Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





THE NEW ABNORMAL
Mykhaylo Palinchak: from the series "Sirens Whisper", 2022

THE NEW ABNORMAL

A cooperation with / Eine Kooperation mit dem Odesa Photo Days Festival

Lisa Bukreyeva » Alexander Chekmenev » Pavlo Dorohoi » Nazar Furyk » Vladyslav Krasnoshchok » Sasha Kurmaz » Mikhail Palinchak » Oksana Parafeniuk » Daniil Russov » Elena Subach » Mila Teshaieva »

Exhibition: – 6 Nov 2022

PHOXXI, temporäres Haus der Photographie

Deichtorstr.
20095 Hamburg
Tue-Sun 11-18

Halle für aktuelle Kunst / Deichtorhallen

Deichtorstr. 1-2
20095 Hamburg

+49 (0)40-321030


www.deichtorhallen.de

Tue-Sun 11-18

THE NEW ABNORMAL
Pavlo Dorohoi: from the series "Traces of Presence", 2022

"THE NEW ABNORMAL"
A cooperation with the Odesa Photo Days Festival


Exhibition: 3 September – 6 November 2022
Opening: Friday, 2 September, 7pm

The exhibition "THE NEW ABNORMAL" at PHOXXI, the temporary House of Photography of Deichtorhallen Hamburg, is a cooperation with Odesa Photo Days Festival under the direction of Kateryna Radchenko. From September 3 to November 6, 2022 works by twelve Ukrainian photographers will convey an impression of everyday life in the face of the war.

The escalation of war and the full-scale invasion of the Russian troops into the territory of Ukraine on February 24, 2022, had a significant impact on the course of history and life in Ukraine. These events have affected every citizen of the country and all the spheres of social and political life. In an instant, life has divided into "before" and "during." The Ukrainian people went through all the stages of transformation—shock, denial, fear, acceptance, and adaptation.

The goal of the exhibition is to show a new form of life during the war, the processes of adaptation in the social and public space, the transformation of usual rules of conduct and daily routines, and the combination of emotional states of fear, anger, and joy.

The international festival of contemporary photography Odesa Photo Days was founded in 2015 as a reaction to the war Russia started in the eastern part of Ukraine accompanied by the outbreak of propaganda and media manipulation. Held annually for 7 years, Odesa Photo Days Festival in 2022 was canceled due to the full-scale Russian attack in February. Now the festival team is working to spread the word about the situation in Ukraine and to support Ukrainian documentary photographers and photography-based artists affected by the war. Among the House of Photography of the Deichtorhallen Hamburg there are cooperations with the Palais de Tokyo, Paris or the Copenhagen Photo Festival and many more.

The exhibition was curated by Kateryna Radchenko und Ingo Taubhorn.

Artists: Lisa Bukreyeva, Alexander Chekmenev, Pavlo Dorohoi, Nazar Furyk, Vladyslav Krasnoshchok, Sasha Kurmaz, Mykhaylo Palinchak, Oksana Parafeniuk, Daniil Russov, Alina Smutko, Elena Subach und Mila Teshaieva.

THE NEW ABNORMAL
Mila Teshaieva: from the series "Moments of Life: Diary from Kyiv", 2022

"THE NEW ABNORMAL"
Eine Kooperation mit dem Odesa Photo Days Festival


Ausstellung: 3. September bis 6. November 2022
Eröffnung: Freitag, 2. September, 19 Uhr

Die Ausstellung "THE NEW ABNORMAL" im PHOXXI, dem temporären Haus der Photographie der Deichtorhallen Hamburg, ist eine Kooperation mit dem Odesa Photo Days Festival unter der Leitung von Kateryna Radchenko. Werke von zwölf ukrainische Fotograf*innen vermitteln vom 3. September bis 6. November 2022 einen Eindruck vom gegenwärtigen Leben im Angesicht des Krieges.

Die Eskalation des Krieges und der Einmarsch der russischen Truppen in die Ukraine am 24. Februar 2022 hatten erhebliche Auswirkungen auf die Geschichte und das Leben in der Ukraine. Die Ereignisse der letzten Monate haben jede/n Bürger*in des Landes sowie alle Bereiche des sozialen und politischen Lebens betroffen. Von einem auf den anderen Moment wurde das Leben in ein "Vorher" und ein "Während" gespalten.

Die ukrainische Bevölkerung musste verschiedene Phasen der Transformation durchlaufen – Schock, Leugnung, Angst, Akzeptanz und Anpassung. Anliegen der Ausstellung ist es, eine neue Form des Lebens während des Krieges zu zeigen. Diese neue Form des Lebens beinhaltet die Anpassungsprozesse im sozialen und öffentlichen Raum, die Veränderung der gewohnten Verhaltensregeln und Alltagsroutinen sowie die Kombination von Gefühlszuständen wie Angst, Wut und Freude.

Das internationale Festival für zeitgenössische Fotografie Odesa Photo Days wurde 2015 als Reaktion auf den Krieg gegründet, den Russland im Osten der Ukraine begonnen hatte und der von Propaganda und Medienmanipulation begleitet wurde. Das seit 7 Jahren jährlich stattfindende Festival Odesa Photo Days wurde 2022 aufgrund des russischen Großangriffs im Februar abgesagt. Jetzt arbeitet das Festivalteam daran, die Situation in der Ukraine bekannt zu machen und ukrainische Dokumentarfotografen und Fotokünstler zu unterstützen, die vom Krieg betroffen sind. Neben dem Haus der Photographie der Deichtorhallen Hamburg gibt es Kooperationen mit dem Palais de Tokyo, Paris oder dem Copenhagen Photo Festival und vielen weiteren.

Die Ausstellung wurde kuratiert von Kateryna Radchenko und Ingo Taubhorn.

Künstler*innen: Lisa Bukreyeva, Alexander Chekmenev, Pavlo Dorohoi, Nazar Furyk, Vladyslav Krasnoshchok, Sasha Kurmaz, Mykhaylo Palinchak, Oksana Parafeniuk, Daniil Russov, Alina Smutko, Elena Subach und Mila Teshaieva.

THE NEW ABNORMAL
Alexander Chekmenev: from the series "Citizens of Kyiv", 2022
THE NEW ABNORMAL
Oksana Parafeniuk: from the series "Single works", 2022