Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Bernd & Hilla Becher
Bernd & Hilla Becher
Winding Tower, Zeche Concordia, Ruhr area, Germany, 1967–1970
© Estate Bernd & Hilla Becher – vertreten durch Max Becher
Courtesy Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur –
Bernd und Hilla Becher Archiv, Köln, 2022

Bernd & Hilla Becher »

Bernd & Hilla Becher

Exhibition: – 6 Nov 2022

The Metropolitan Museum of Art 5th Ave

1000 Fifth Avenue at 82nd Street
NY 10028 New York

+1-212-535-7710


www.metmuseum.org

Sun-Thu 10-17:30, Fri, Sat 10-21

Bernd & Hilla Becher
Bernd & Hilla Becher
Details, 1983–93
© Estate Bernd & Hilla Becher – vertreten durch Max Becher
Courtesy Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur –
Bernd und Hilla Becher Archiv, Köln, 2022

Bernd and Hilla Becher

Exhibition: 15 July – 6 November, 2022

In cooperation with Studio Bernd & Hilla Becher, Dusseldorf, and Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur, Cologne.

Bernd and Hilla Becher (1931-2007, 1934-2015) are among the most important artists of the second half of the 20th century. Since the 1960s, their works have provided decisive impetus for photography, art and also generally for dealing with our culture, economy, science and society. For more than 50 years, the artist couple has devoted themselves to the subject of the industrial landscape, the functional buildings and constructions of the mining industry in Western Europe and North America. They created countless black-and-white photographs, which they took with their large-format cameras, of winding towers, blast furnaces, water and cooling towers, coal bunkers, gas tanks, half-timbered houses, entire industrial plants and landscapes. The photographs show precise, at the same time analytical views and individual forms, which Bernd and Hilla Becher subjected to a comparative analysis. So-called typologies, unfolding photographic sets or also large-format typologically conceived individual photographs were the results of their collaboration, which they exhibited internationally and published in monographs. Works that received a special appreciation under the term "Anonymous Sculptures" and attained top-class awards.

The method used by the Bechers can be regarded as style-defining. It transformed the descriptive, objective view of photography of the 19th and early 20th century, which the artist couple highly valued, into a new era, integrating it into clearly sequenced series of images and thus at the same time pointing to perspectives of minimal and conceptual art, which further underscores the innovative power of their work.

Between 1976 and 1996 Bernd Becher taught at the Art Academy in Dusseldorf. Numerous well-known photographers and artists emerged from his photography class. As of the 1960s Bernd and Hilla Becher had their studio in Dusseldorf. Today the studio is being continued as the Bernd & Hilla Becher Studio by their son, estate administrator and artist Max Becher. From 1995 until their death, the artist couple worked together with Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur in Cologne, from which the Bernd & Hilla Becher Archive emerged. The majority of the exhibition is furnished from this collection, including numerous previously little-shown and unknown materials by Bernd and Hilla Becher. Overall, the retrospective, which will be on view in a second venue at the SFMoMA between December 17, 2022 and April 2, 2023, introduces all of the artist couple's areas of work.

The exhibition was curated by Jeff L. Rosenheim, Joyce Frank Menschel Curator, Department of Photographs, assisted by Virginia McBride, Research Associate, Department of Photographs, Metropolitan Museum of Art, New York.

The catalog is available in the exhibition shop of Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur, Im Mediapark 7, Cologne, and in bookshops (58 €). BERND & HILLA BECHER - NEW YORK, THE METROPOLITAN MUSEUM OF ART - Catalog by Jeff L. Rosenheim. New York/San Francisco 2022/23. Contributions by Gabriele Conrath-Scholl, Virginia Heckert and Lucy Sante. Interview with Max Becher. 282 p., 108 b/w plates, as well as 144 text illustrations, bound - in English.

Bernd & Hilla Becher
Bernd & Hilla Becher
Framework Houses of the Siegen Industrial Region, Slates Gable Sides, 1961 – 1978
© Estate Bernd & Hilla Becher – vertreten durch Max Becher
Courtesy Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur –
Bernd und Hilla Becher Archiv, Köln, 2022

Bernd and Hilla Becher

Ausstellung: 15. Jui bis 6. November 2022

In Zusammenarbeit mit dem Studio Bernd & Hilla Becher, Düsseldorf, und der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur, Köln

Bernd und Hilla Becher (1931–2007, 1934–2015) gehören zu den wichtigen Künstlerpersönlichkeiten der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Ihre Werke setzen seit den 1960er-Jahren für die Photographie, Kunst und allgemein für die Auseinandersetzung mit unserer Kultur, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft entscheidende Impulse. Über 50 Jahre hat sich das Künstlerpaar dem Thema der industriellen Landschaft, den Funktionsbauten und Konstruktionen der Montanindustrie in Westeuropa und Nordamerika gewidmet. Sie erarbeiteten unzählige Schwarz-Weiß-Photographien, die sie mit ihren Großbildkameras von Fördertürmen, Hochöfen, Wasser- und Kühltürmen, Kohlebunkern, Gasbehältern, von Fachwerkhäusern, gesamten Industrieanlagen und -landschaften aufnahmen. Die Photographien zeigen präzise zugleich analytische Ansichten und Einzelformen, die Bernd und Hilla Becher einer vergleichenden Analyse unterzogen. Sogenannte Typologien, Abwicklungen oder auch großformatige typologisch aufgefasste Einzelphotographien waren die Resultate ihrer Zusammenarbeit, die sie international ausstellten und in Monographien publizierten. Werke, die unter dem Begriff "Anonyme Skulpturen" eine besondere Wertschätzung erhielten und hochkarätig ausgezeichnet wurden.

Die von Bechers angewendete Methode kann als stilbildend betrachtet werden. Sie transformiert die vom Künstlerpaar hoch geschätzte deskriptiv objektive Sichtweise der Photographie des 19. und frühen 20. Jahrhunderts in eine neue Zeit, integriert diese in klar sequenzierte Bildreihen und verweist damit zugleich auf Perspektiven der Minimal- und Konzept Kunst, was die Innovationskraft ihrer Arbeit nochmals mehr unterstreicht.

Zwischen 1976 und 1996 unterrichtete Bernd Becher an der Kunstakademie in Düsseldorf. Aus seiner Klasse für Photographie gingen zahlreiche namhafte Photographen und Photographinnen, Künstler und Künstlerinnen hervor. Bernd und Hilla Becher führten ihr Atelier seit den 1960er-Jahren in Düsseldorf. Heute wird das Atelier als Bernd & Hilla Becher Studio von ihrem Sohn, Nachlassverwalter und Künstler Max Becher weitergeführt. Seit 1995 bis zum Tod der beiden hat das Künstlerpaar mit der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur in Köln zusammengearbeitet, daraus ist das Bernd & Hilla Becher Archiv entstanden. Aus diesem Bestand ist der überwiegende Teil der Ausstellung ausgestattet, darunter zahlreiche bislang wenig gezeigte und unbekannte Materialien von Bernd und Hilla Becher.

Insgesamt führt die Retrospektive, die zwischen dem 17. Dezember 2022 und dem 2. April 2023 in einer zweiten Station im SFMoMA zu sehen sein wird, in alle Arbeitsbereiche des Künstlerpaars ein. Kuratiert wurde die Ausstellung von Jeff L. Rosenheim, Joyce Frank Menschel Kurator des Department of Photographs, assistiert von Virginia McBride, Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Department of Photographs am Metropolitan Museum of Art, New York.

Das Katalogbuch ist im Ausstellungshop der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur, Im Mediapark 7, Köln, und im Buchhandel zu erhalten (58 €). BERND & HILLA BECHER - NEW YORK, THE METROPOLITAN MUSEUM OF ART - Catalogue by Jeff L. Rosenheim. New York/San Francisco 2022/23. Beiträge von Gabriele Conrath-Scholl, Virginia Heckert und Lucy Sante. Interview mit Max Becher. 282 S., 108 s/w-Tafeln, sowie 144 Textabb., gebunden – in engl. Sprache.

Bernd & Hilla Becher
Bernd & Hilla Becher
Assemblage of Pipes, 1964 or later
© Estate Bernd & Hilla Becher – vertreten durch Max Becher
Courtesy Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur –
Bernd und Hilla Becher Archiv, Köln, 2022