Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





WINTER
Jens Knigge "Tenojoki", 2015
© Jens Knigge

WINTER

Nomi Baumgartl » Lilian Birnbaum » René Groebli » Thomas Hoepker » Monique Jacot » Hannes Kilian » Jens Knigge » Koichiro Kurita » Robert Lebeck » Herbert List » Isa Marcelli » Stefan Moses » Ulrike Ottinger » Marek Poźniak » Beat Presser » Sheila Rock » Donata Wenders »

Exhibition: – 11 Mar 2022

Johanna Breede PHOTOKUNST

Fasanenstr. 69
10719 Berlin

+49 (0)30-88913590


www.johanna-breede.com

Tue-Fri 11-18 + by app

WINTER
Koichiro Kurita: "Unforeseen River", Southold, NY 2011
© Koichiro Kurita

"WINTER"

Exhibition: 23 November 2021 ‐ 11 March 2022

Winter, those are memories. The crunching of deep firn under the boots; wondrous ice flowers on the window panes; the sweet sightings of early snowdrops. But above all, winter is the season when the world becomes quieter. Thomas Mann once caressed a snow-covered mountain landscape with his words as "padded soundlessness". It is not only the world that becomes quieter, but also the colours. Grey light, white fields, black branches. The paint of winter is as monochrome as it is rich in contrast; and yet the winter colouring is a nuanced one. In her upcoming group exhibition, Johanna Breede creates a multifaceted picture of the quietest of all seasons. With a love of detail, Breede condenses various aesthetic approaches and photographic signatures into a small kaleidoscope of winter.

You think you can hear it, the silence in the photographs on display. It lies in the meditative and formally clear landscapes of the Japanese artist Koichiro Kurita; it sits in the snow-covered tips of Nomi Baumgartl's firs and in the bare branches that stand out against the white in Jens Knigge's photographs like calligraphic characters of an unknown alphabet. A quiet solitude also envelops the silhouette of a male figure portrayed by Donata Wenders, who walks in the snow, in a blur, as if he wants to escape the visible together with the world. Even the penguins in tails turn away from the photographer and waddle into the all-swallowing expanse of Antarctica.

Isa Marcelli, Ulrike Ottinger and Stefan Moses also visualise the quiet side of winter. The snow stains the world, it rubs against the trees. Only from a portrait of Herbert List does the cold clink at us in the form of two tin milk cans. The Magnum photographer casts a surreal, magical glance at a winter long gone, and while we smile at the cow's head sticking out of the winter coat, we think we can hear the pizzicato of the violins from Vivaldi's fourth season in the dim distance.

Winter, these are subtle fleeting moments. The fragility of a season is hardly felt as much as when the thaw sets in. It can take up to five hours for a flake to touch the ground after it is formed. In a fraction of a second, it can be captured in a picture, and then it is gone. And so this exhibition also makes us reflect on the absence of winter, on the transience of snow, on the disappearance of a season that has become even more fleeting with climate change. The snow quietly crumbles. What remains are images. Small escapes from hectic modernity, into visualised vastness, into landscapes of delicious tranquillity, into carefully exposed white.

Jana Kühle (Translation: Sondra Kitchen)

WINTER
Herbert List: Ruhpolding, 1957
© Herbert List

"WINTER"

Ausstellung: 23. November 2021 bis 11. März 2022

Winter, das sind Erinnerungen. Das Knirschen tiefen Firns unter den Stiefeln; der Schneeball, den die Schwester zum Trocknen hinter den Kachelofen legte; die zarten Blicke früher Schneeglöckchen. Vor allem aber ist der Winter die Jahreszeit, in der die Welt leiser wird. Als "wattierte Lautlosigkeit" liebkoste Thomas Mann mit seinen Worten dereinst eine schneebedeckte Berglandschaft. Aber nicht nur die Welt wird leiser, mit ihr auch die Farben. Graues Licht, weiße Felder, schwarzes Geäst. Der Anstrich des Winters ist so monochrom wie kontrastreich. Und doch ist das winterliche Kolorit ein nuanciertes. So entwirft Johanna Breede in ihrer jüngsten Gruppenausstellung denn auch ein facettenreiches Bild der stillsten aller Jahreszeiten. Mit Liebe zum Detail verdichtet die Galeristin verschiedene ästhetische Ansätze und photographische Handschriften zu einem kleinen Kaleidoskop des Winters.

Man meint sie zu hören, die Stille in den ausgestellten Photographien. Sie legt sich in die meditativen wie formal klaren Landschaften des Japaners Koichiro Kurita, sitzt in den eingeschneiten Tannenspitzen einer Nomi Baumgartl oder im kahlen Geäst, das sich auf den Fotografien Jens Knigges vor dem Weiß abzeichnet wie kalligrafische Schriftzeichen eines unbekannten Alphabets. Eine stille Solitude umhüllt auch die Silhouette einer von Donata Wenders porträtierten Männergestalt, die gleichwohl im Schnee wie auch in der Unschärfe spazieren geht, so als würde sie sich gemeinsam mit der Welt dem Sichtbaren entziehen wollen. Selbst die befrackten Pinguine wenden sich vom Photographen ab und watscheln hinein in die alles verschluckende Weite der Antarktis.

Auch Isa Marcelli, Ulrike Ottinger und Stefan Moses visualisieren die leise Seite des Winters. Der Schnee befleckt die Welt, es raureift an den Bäumen. Einzig aus einem Porträt Herbert Lists klirrt uns die Kälte in Form zweier blecherner Milchkannen entgegen. Der Magnum-Photograph wirft einen surreal-magischen Blick auf einen Winter längst vergangener Zeit, und während man so den Kuhkopf beschmunzelt, der da aus dem Wintermantel ragt, meint man in dumpfer Ferne das Pizzicato der Geigen aus Vivaldis vierter Jahreszeit zu vernehmen.

Winter, das sind feine Flüchtigkeiten. Die Fragilität einer Jahreszeit wird wohl kaum so spürbar wie beim Einsetzen von Tauwetter. Bis zu fünf Stunden kann es dauern, bis eine Flocke nach ihrer Entstehung den Boden berührt. In einem Bruchteil einer Sekunde lässt sie sich festhalten in einem Bild, schon ist sie verschwunden. Und so lässt uns die Ausstellung auch nachsinnen über die Abwesenheit von Winter, über die Vergänglichkeit von Schnee, über das Verschwinden einer Jahreszeit, die mit dem Klimawandel noch flüchtiger geworden ist. Leise kriselt der Schnee. Was bleibt, sind Bilder. Kleine Zufluchten aus der hektischen Moderne, hinein in visualisierte Weitläufigkeit, in Landschaftsaufnahmen von köstlicher Gemütsruhe, in sorgfältig belichtetes Weiß.

Jana Kühle

WINTER
Nomi Baumgartl: "Winter's Tale", 2021
© Nomi Baumgartl
WINTER
Isa Marcelli: "Perce-neige", 2016
© Isa Marcelli
WINTER
Lillian Birnbaum: "MAN IN NEBBIA", Venedig, 1984
WINTER
Nomi Baumgartl: "Eibsee", 2016
© Nomi Baumgartl