Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





SUTURE
Julian Slagman: Mats © Julian

SUTURE

Class of Broomberg & Chanarin HFBK Hamburg

Janosch Boerckel » Marc Botschen » CJ Chandler » Malin Dorn » Max Eicke » Aras Gökten » Luise Hamm » Alexander Kadow » Ann-Sophie Krüger » Georg Kußmann » Lena Kunz » Esteban Perez » Matthias Rebaschus » Razan Sabbagh » Kristina Savutsina » Max Schwarzmann » Eli Singalovski » Julian Slagman » Charlie Spiegelfeld » Manda Steinhauser » Sebastian Stern » Luísa Telles » Sanja Zdrnja »

Exhibition: – 5 Jan 2022

Thu 11 Nov 18:00

Goethe-Institut Paris

17, avenue d'Iena
75016 Paris

+33(0)1-44439230


www.goethe.de/paris

Mon-Fri 9-21 . Sat 9-14

SUTURE
Eli Singalovski: Evident Surfaces, 2020 © Eli Singalovski

"SUTURE"
Photography class of Adam Broomberg and Oliver Chanarin

Part of the series "La jeune photographie allemande"


Exhibition: 11 November 2021 – 5 January 2022
Opening: Thursday, 11 November, 6pm

On the occasion of the International Photography Fair PARIS PHOTO, and as part of the series "La jeune photographie allemande", Deutsche Börse Photography Foundation and Goethe-Institut Paris show works by the photography class of Adam Broomberg and Oliver Chanarin, professors at the Hochschule für Bildende Künste (HfBK) and winners of the Deutsche Börse Photography Prize 2013.

In "SUTURE", 23 artists explore the unifying potential of photography as a medium – its limits, capabilities and opportunities as a means of expression in a changing world. Despite the diversity of their positions, they are connected by a thread of critical thinking and a persistent reluctance to accept the world as it is. For the members of Broomberg’s and Chanarin’s class, photography and art serve as mouthpiece, remedy and suture.

The exhibition also includes a digital research project initiated in 2020 by the Deutsche Börse Photography Foundation and the Goethe-Institut. In the context of the pandemic, the students explored the potential of photography in digital space and the resulting consequences for artists, viewers and society. Both presentations will be opened at the Goethe-Institut Paris on 11 November 2021 at 6pm.

With the exhibition series "La jeune photographie allemande", the Deutsche Börse Photography Foundation and the Goethe-Institut Paris have been promoting young photographers at German universities since 2018, showing current trends in photography. Each year, students from a selected university or academy are invited to present their work in an exhibition at the Goethe-Institut Paris. After an exhibition by Martin Liebscher’s photography class at the Hochschule für Gestaltung Offenbach (HfG) in 2018 and one by Heidi Specker’s Master’s students at the Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) Leipzig in 2019, Adam Broomberg’s and Oliver Chanarin’s photography class at the Hochschule für Bildende Künste Hamburg (HFBK) will follow this year.

The participating artists are: Marc Botschen, Charlie Spiegelfeld, Ann-Sophie Krüger, Kristina Savutsina, CJ Chandler, Sebastian Stern, Alexander Kadow, Esteban Perez, Georg Kußmann, Julian Slagman, Lena Kunz, Razan Sabbagh, Manda Steinhauser, Max Eicke, Luise Hamm, Malin Dorn, Aras Gökten, Janosch Boerckel, Luísa Telles, Eli Singalovski, Sanja Zdrnja, Matthias Rebaschus und Max Schwarzmann.

The Deutsche Börse Photography Foundation is a Frankfurt-based non-profit organisation. The foundation activities focus on collecting, exhibiting and promoting contemporary photography. Deutsche Börse began to build up its collection of contemporary photography in 1999. The Art Collection Deutsche Börse now comprises more than 2,200 works by over 140 artists from 32 nations. The collection and a changing exhibition programme are open to the public. Other focal points include supporting exhibition projects of international museums and institutions, and the expansion of platforms for academic discussion about the medium. More Information: www.deutscheboersephotographyfoundation.org

The Goethe-Institut Paris focuses on the presentation of photographic positions from Germany. The aim is to offer a first platform to German artists or artists living in Germany who are usually still little known in France. The aim is to connect German and French artists, partner institutions and galleries. In particular, the Institute focuses on expanding the medium of photography and demonstrating innovative, experimental, and process-oriented approaches. In addition to classical photographic works, exhibitions show video works, sculptures, and installations.

At the Hochschule für Bildende Künste Hamburg (HFBK), students individually choose a focus and thus develop their individual artistic profile. At the artistic-scientific university, international exchange is of particular importance. Broomberg’s and Chanarin's photography class consists of 23 Bachelor's and Master's students. They all deal with photography in the broadest sense of the medium and work with film, contemporary media, sound, text, and other materials. What they have in common, however, is to question photography itself and address the idea behind it in its increasingly diverse forms.

SUTURE
Marc Botschen: Piece of Cake, 2020 - 2021 © Marc Botschen

"SUTURE"
Arbeiten der Fotografieklasse von Adam Broomberg und Oliver Chanarin

Im Rahmen der Reihe "La jeune photographie allemande"


Ausstellung: 11. November 2021 bis 5. Januar 2022
Eröffnung: Donnerstag, 11. November, 18 Uhr

Anlässlich der Internationalen Messe für Fotografie PARIS PHOTO und im Rahmen der Reihe "La jeune photographie allemande" zeigen die Deutsche Börse Photography Foundation und das Goethe-Institut Paris Arbeiten der Fotografieklasse von Adam Broomberg und Oliver Chanarin, Professoren an der Hochschule für Bildende Künste (HfBK) Hamburg und Preisträger des Deutsche Börse Photography Prize 2013.

In "SUTURE" untersuchen 23 Künstler*innen das verbindende Potential des Mediums Fotografie – seine Grenzen, Fähigkeiten und Chancen als Ausdrucksmittel in einer sich verändernden Welt. In der Diversität ihrer Positionen werden sie zusammengehalten von einem Faden des kritischen Denkens und dem anhaltenden Widerwillen, die Welt so zu akzeptieren, wie sie ist. Fotografie und Kunst dienen den Mitgliedern der Klasse Broomberg und Chanarin als Sprachrohr, Heilmittel und Naht.

Teil der Ausstellung ist ebenfalls ein bereits 2020 von der Deutsche Börse Photography Foundation und dem Goethe-Institut initiiertes digitales Forschungsprojekt. Im Kontext der Pandemie beschäftigten sich die Studierenden hier mit der Frage nach dem Potenzial der Fotografie im digitalen Raum und den daraus resultierenden Folgen für Künstler*innen, Betrachter*innen und die Gesellschaft. Beide Präsentationen werden am 11. November 2021 um 18 Uhr im Goethe-Institut Paris eröffnet.

Mit der Ausstellungsreihe "La jeune photographie allemande" richten die Deutsche Börse Photography Foundation und das Goethe-Institut Paris seit 2018 den Fokus auf den fotografischen Nachwuchs an den Hochschulen in Deutschland und zeigen aktuelle Tendenzen der Fotografie. Jedes Jahr wird den Student*innen einer ausgewählten Hochschule oder Akademie die Gelegenheit gegeben, ihre Arbeiten in einer Ausstellung im Goethe-Institut Paris zu präsentieren. Nach der Fotoklasse von Martin Liebscher an der Hochschule für Gestaltung Offenbach (HfG) in 2018 und den Meisterschüler*innen von Heidi Specker an der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) Leipzig in 2019, folgt dieses Jahr die Fotoklasse der Hochschule für Bildende Künste Hamburg (HFBK) von Adam Broomberg und Oliver Chanarin.

Die beteiligten Künstler*innen sind: Marc Botschen, Charlie Spiegelfeld, Ann-Sophie Krüger, Kristina Savutsina, CJ Chandler, Sebastian Stern, Alexander Kadow, Esteban Perez, Georg Kußmann, Julian Slagman, Lena Kunz, Razan Sabbagh, Manda Steinhauser, Max Eicke, Luise Hamm, Malin Dorn, Aras Gökten, Janosch Boerckel, Luísa Telles, Eli Singalovski, Sanja Zdrnja, Matthias Rebaschus und Max Schwarzmann.

Die Deutsche Börse Photography Foundation ist eine gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Frankfurt am Main. Ihre Aktivitäten umfassen das Sammeln, Ausstellen und Fördern von zeitgenössischer Fotografie. Die 1999 ins Leben gerufene Art Collection Deutsche Börse besteht mittlerweile aus rund 2.200 Arbeiten von mehr als 140 Künstler*innen aus 32 Nationen und ist öffentlich zugänglich. Des Weiteren unterstützt die Stiftung Ausstellungsprojekte internationaler Museen und Institutionen sowie den Ausbau von Plattformen für den wissenschaftlichen Dialog über das Medium Fotografie. Mehr Informationen: www.deutscheboersephotographyfoundation.org

Das Goethe-Institut Paris hat seinen Schwerpunkt auf die Präsentation fotografischer Positionen aus Deutschland gelegt, mit der Idee, deutschen oder in Deutschland lebenden und in Frankreich meist noch wenig bekannten Künstler*innen eine erste Plattform zu bieten. Dabei steht die Vernetzung deutscher und französischer Akteure (Künstler*innen, Partnerinstitutionen, Galerien) immer im Mittelpunkt. Ein besonderes Augenmerk gilt der Erweiterung des Mediums Fotografie und dem Aufzeigen innovativer, experimenteller und prozessorientierter Ansätze. Gezeigt werden neben klassischen Fotoarbeiten auch Videoarbeiten, Skulpturen und Installationen.

In der Lehre der Bildenden Künste an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg (HFBK) wählen die Studierenden selbst ihre Schwerpunkte und entwickeln so ein individuelles künstlerisches Profil. Besonderen Wert legt die künstlerisch-wissenschaftliche Hochschule auf internationalen Austausch. Die Fotoklasse von Broomberg und Chanarin besteht aus 23 Studierenden auf Bachelor- und Master-Niveau, die sich alle mit Fotografie im weitesten Sinne des Mediums beschäftigen. Sie arbeiten mit Film, zeitbasierten Medien, Tonarbeiten, Text und anderen Materialien. Alle jedoch hinterfragen sie die Fotografie selbst und sprechen die dahinterliegende Idee in ihren immer vielfältigeren Formen an.

SUTURE
Luisa Telles: Uproot, 2021 © Luisa Telles
SUTURE
Max Eicke: To strike a pose is to pose a threat, 2021 © Max Eicke