an gemeinsamen Reportagen für das ZEITmagazin. Über ein Jahrzehnt lang entstehen sozialdokumentarische Reportagen, z. B. über Arbeitsmigranten, Obdachlose oder bislang unzugängliche Gruppierungen wie The Hutterites (1978) und The Amish (1974).

In den 1980er Jahren wendet sich Rautert der Dokumentation von Arbeitswelten in der Auto- und Computerindustrie zu und schafft eine Langzeitdokumentation der sich verändernden Arbeitswelt im Zuge der industriellen Automatisierung. Rund 70 Fotografien der Werkgruppe Gehäuse des Unsichtbaren mit Fotografien von Forschungs- und Produktionsstätten wie dem Max Planck Institut (1988) oder der Siemens AG (1989) werden erstmals in einer digitalen Doppelprojektion präsentiert, die Rautert eigens für die Ausstellung im Museum Folkwang entwickelt hat.

Ein wiederkehrender Schwerpunkt von Rautert ist das Künstlerportrait; sein erstes fertigt er von dem tschechischen Fotografen Josef Sudek anlässlich einer Ausstellung von Otto Steinert und Schülern an. Es folgen Portraits von Otl Aicher, Pina Bausch, André Heller, Jasper Morrison und Eric Rohmer. Rautert rückt dabei nicht nur die Person, sondern auch deren Umgebung und Handeln in den Fokus; der Wirkkreis des Portraitierten wird als Teil seiner Identität festgehalten.

Mit der Berufung zum Professor für Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig (1993–2008) wendet sich Rautert intensiv seiner freien Arbeit zu. Sein Augenmerk liegt auf der Neubefragung, Restrukturierung und Wiederaufnahme ehemaliger Projekte. Zu seinen Studierenden gehören u. a. Viktoria Binschtok, Falk Haberkorn, Harry (Grit) Hachmeister, Margret Hoppe, Sven Johne, Ricarda Roggan, Adrian Sauer, Sebastian Stumpf und Tobias Zielony.

2008 erhält Timm Rautert als erster Fotograf den Lovis Corinth-Preis für sein künstlerisches Lebenswerk." (aus der Pressemitteilung des Museum Folkwang)

Timm Rautert ist in zahlreichen privaten und öffentlichen Sammlungen vertreten, darunter: Getty Museum, Los Angeles / Art Institute Chicago /Art Collection Deutsche Börse, Frankfurt am Main / The Museum of Fine Arts, Houston / Rheinisches Landesmuseum, Bonn / Museum für Moderne Kunst und DZ Bank, Frankfurt am Main / Staatliche Kunstsammlungen Dresden / Staatsgalerie Stuttgart / Deutsches Historisches Museum, Berlin / Victoria and Albert Museum, London / Centre Georges Pompidou, Paris / MoMA, San Francisco u.v.a.

AS TIME GOES BY
Timm Rautert
Nr. 14 und Nr. 16, Osaka, 1970
schwarz-weiß Fotografie, Bromsilbergelatine, papierstark, Agfa Brovira
24,8 x 36,2 cm unter Passepartout 40 x 50 cm, gerahmt, rückseitig signiert, datiert
Vintage, Unikat