Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





HAPPY BIRTHDAY,
JONAS MEKAS!
Jonas Mekas: Still aus GUNS OF THE TREES, 1961, Courtesy Re:voir, Paris

Jonas Mekas »

HAPPY BIRTHDAY, JONAS MEKAS!

Exhibition: – 11 Sep 2022

Sprengel Museum Hannover

Kurt-Schwitters-Platz
30169 Hannover

+49 (0)511-16843875


www.sprengel-museum.de

Tue 10-20, Wed-Sun 10-18

HAPPY BIRTHDAY,
JONAS MEKAS!
Jonas Mekas: Still aus LOST, LOST, LOST, 1949–1963 / 1976
Courtesy Re:Voir, Paris

Jonas Mekas
"HAPPY BRITHDAY!"


Ausstellung: 15. April bis 11. September 2022

"ES LIEGT IN MEINER NATUR, ALLES, WAS ICH ERLEBE, AUFZUZEICHNEN." Jonas Mekas

Das Sprengel Museum Hannover ehrt den litauisch-amerikanischen Filmregisseur, Schriftsteller und Kurator Jonas Mekas, der in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden wäre, mit der Präsentation seiner Filme Guns of the trees, The brig und Lost, lost, lost. Die Filme präsentiert das Haus aufeinanderfolgend bis zum 11. September 2022 in seiner Blue Box.

Jonas Mekas zählt zur US-amerikanischen Nachkriegsavantgarde: Radikale Subjektivität, die Öffnung der erzählerischen Form, poetische Authentizität und innovative Ton-Bild-Beziehungen zeichnen seine häufig von lebensbejahender Melancholie getragenen Filme aus. Mekas‘ Handschrift hatte zweifelsohne Einfluss auf die Entwicklung des "New American Cinema" und des Avantgarde-Films.

Jonas Mekas wurde 1922 bei Biržai in Litauen geboren und verstarb 2019 in New York City.

1954 gründeten Jonas Mekas und sein jüngerer Bruder Adolfas das bis 1996 existierende Magazin Film Culture, um das sich junge Filmemacher wie John Cassavetes, Shirley Clarke und Robert Frank versammelten. 1970 war Mekas maßgeblich Mitbegründer des Anthology Film Archivs, einer der weltgrößten Sammlungen von Avantgarde-Filmkunst.

Die Brüder Mekas wurden 1944 von Nationalsozialisten verhaftet und in ein Zwangsarbeitslager in Elmshorn bei Hamburg gebracht. Aufgrund der sowjetischen Besetzung war eine Rückkehr nach Litauen ausgeschlossen, und Jonas und Adolfas verbrachten die folgenden vier Jahre in "Displaced Person Camps" in Wiesbaden und Kassel. In dieser Zeit besuchten sie in Mainz Vorlesungen in Philosophie und Literatur. 1949 emigrierten die Brüder in die USA und unternahmen wenig später ihre ersten Filmversuche mit einer 16 mm-Kamera.

Anlässlich des Jubiläums hat das Litauische Kulturinstitut eine Website ins Leben gerufen, auf der alle Veranstaltungen aufgeführt sind, die Jonas Mekas im Jubiläumsjahr zu Ehren stattfinden: www.jonasmekas100.com

Aus gleichem Anlass erschienen die beiden Publikationen Jonas Mekas: I Seem to Live [vol.1] und [vol.2] im Verlag Spector Books: spectorbooks.com

HAPPY BIRTHDAY,
JONAS MEKAS!
"Room 725 of Chelsea Hotel was my home for most of 1967-1974"
Photo: Gideon Bachmann, Courtesy Spector Books

Laufendes Programm

17. Juni bis 31. Juli 2022
JONAS MEKAS. THE BRIG, USA, 1964
68 Min., 16 mm, digitalisiert, in englischer Sprache
Mi - So 10.30, 12, 13.30, 15 Uhr, 16.30 Uhr, Di auch 18 Uhr

5. August bis 11. September 2022
JONAS MEKAS. LOST, LOST, LOST, USA, 1949–63 / 1976
178 Min., 16 mm, digitalisiert, in englischer Sprache
Mi - So 10.30, 13.30 Uhr, Di auch 16.30 Uhr

HAPPY BIRTHDAY,
JONAS MEKAS!
Jonas Mekas: Still aus THE BRIG, 1964, Courtesy Re:voir, Paris