Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Twenty Years of the Alfred Ehrhardt Stiftung
Alfred Ehrhardt
Markers on the catch inlet, Schlei and Eider, 1930-40s
silver gelatin print
23.6 x 16.7 cm
© Alfred Ehrhardt Stiftung/bpk

Alfred Ehrhardt »

Twenty Years of the Alfred Ehrhardt Stiftung

20 Jahre Alfred Ehrhardt Stiftung

Exhibition: – 23 Dec 2022

Fri 16 Sep 19:00 - 21:00

Alfred Ehrhardt Stiftung

Auguststr. 75
10117 Berlin

+49 (0)30-20095333


www.aestiftung.de

Tue-Sun 11-18

Twenty Years of the Alfred Ehrhardt Stiftung
Alfred Ehrhardt
from the short film The play of spirals. On the architecture of sea snails, 1951
35 mm, b/w, sound, 16 min.
© Alfred Ehrhardt Stiftung

Twenty Years of the Alfred Ehrhardt Stiftung
Photography, Film, Painting, Drawing


Exhibition: 17 September - 23 December, 2022
Opening: Friday, 16 September, 7–9 pm

This fall the Alfred Ehrhardt Stiftung is celebrating its twentieth anniversary and honors this milestone with a comprehensive exhibition of Alfred Ehrhardt’s multifaceted work!

The anniversary exhibition is curated by director Dr. Christiane Stahl, curators Stefanie Odenthal and Dr. Marie Christine Jádi, and photo conservator Rosa Russo. Under the heading "four women, four views," and is presenting very personal highlights from Alfred Ehrhardt’s (1901–84) work and the foundation’s extensive archive holdings. This includes favorite pieces and favorite stories, never-before presented works, previously lost works, and archive materials waiting for their secrets to be revealed. The full spectrum of universal talent Alfred Ehrhardt’s work will be presented—from painting to photography to film, with astounding, exciting, and stimulating discoveries to be made.

Only recently a portfolio with unknown, outstanding works on paper turned up in the attic of the artist’s son Jens Ehrhardt. These are among Alfred Ehrhardt’s earliest works of art and provide a rare glimpse into the beginnings of his artistic activities in the 1920s. A particularly exceptional example from these works will be presented together with other previously little-known paintings and drawings. What is fascinating about this tempera-on-paper work is the spatula technique, which draws on Ehrhardt’s teachings in material studies modeled after Bauhaus preliminary courses.

Offering a genuine surprise is the presentation of "Das Watt" (The Tidelands) in which the celebrated series is considered from a very unusual perspective. Here the formal variety of abstract structures in the sand is juxtaposed with the unbelievable variety of possibilities of photographic reproduction. With the aid of two image motifs, visitors learn about the various materials, techniques, image sizes, and publication forms represented in the foundation’s archive.

An entire section of the exhibition is dedicated exclusively to examining the photo negative itself, which also brings astonishing things to light. Beginning with a glass negative, we guide visitors on a search for photography’s hidden mysteries and the beauty of these mostly unseen artifacts. Examining a negative up-close under a lamp, loupe, and microscope, reveals many more things to us than a positive print, which is often only an image detail, allowing to draw important conclusions with regard to research and dating.

The still completely undiscovered series Deutschlandfahrt 49 brings together all of Ehrhardt’s themes in a single body of work and, in addition to photographs of nature and architecture, also includes abstract studies of structures and photographs of industry in a 'New Objectivity' style. A selection of images provides insight into the archive work and shows the thrill of resolving uncertainties and linking images to specific physical locations.

The intimate, in-house cinema will offer a unique viewing experience whith the screening of a thirty-minute compilation of Alfred Ehrhardt’s award-winning experimental 35 mm short films from the 1950s, presented for the first time in the best quality. The highlight of the anniversary will then be the presentation of these films on the big screen: a Germany-wide retrospective curated by Hamburg film historian Thomas Tode marking the twentieth anniversary of the Alfred Ehrhardt Stiftung will start on November 19, 2022 at the renowned art-house cinema Babylon on Rosa-Luxemburg-Platz.

In addition to Alfred Ehrhardt’s artistic estate comprising about 100 paintings and drawings, 20,000 silver gelatin prints, and 13,000 negatives, also his writings and correspondence have been inventoried and digitally cataloged. Thus, the Alfred Ehrhardt Stiftung has been able to establish itself as an important research and exhibition center in the photography scene and beyond, and is still a point of intersection for photo historians, art historians, artists, and everyone interested in art.

The volume "Alfred Ehrhardt—Malerei", 208 pages, wbg Verlag Darmstadt 2022, 40€, is being published on the occasion of the exhibition.

Accompanying Events:

Wednesday, 5 October, 2022, 7 pm:
Lecture on Alfred Ehrhardt’s filmic work by Thomas Tode, filmmaker, curator, and author

Sunday, 30 October, 2022, 2 pm:
"Approaches to accurately dating Alfred Ehrhardt’s series Korallen (Corals)"
Rosa Russo (photo restorer) in conversation with Dr. Marie Christine Jádi (archive director/ curator Alfred Ehrhardt Stiftung)

4 Women, 4 Views, 4 Stories, 4 Guided Tours:

Thursday, 22 September, 2022, 6 pm:
Guided tour of the anniversary exhibition with Dr. Marie Christine Jádi, archive director / curator Alfred Ehrhardt Stiftung

Thursday, 20 October 20, 2022, 6 pm:
Guided tour of the anniversary exhibition with Stefanie Odenthal, foundation manager / curator Alfred Ehrhardt Stiftung

Thursday, November 17, 2022, 6 pm:
Guided tour of the anniversary exhibition with Stefanie Odenthal, foundation manager / curator Alfred Ehrhardt Stiftung

Thursday, December 1, 2022, 6 pm: Guided tour of the anniversary exhibition with Rosa Russo, photo restorer Alfred Ehrhardt Stiftung

Twenty Years of the Alfred Ehrhardt Stiftung
Alfred Ehrhardt
Diploria Stockesi, Bermuda, c. 1938/39
silver gelatin dry plate
6.5 x 9 cm
© Alfred Ehrhardt Stiftung

20 Jahre Alfred Ehrhardt Stiftung
Fotografie, Film, Malerei, Zeichnung


Ausstellung: 17. September bis 23. Dezember 2022
Eröffnung: 16. September 2022, 19 - 21 Uhr

Im Herbst begeht die Alfred Ehrhardt Stiftung ihr 20-jähriges Jubiläum und feiert das mit einer umfangreichen Ausstellung zum vielfältigen Werk Alfred Ehrhardts!

Kuratiert wird die Jubiläums-Ausstellung von der Direktorin Dr. Christiane Stahl, den Kuratorinnen Stefanie Odenthal und Dr. Marie Christine Jádi sowie der Foto-Restauratorin Rosa Russo. Unter dem Motto "vier Frauen, vier Blicke" zeigt die Alfred Ehrhardt Stiftung ganz persönliche Highlights aus dem Oeuvre Alfred Ehrhardts (1901–1984) und dem reichen Archivfundus der Stiftung. Dazu gehören sowohl Lieblingsstücke und Lieblingsgeschichten, noch nie gezeigte Arbeiten, bisher verschollene Werke sowie Archivalien, die darauf warten, dass nun ihr Geheimnis gelüftet wird. Das Universaltalent Alfred Ehrhardt wird in der ganzen Breite seines Schaffens präsentiert – von der Malerei, über die Fotografie bis hin zum Film, wobei Verblüffendes, Spannendes und Anregendes zu entdecken sein wird.

Erst kürzlich tauchte auf dem Dachboden des Sohnes des Künstlers Jens Ehrhardt eine Mappe mit unbekannten, hervorragenden Papierarbeiten auf, die zu Alfred Ehrhardts frühesten Kunstwerken zählen und einen seltenen Einblick in die Anfänge seines Kunstschaffens aus den 1920er-Jahren ermöglichen. Ein besonders hervorstechendes Blatt daraus wird neben anderen bisher wenig bekannten Gemälden und Zeichnungen gezeigt. Faszinierend an dieser Arbeit in Tempera auf Papier ist die Spachteltechnik, die auf Ehrhardts Materialkundeunterricht verweist, den er nach dem Vorbild der Bauhaus-Vorkurse hielt.

Eine wahre Überraschung hält die Präsentation der gefeierten Serie "Das Watt" parat, die aus einer ganz ungewohnten Perspektive beleuchtet wird. Der Formenvielfalt der abstrakten Strukturen im Sand wird die unglaubliche Vielfalt an Möglichkeiten der fotografischen Reproduktion gegenübergestellt. Anhand von zwei Motiven lernen die Besucher*innen die unterschiedlichen Materialien, Techniken, Bildgrößen und Publikationsformen aus dem Archiv der Stiftung kennen.

Erstaunliches bringt auch die exklusive Betrachtung des Foto-Negativs an sich ans Licht, welches ein eigenes Kapitel in der Ausstellung erhält. Ausgehend von einem Glasnegativ können sich die Besucher*innen auf Spurensuche nach den verborgenen Rätseln der Fotografie und der Schönheit dieser meist unsichtbaren Artefakte begeben. Ein Negativ erzählt bei genauerem Hinsehen mit Lampe, Lupe und Mikroskop weitaus mehr als ein Positivabzug, bei dem es sich meist um einen Ausschnitt handelt, und ermöglicht so wichtige Rückschlüsse zu Forschung und Datierung.

Die noch gänzlich unentdeckte Reihe "Deutschlandfahrt 49" vereint kurz und knapp alle Themen Ehrhardts und umfasst neben Natur- und Architekturaufnahmen auch abstrahierende Strukturstudien und Industriefotografien im Stile der Neuen Sachlichkeit. Anhand ausgewählter Bilder geben wir einen Einblick in die Archivarbeit und zeigen, wie spannend es ist, Verwirrungen zu enträtseln und Motive geografisch ausfindig zu machen.

Im kleinen, hauseigenen Kino wird eine 30-minütige Kompilation aus den preisgekrönten experimentellen 35 mm Kurzfilmen von Alfred Ehrhardt aus den 1950er-Jahren vorgeführt, da diese neu digitalisiert nun erstmals in bester Qualität gezeigt werden können. Höhepunkt des Jubiläums wird dann die Präsentation dieser Filme auf großer Leinwand sein: Die deutschlandweite, vom Hamburger Filmhistoriker Thomas Tode kuratierte Retrospektive zum 20. Geburtstag der Alfred Ehrhardt Stiftung startet am 19. November 2022 im renommierten Programmkino Babylon am Rosa-Luxemburg-Platz.

Neben Alfred Ehrhardts künstlerischem Nachlass mit etwa 100 Gemälden und Zeichnungen, 20.000 Silbergelatineabzügen und 13.000 Negativen wurden in den vergangenen 20 Jahren auch seine Schriften und Briefe inventarisiert und digital aufbereitet. So konnte sich die Alfred Ehrhardt Stiftung als wichtiges Forschungs- und Ausstellungszentrum in der Fotografie-Szene und darüber hinaus etablieren und ist bis heute Anlaufpunkt für Fotohistoriker*innen, Kunstwissenschaftler*innen, Künstler*innen und Kunstinteressierte.

Anlässlich der Ausstellung erscheint das Buch "Alfred Ehrhardt – Malerei", 208 Seiten, wbg Verlag Darmstadt 2022, 40€.

Begleitende Veranstaltungen:

Mittwoch, 5. Oktober 2022, 19 Uhr:
"Alfred Ehrhardts Filme: von der Abstraktion des Bauhauses zu Rhythmus, Polyphonie und Serialität"
Vortrag von Thomas Tode (Filmemacher, Kurator und Publizist)

Sonntag, 30. Oktober 2022, 14 Uhr:
Annäherungen an eine präzise Datierung des Konvoluts "Korallen" von Alfred Ehrhardt
Gespräch mit Rosa Russo (Foto-Restauratorin) und Dr. Marie Christine Jádi (Leiterin Archiv / Kuratorin Alfred Ehrhardt Stiftung)

4 Frauen, 4 Blicke, 4 Geschichten, 4 Führungen:

Donnerstag, 22. September 2022, 18 Uhr:
Führung durch die Jubiläums-Ausstellung mit Dr. Marie Christine Jádi, Leiterin Archiv / Kuratorin Alfred Ehrhardt Stiftung

Donnerstag, 20. Oktober 2022, 18 Uhr:
Führung durch die Jubiläums-Ausstellung mit Stefanie Odenthal, Stiftungsmanagerin / Kuratorin Alfred Ehrhardt Stiftung

Donnerstag, 17. November 2022, 18 Uhr:
Führung durch die Jubiläums-Ausstellung mit Dr. Christiane Stahl, Direktorin Alfred Ehrhardt Stiftung

Donnerstag, 1. Dezember 2022, 18 Uhr:
Führung durch die Jubiläums-Ausstellung mit Rosa Russo, Foto-Restauratorin Alfred Ehrhardt Stiftung

Twenty Years of the Alfred Ehrhardt Stiftung
Alfred Ehrhardt
Depths II, 1929
watercolor (spray technique), ink and pencil on handmade paper
27 x 26.8 cm
© Alfred Ehrhardt Stiftung
Twenty Years of the Alfred Ehrhardt Stiftung
Alfred Ehrhardt
Structures in the sandy soil, 1933-36/1967
silver gelatin print
30 x 24.2 cm
© Alfred Ehrhardt Stiftung/bpk
Twenty Years of the Alfred Ehrhardt Stiftung
Alfred Ehrhardt
Myvátn (Mückensee), Iceland, 1938
silver gelatin print
© Alfred Ehrhardt Stiftung