Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





SEEN BY #16: Regeneration as Medium
Torben Jost
Burn Baby Burn, 2021
Performance, 12 min
© Sugano Matsusaki

SEEN BY #16: Regeneration as Medium

Nico Arauner » Kimia Godarzani-Bakhtiari » hari_klia » Torben Jost » Domenik Krischke » Hannah Lansburgh » Victoria Martínez » Heiko-Thandeka Ncube » Elina Saalfeld » Selou Sowe » Benita von Hornstein »

Exhibition: – 16 Jan 2022

Museum für Fotografie

Jebensstr. 2
10623 Berlin

+49 (0)30-266424242


www.smb.museum/mf

Tue-Sun 11-19, Thu 11-20

SEEN BY #16: Regeneration as Medium
hari_klia
Masse, 2017
Autostereogram, silkscreen print on zinc sheet installed in a steel cage
Print: 48 x 36 cm (zinc sheet: 50 x 40 cm)
© hari_klia

SEEN BY #16: Regeneration as Medium

Exhibition: 26 November 2021 - 16 January 2022

"SEEN BY #16" is part of the exhibition cooperation between Kunstbibliothek - Staatliche Museen zu Berlin and Universität der Künste Berlin at the Museum für Fotografie.

Written while she was battling both breast cancer and the medical practices used for its treatment, the poet and activist Audre Lorde articulated a series of propositions on how she battled despair during the laboured process of effecting change; namely, by "knowing that this work did not begin with my birth nor will it end with my death. And it means knowing that within this continuum, my life and my love and my work has particular power and meaning relative to others." Published with a series of essays titled The Cancer Journals, the introduction aimed to generate passion for survival and agency, as well as its continuity - not only for herself and her contemporaries, but for the continuum of generations inspired by her words.

Regeneration as Medium takes Lorde’s words as "poethical" inspiration for thinking through the concept of regeneration as a process of renewal, restoration, and regrowth performed not only within nature by energy sources, microorganisms, flora, and animals such as ourselves, but also as an artistic, poetic, and ethical medium. If we consider Lorde’s quote as pointing towards the possibilities of reading the past practices of artists and activists as generative for ourselves, or our practices as regenerative for the future, we can begin to think the concept of regeneration as practiced within the natural world and apply it within the work of artistic and poetic practices. Regeneration as Medium adopts the concept of regeneration as a strategy of resilience, survival, and agency and enacts it as an artistic and poetic medium that can work in service of present-day enunciative and political needs.

The works in Regeneration as Medium examine regeneration through the vectors of affective and personal histories and cosmologies, by decolonizing and healing from established narratives, by activating and transforming the body (both physical and social), by representing the failures and promises of new media and technology. The works engage non-human perspectives in order to address collective issues and to think about cross-species alliances, giving space for the earth to serve as a vessel and protagonist of history. Much of the work addresses the close relationship between destruction and creation, wondering at possibilities of regeneration through historical or somatic transformation, or through the detritus of disappointment and loss. The concept of regeneration serves as a process of resilience and recovery which is a reworking, a recovery, a break, or a detour in order to live beyond or through that which had been there before, and exists within artistic and poetic practices as an integral modality of remembering, reimagining, and re-enlivening discourses, practices, and ourselves.

Participating artists: Benita von Hornstein, Domenik Krischke, Elina Saalfeld, Hannah Lansburgh, hari_klia, Heiko-Thandeka Ncube, Kimia Godarzani-Bakhtiari, Nico Arauner, Selou Sowe, Torben Jost and Victoria Martínez

Curated by Nomaduma Rosa Masilela

Quotation from Lorde, Audre. "Introduction" in The Cancer Journals. New York City: Penguin Classics, 2020 (originally written on August 29, 1980).

SEEN BY #16: Regeneration as Medium
Domenik Krischke
Living light, 2016
Papier mâché, electronic component, ceramic, glass fiber
15 x 15 x 38 cm
Photo: Corina Basch

SEEN BY #16: Regeneration as Medium

Ausstellung: 26. November 2021 bis 16. Januar 2022

"SEEN BY #16" ist Teil der Ausstellungskooperation zwischen der Kunstbibliothek - Staatliche Museen zu Berlin und der Universität der Künste Berlin im Museum für Fotografie.

Die Dichterin und Aktivistin Audre Lorde verfasste, während sie sowohl gegen Brustkrebs als auch gegen dessen medizinischen Behandlungsmethoden kämpfte, eine Reihe von Thesen darüber, wie sie die Verzweiflung während des mühsamen Prozesses der Veränderung bekämpfte, nämlich indem sie "weiß, dass diese Arbeit weder mit meiner Geburt begann noch mit meinem Tod enden wird. Und es bedeutet zu wissen, dass innerhalb dieses Kontinuums mein Leben, meine Liebe und meine Arbeit im Vergleich zu anderen eine besondere Kraft und Bedeutung haben." Die mit einer Reihe von Essays unter dem Titel The Cancer Journals veröffentlichte Einführung zielte darauf ab, Leidenschaft für das Überleben und die Handlungsfähigkeit sowie deren Kontinuität zu wecken - nicht nur für sich selbst und ihre Zeitgenossen, sondern für die Generationen, die von ihren Worten inspiriert werden sollten.

Regeneration as Medium nimmt Lordes Worte als "poethische" Inspiration, um über das Konzept der Regeneration als Prozess der Erneuerung, der Wiederherstellung und des Nachwachsens nachzudenken, der nicht nur in der Natur durch Energiequellen, Mikroorganismen, Flora und Tiere wie uns selbst stattfindet, sondern auch als künstlerisches, poetisches und ethisches Medium. Wenn wir das Zitat von Lorde als Hinweis auf die Möglichkeit betrachten, vergangene Praktiken von Künstlern und Aktivisten als generativ für uns selbst oder unsere Praktiken als regenerativ für die Zukunft zu lesen, können wir beginnen, das Konzept der Regeneration, wie es in der Natur praktiziert wird, zu denken und es auf die Arbeit der künstlerischen und poetischen Praktiken anzuwenden. Regeneration as Medium übernimmt das Konzept der Regeneration als eine Strategie der Widerstandsfähigkeit, des Überlebens und der Handlungsfähigkeit und setzt es als künstlerisches und poetisches Medium um, das im Dienste der heutigen sprachlichen und politischen Bedürfnisse stehen kann.

Die Arbeiten in Regeneration as Medium untersuchen Regeneration durch die Vektoren affektiver und persönlicher Geschichten und Kosmologien, durch Dekolonisierung und Heilung von etablierten Narrativen, durch Aktivierung und Transformation des (physischen und sozialen) Körpers, durch Darstellung des Versagens und der Versprechen neuer Medien und Technologien. Die Werke beziehen nicht-menschliche Perspektiven ein, um kollektive Themen anzusprechen und über speziesübergreifende Allianzen nachzudenken, wobei die Erde als Gefäß und Protagonistin der Geschichte fungiert. Ein Großteil der Arbeiten befasst sich mit der engen Beziehung zwischen Zerstörung und Schöpfung und fragt nach Möglichkeiten der Regeneration durch historische oder somatische Transformation oder durch den Schutt von Enttäuschung und Verlust. Das Konzept der Regeneration dient als Prozess der Widerstandsfähigkeit und Wiederherstellung, der eine Überarbeitung, eine Wiederherstellung, eine Unterbrechung oder ein Umweg ist, um jenseits oder durch das zu leben, was vorher da war, und existiert innerhalb künstlerischer und poetischer Praktiken als integrale Modalität des Erinnerns, der Neuvorstellung und der Wiederbelebung von Diskursen, Praktiken und uns selbst.

Teilnehmende Künstler: Benita von Hornstein, Domenik Krischke, Elina Saalfeld, Hannah Lansburgh, hari_klia, Heiko-Thandeka Ncube, Kimia Godarzani-Bakhtiari, Nico Arauner, Selou Sowe, Torben Jost und Victoria Martínez

Kuratiert von Nomaduma Rosa Masilela.

Zitat aus Lorde, Audre. "Einleitung" in The Cancer Journals. New York City: Penguin Classics, 2020 (ursprünglich geschrieben am 29. August 1980).

SEEN BY #16: Regeneration as Medium
Hannah Lansburgh
with Amber Dawn, April Hurley, courtney michele, Heidi Rice,
Julia Gruberg, Lisa Brünig, Luise Hampel, Marieke, Payal Rathod,
Pepe, Rainbow WolfeHag, Tash & Valerie Ha
Undergarments of Destiny, 2020
digital print
100 x 200 cm
© Hannah Lansburgh
SEEN BY #16: Regeneration as Medium
Selou Sowe
Jörd, 2021
Wood, plastic, wire, linen, epoxy resin, spray paint, mirror film, fiberglass fabric
ca. 150cm x 100cm x 80cm Photo: Bodo Schlack