Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Photographs and Diaries
Ferhat Bouda
Diary
© Ferhat Bouda, Agence VU, 2022

Ferhat Bouda »

Photographs and Diaries

Exhibition: – 22 May 2022

FFF Fotografie Forum Frankfurt

Braubachstr. 30-32
60311 Frankfurt (Main)

+49 (0)69-291726


www.fffrankfurt.org

Tue-Sun 11-18

Photographs and Diaries
Ferhat Bouda
From the series Imazighen in the High Atlas, Morocco, 2016
© Ferhat Bouda, Agence VU, 2022

Ferhat Bouda
"Photographs and diaries"


Exhibition: March 18 – May 15, 2022
Opening: Thursday, 17 March, 7 pm

Former nomadic communities are just one of the topics of Ferhat Bouda’s work. Through impressive visual narratives, the photographer documents the life and survival of the cultures in transition. For ten years Bouda has sought out isolated desert communities and mountainous earthen abodes, traditional urban neighbourhoods and farming villages spread across North Africa, concentrating on the everyday life of today’s Imazighen, "free people", a term many now prefer to the more familiar term Berbers. In his often mysterious stark black and white images, the harsh landscapes of Mongolia are also the backdrop for Bouda’s themes.

The exhibition FERHAT BOUDA. PHOTOGRAPHS AND DIARIES shows people living in tents or in sewers, families earning a living on small farms, or scavenging on rubbish dumps, travellers by camel and motorbike: shadowy silhouettes that blend into the environments in which they live. And yet they are equally threatened, whether by climate change, political conflict or for other reasons.

Diverse social communities spark Bouda’s interests in the Main metropolis Frankfurt as he often photographs punks, protesters, the train-station milieu or religious festivals. Like all of the artist’s visuals, these too question cultural resilience and the human in a constantly changing world.

In addition to photographs and multimedia presentations of Ferhat Bouda’s work, the Fotografie Forum Frankfurt (FFF) exhibits various diaries by the artist, with drawings and photographs, accompanied by texts in Berber, French and German. The show was curated by Celina Lunsford, artistic director of the FFF, and co-curator Esra Klein.

Ferhat Bouda, born 1976 to a Berber family in Algeria, studied photography in France and Germany and is member of the photo agency Agence VU. His photo essays are regularly published in international newspapers and magazines, including Le Monde, Geo, The New York Times and Spiegel. His work has been exhibited in numerous photographic festivals. 2017 he received a grant from the Hessische Kulturstiftung. In 2020 he was honoured with the Ellen Auerbach Fellowship for Photography from the JUNGE AKADEMIE/Akademie der Künste, Berlin.

FERHAT BOUDA. PHOTOGRAPHS AND DIARIES has been supported by these fellowships.

SPECIAL EVENTS

Saturday, 19 March, 3 pm: GALLERY TALK
FERHAT BOUDA. PHOTOGRAPHS AND DIARIES with FERHAT BOUDA, CELINA LUNSFORD and ESRA KLEIN

Friday, 29. April, 6 pm: LECTURE
with FERHAT BOUDA

Sunday, 8 May, 3 pm: CURATOR’S TOUR
with CELINA LUNSFORD

Photographs and Diaries
Ferhat Bouda: Dzud (extreme winter)
From the series Mongolei, 2010
© Ferhat Bouda, Agence VU, 2022

Ferhat Bouda
"Photographs and Diaries"


Ausstellung: 18. März bis 15. Mai 2022
Eröffnung: Donnerstag, 17. März, 19 Uhr

Ehemals nomadische Gemeinschaften sind ein wesentliches Thema im Werk von Ferhat Bouda. In beeindruckenden visuellen Erzählungen dokumentiert der in Frankfurt lebende Fotograf das Leben und Überleben der vor immer neuen Veränderungen stehenden Kulturen. Seit zehn Jahren reist Bouda in abgelegene Wüstendörfer, zu Lehmbauten in den Bergen und in traditionelle Stadtviertel in ganz Nordafrika und fotografiert den heutigen Alltag der Imazighen, "freie Menschen", ein Begriff, den viele dieser Gemeinschaften dem verbreiteten Begriff der Berber vorziehen. Auch die rauen Landschaften der Mongolei sind Hintergrund für Boudas geheimnis- und kraftvolle Schwarz-Weiß-Bilder von inzwischen überwiegend sesshaften ethnischen Gruppen.

Die Ausstellung FERHAT BOUDA. PHOTOGRAPHS AND DIARIES zeigt das Wohnen in Zelt, Höhle oder Kanalisation, den Broterwerb auf Feld oder Müllhalde, das Unterwegssein auf Kamel oder Motorrad. Dazu oft schemenhafte menschliche Silhouetten, die wie eins wirken mit der Umgebung, in der sie leben. Und doch ebenso bedroht, ob von Klimawandel, politischem Konflikt oder aus anderen Gründen.

Diverse soziale Gemeinschaften bestimmen auch Boudas Fotografien aus der Mainmetropole Frankfurt: Zu sehen sind unter anderem Punks, Demonstrant*innen, Menschen im Bahnhofsmilieu und bei religiösen Festen. Wie alle Bilder des Künstlers stellen auch diese Aufnahmen die Frage nach kultureller Resilienz und dem Menschlichen in einer sich permanent wandelnden Welt.

Neben Fotografien und Multimedia-Aufbereitungen von Ferhat Boudas Werk präsentiert das Fotografie Forum Frankfurt (FFF) auch Tagebücher des Künstlers mit Zeichnungen, Fotos und Texten in berberischer, französischer und deutscher Sprache. Kuratiert wurde die Ausstellung von Celina Lunsford, künstlerische Leiterin des FFF, und Co-Kuratorin Esra Klein.

Ferhat Bouda, 1976 geboren als Sohn einer Berberfamilie in Algerien, studierte Fotografie und ist Mitglied der Fotoagentur Agence VU. Seine preisgekrönten Foto-Essays sind in internationalen Zeitungen und Magazinen, darunter Le Monde, Geo, Paris Match, The New York Times und Spiegel veröffentlicht, seine Bilder in Frankreich und Deutschland ausgestellt worden. 2017 erhielt er ein Stipendium der Hessischen Kulturstiftung, 2020 wurde er mit dem Ellen-Auerbach-Stipendium für Fotografie der JUNGEN AKADEMIE/Akademie der Künste, Berlin, geehrt.

FERHAT BOUDA. PHOTOGRAPHS AND DIARIES wird im Rahmen dieser Stipendien gefördert.

RAHMENPROGRAMM

Samstag, 19. März, 15 Uhr: GALERIEGESPRÄCH
mit FERHAT BOUDA, CELINA LUNSFORD und ESRA KLEIN

Freitag, 29. April, 18 Uhr: VORTRAG
mit FERHAT BOUDA

Sonntag, 8. Mai, 15 Uhr: KURATORINNENFÜHRUNG
mit CELINA LUNSFORD

Photographs and Diaries
Ferhat Bouda: A child playing near the town of Chinguetti
From the series Adrar, Mauretanien, 2018
© Ferhat Bouda, Agence VU, 2022
Photographs and Diaries
Ferhat Bouda: Dzud (extreme winter), Woman collecting rubbish on the rubbish dump in Ulan-Bator
From the series Mongolei, 2010
© Ferhat Bouda, Agence VU, 2022