Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





New Works – Art Collection Deutsche Börse
Tom Wood
Titian Mother, 1985
© Tom Wood

New Works – Art Collection Deutsche Börse

Verdiana Albano » Maisie Cousins » Sylvain Couzinet-Jacques » Cristina De Middel » Walker Evans » Samuel Fosso » Werner Mahler » Ute Mahler » Jamel Shabazz » Tom Wood »

Exhibition: – 25 Sep 2022

Deutsche Börse Photography Foundation

Mergenthalerallee 61
65760 Eschborn

+49 (0)69-21 11 40 60


deutscheboersephotographyfoundation.org/

by app. only

New Works – Art Collection Deutsche Börse
Ute and Werner Mahler
Untitled, from the series Small Town, 2015–2018
© Ute and Werner Mahler

"New Works – Art Collection Deutsche Börse"

Exhibition: 30 June – 25 September. 2022

Visit of the exhibition via guided tours or on the monthly "Open Saturdays" without prior registration (currently on 16 July and 10 September 2022, 11am – 4pm)

Registration and information: here

The exhibition "New Works" presents recent acquisitions for the Art Collection Deutsche Börse from the past 24 months. It shows how these artistic positions expand and at the same time deepen the curatorial concept of the collection, which currently comprises over 2,200 photographs by around 150 artists from 30 nations.

The displayed bodies of works by the ten newly added artists contain references to essential characteristics of the Art Collection: They reflect the represented spectrum of visual languages as well as its cross-generational focus. Young artists’ works, among them Verdiana Albano’s "surrounded" series on the Chinese megacity of Chonqing, enter into a dialogue with established positions in the history of photography, such as Walker Evans’ iconic images on life in the US in the 1930s. Alongside the acquisition of new artistic positions, the body of works by artists already represented in the Collection is also regularly expanded, as in the case of Samuel Fosso. His early self-portraits laid the groundwork for his approach of self-staging, which was already represented in the Collection by his works from a later period.

Each new acquisition enriches the Art Collection with a fresh perspective on its central theme, the "conditio humana", while at the same time tying in with the existing work groups. In his photographs of the Black community in 1980s New York, African American photographer Jamel Shabazz for example adds a new facet to observing people in public spaces. This is also true for Tom Wood’s scenes of everyday encounters in England from the same period.

The photo and video work "Sub Rosa" by Sylvain Couzinet-Jacques shows the interactions of adolescents at a monumental relic of fascism in Madrid, which they have taken over as their meeting point and retreat. In their series "Small Town", Ute and Werner Mahler also document how urban and spatial design may or may not promote personal interaction. Cristina de Middel chooses a different form of narrative for real events in her project "The Afronauts". In her fictional documentary about Zambia’s visionary but unsuccessful 1964 space programme, she combines documents from the mission’s archive with staged photographs. Young British artist Maisie Cousins’ play with staging is also central to her work, in which she creates opulent and colourful versions of still lifes from food scraps and waste.

New Works – Art Collection Deutsche Börse
Christina de Middel
Hamba, from the series The Afronauts, 2012 © Cristina de Middel

"New Works – Art Collection Deutsche Börse"

Ausstellung: 30. Juni bis 25. September 2022

Der Besuch ist im Rahmen von Führungen und an den "Open Saturdays",
16. Juli und 10. September 2022 möglich.

Anmeldung und Information: hier

Die Ausstellung "New Works" präsentiert aktuelle Neuerwerbungen für die Art Collection Deutsche Börse aus den vergangenen 24 Monaten. Sie vermittelt, wie diese künstlerischen Positionen das kuratorische Konzept der Sammlung erweitern und gleichzeitig vertiefen. Diese umfasst mittlerweile über 2.200 Fotografien von rund 150 Künstler*innen aus 30 Nationen.

Die ausgestellten Werkgruppen der zehn Neuzugänge verweisen auf wesentliche Eigenschaften der Sammlung: Sie spiegeln das Spektrum der in der Art Collection vertretenen Bildsprachen ebenso wider wie ihre generationsübergreifende Ausrichtung. Die Arbeiten junger Künstler*innen, wie die Serie "surrounded" über die chinesische Millionenstadt Chongqing von Verdiana Albano, treten dabei in einen Dialog mit etablierten Positionen der Fotografiegeschichte, etwa mit Walker Evans’ ikonischen Aufnahmen aus den USA der 1930er-Jahre. Neben dem Erwerb neuer künstlerischer Positionen werden immer wieder auch die Konvolute der bereits in der Sammlung vertretenen Künstler*innen erweitert und ergänzt. So auch die frühen Selbstportraits Samuel Fossos, die für seine spätere, in der Sammlung bereits vertretene Herangehensweise der Selbstinszenierung wegweisend wurden.

Jede Neuerwerbung bereichert den Sammlungskörper um einen neuen Blickwinkel auf das zentrale Thema der Art Collection, die "conditio humana“, und knüpft gleichzeitig an die bestehenden Werkgruppen an. So fügen zum Beispiel die Aufnahmen der Black Community im New York der 1980er-Jahre durch den Afroamerikaner Jamel Shabazz der Beobachtung von Menschen im öffentlichen Raum eine weitere Facette hinzu. Das Gleiche gilt für Tom Woods Szenen alltäglicher Begegnungen in England aus dem selben Zeitraum.

Die Foto- und Videoarbeit "Sub Rosa“ von Sylvain Couzinet-Jacques zeigt die Interaktion von Jugendlichen, die ein architektonisches Relikt des Faschismus in Madrid zu ihrem Rückzugsort umfunktioniert haben. In ihrer Serie "Kleinstadt“ dokumentieren Ute und Werner Mahler gleichfalls, wie Stadt- und Raumgestaltung die zwischenmenschliche Interaktion fördern kann – oder eben auch nicht. Cristina de Middel wählt für ihr Projekt "The Afronauts“ eine andere Form des Erzählens von realen Ereignissen und entwickelt eine fiktive Dokumentation über das visionäre aber erfolglose Raumfahrtprogramm Sambias im Jahre 1964, indem sie Archivdokumente mit inszenierten Fotografien verbindet. Das Spiel mit der Inszenierung ist auch zentraler Bestandteil in den Arbeiten der jungen britischen Künstlerin Maisie Cousins, die aus Essensresten und Müll eine opulente und farbenfrohe Version des Stilllebens herstellt.

New Works – Art Collection Deutsche Börse
Maisie Cousins
Breakfast, 2018
© Maisie Cousins
New Works – Art Collection Deutsche Börse
Samuel Fosso
Untitled, from the series 70’s Lifestyle, 1975–1978 © Samuel Fosso