Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Bill Brandt
Bill Brandt
Evening in Kew Garden, 1932
Private collection
Courtesy Bill Brandt Archive and Edwynn Houk Gallery
© Bill Brandt / Bill Brandt Archive Ltd.

Bill Brandt »

Bill Brandt

Exhibition: – 28 Nov 2021

Kunstfoyer

Maximilianstr. 53
80530 München

+49 (0)89-2160 2244


www.versicherungskammer-kulturstiftung.de

daily 9:30 - 18:45

Bill Brandt
Bill Brandt
East End Girl Dancing the "Lambeth Walk", 1939
Private collection
Courtesy Bill Brandt Archive and Edwynn Houk Gallery
© Bill Brandt / Bill Brandt Archive Ltd.

Bill Brandt

27 September ‐ 28 November 2021

Bill Brandt is considered one of the founders of modern photography, alongside Walker Evans and Cartier-Bresson. Exploring English society, landscape and literature, his images are vital to our understanding of the history of photography and even the British way of life in the mid-20th century. Bill Brandt (born Hermann Wilhelm Brandt on May 3, 1904, in Hamburg, † December 20, 1983, in London) was a British photographer of German origin. Hermann Wilhelm Brandt, already called Bill as a child, was born in Hamburg as the second son of the British merchant Louis Brandt (his mother came from the St. Petersburg-based, German-Russian merchant family, von Oesterreich). His older brother Walter later became the head of the family-owned London private bank William Brandt & Co, and his younger brother Rolf who was a painter also lived in London. The rise of National Socialism and their strong convictions saw the family return to England.

But everyone kept in touch with the von Oesterreich family, who had since moved to Hamburg and whose most prominent representative is the actor, author and director Axel von Ambesser. As a young man, Bill Brandt had a weak constitution and first visited London in 1931 following a sanatorium stay in Davos via Vienna and Paris. In Paris, he met the surrealist circle around Man Ray – most likely through the poet Ezra Pound. In the UK, Brandt worked as a photographer and photojournalist for various magazines, including Lilliput and Harper’s Bazaar; his thematic focus was the standard of living in England during the Great Depression. From 1936 on, Brandt also published various photobooks. In 1937 he self-financed a photo tour to the slums of the Midlands. During the Second World War, Brandt worked for the Home Office. After the end of the war, he left photojournalism and turned to artistic landscape, portrait and nude photography. In his final years, he lectured at the Royal College of Art and managed photographic exhibitions.

The Kunstfoyer exhibition at Versicherungskammer Kulturstiftung presents 200 fine-art photographs by Bill Brandt across his entire oeuvre: documentary, portraits, nudes and landscapes.

Exhibition organized by FUNDACIÓN MAPFRE, in collaboration with KUNSTFOYER VERSICHERUNGSKAMMER KULTURSTIFTUNG.

Bill Brandt
Bill Brandt
St. Paul's Cathedral in the moonlight, 1942
Private collection
Courtesy Bill Brandt Archive and Edwynn Houk Gallery
© Bill Brandt / Bill Brandt Archive Ltd.

Bill Brandt

27. September bis 28. November 2021

Bill Brandt gilt heute neben Walker Evans oder Cartier-Bresson als einer der Begründer der modernen Fotografie. Seine Bilder, die die englische Gesellschaft, Landschaft und Literatur erforschen, sind für das Verständnis der Geschichte der Fotografie und sogar der britischen Lebensweise Mitte des 20. Jahrhunderts unverzichtbar.

Bill Brandt (* 3. Mai 1904 in Hamburg als Hermann Wilhelm Brandt; † 20. Dezember 1983 in London) war ein britischer Fotograf deutscher Herkunft. Hermann Wilhelm Brandt, schon als Kind von allen Bill genannt, wurde in Hamburg als zweiter Sohn des britischen Kaufmanns Louis Brandt geboren (dessen Mutter stammte aus der in St. Petersburg ansässigen deutsch-russischen Kaufmannsfamilie von Oesterreich). Sein älterer Bruder Walter wurde später der Chef des familieneigenen Londoner Privatbankhauses William Brandt & Co und sein jüngerer Bruder Rolf lebte als Maler ebenfalls in London. Die Familie war aus Überzeugung zu Beginn des Nationalsozialismus nach England zurückgekehrt. Aber alle hielten weiter Kontakt zu der in der Zwischenzeit auch in Hamburg ansässigen Familie von Oesterreich, deren prominenteste Vertreter der Schauspieler, Autor und Regisseur Axel von Ambesser ist.

Bill Brandt war als junger Mann von schwächlicher Gesundheit und kam nach Sanatoriumsaufenthalten in Davos über Wien und Paris 1931 erstmals nach London. In Paris kam er – wohl über den Dichter Ezra Pound – mit dem surrealistischen Kreis um Man Ray zusammen. In Großbritannien arbeitete er als Fotograf und Fotojournalist für verschiedene Magazine, darunter Lilliput und Harper’s Bazaar; Schwerpunkt seiner Themen waren die Lebensbedingungen im England der Weltwirtschaftskrise. Von 1936 an veröffentlichte Brandt auch verschiedene Bildbände. 1937 unternahm er auf eigene Kosten eine Fotoreise in die Elendsgebiete der Midlands. Während des Zweiten Weltkriegs war er für das Home Office tätig. Nach Kriegsende gab er seine fotojournalistische Tätigkeit auf und wandte sich der künstlerischen Landschafts-, Porträt- und Aktfotografie zu. In seinen letzten Lebensjahren lehrte er am Royal College of Art und organisierte und betreute Fotoausstellungen.

Die Ausstellung im Kunstfoyer der Versicherungskammer Kulturstiftung zeigt 200 hochwertige Fotografien von Bill Brandt aus allen Bereichen seiner visuellen Produktion: soziale Dokumentation, Porträt, Akt und Landschaft.

Die Ausstellung ist eine Kooperation von FUNDACIÓN MAPFRE und KUNSTFOYER der VERSICHERUNGSKAMMER KULTURSTIFTUNG.

Bill Brandt
Bill Brandt
Top Withens, West Rinding, Yorkshire, 1945
Private collection
Courtesy Bill Brandt Archive and Edwynn Houk Gallery
© Bill Brandt / Bill Brandt Archive Ltd.
Bill Brandt
Bill Brandt
Nude, Baie des Anges, France, 1959
Private collection
Courtesy Bill Brandt Archive and Edwynn Houk Gallery
© Bill Brandt / Bill Brandt Archive Ltd.