Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Weiß war der Schnee
Thomas Wrede
Rhonegletscher III (Triptych)
pigment print on Fine Art Paper, 2019
150 x 280 cm (3-teilig)
© Thomas Wrede, VG Bild-Kunst, Bonn 2022

Thomas Wrede »

Weiß war der Schnee

Exhibition: – 29 Oct 2022

Fri 2 Sep 13:00 - 21:00

Beck & Eggeling International Fine Art

Bilker Str. 4-6
40213 Düsseldorf

+49 211 -4915890


www.beck-eggeling.de

Tue-Fri 10-13+14-18:30 . Sat 11-16

Weiß war der Schnee
Thomas Wrede
Rhonegletscher_outside #2
pigment print on Fine Art Paper, 2018-19
150 x 100 cm
© Thomas Wrede, VG Bild-Kunst, Bonn 2022

Thomas Wrede
"Weiß war der Schnee"


Exhibition: 2 September - 29 October 2022

Opening in the frame of DC Open« gallery weekend
Friday, 2 September, 1—9 pm
Saturday, 3 September, 1—7 pm
Sunday, 4 September, 1—5 pm

The boundaries of staging and reality have always been in a tense relationship in Thomas Wrede's photography. Landscapes are his main subject: here he is concerned with constructions that he seeks out in nature or that he recreates, as in his series of Real Landscapes. The former began with one of his earliest series Samsö from the 1990s: mountains of plastic sheets on the Danish island of the same name, which develop an oppressive beauty in nature in atmospheric black-and-white photography.

With his latest series of glacier pictures, Thomas Wrede takes up this aspect and finds stagings in the Alpine mountains in which man has played a decisive role. The starting idea of his glacier photography is the wrapped landscape. To counteract the melting of the glaciers, the ice is covered over large areas - temporarily or permanently. These presented stagings are an interplay of the weathered fleece covers and the visible consequences of the rapid melting of the ice caused by climate change. The artist is not interested in documenting this process - the result of his artistic examination of the glaciers are disturbingly beautiful images. As in Wrede's earlier groups of works, the series of glacier pictures thus lies motivically between idyll and catastrophe.

The series began in 2017 with photographs taken on the Rhone Glacier in Switzerland. Here there are both exterior views 'outside' and interior shots 'inside' the glacier cave there. The weathered covers - dirty and blown away - reveal boulders and dirty snow. The morbid aesthetics of the drapery, the chosen detail and the myriad nuances of grey tones create very unique painterly motifs.

Shots from inside the glacier cave create an exciting interplay in view of the sunlight shining through the ice and the centuries-old inclusions in the ice. The fleece covers shine through the increasingly thin ice and partly break into the cave - a worrying development in recent years. Thomas Wrede has also captured the phenomenon of 'blood snow' - pinkish-red shimmering algae, formed in the thawing water of the snow - on the Presena Glacier in South Tyrol in its oppressive appearance in detailed photographs, creating compositions with structures that dissolve into the abstract.

Thomas Wrede continues his glacier project and climbs further glaciers in order to capture the threatened beauty artistically. He is represented in several group exhibitions at home and abroad on the subject of climate change in art, and his photographs have already illustrated specialist articles on the subject of glacier melt and its consequences.

Weiß war der Schnee
Thomas Wrede
Rhonegletscher_inside #6
pigment print on Fine Art Paper, 2019
150 x 100 cm
© Thomas Wrede, VG Bild-Kunst, Bonn 2022

Thomas Wrede
"Weiß war der Schnee"


Ausstellung: 2. September bis 29. Oktober 2022

Eröffnung im Rahmen von DC Open Galerienwochenende
Freitag, 2. September 13 - 21 Uhr
Samstag, 3. September 13 - 19 Uhr
Sonntag, 4. September 13 - 17 Uhr

Die Grenzen von Inszenierung und Wirklichkeit stehen in der Fotografie von Thomas Wrede schon immer in einem spannungsreichen Verhältnis. Landschaften sind sein Hauptthema: hier geht es ihm um Konstruktionen, die er in der Natur aufsucht oder die er nachbaut, wie in seiner Werkreihe der Real Landscapes. Ersteres begann schon mit einer seiner frühesten Serien Samsö aus den 1990er Jahren: Berge von Plastikfolien auf der gleichnamigen dänischen Insel, die in atmosphärischer Schwarzweiß-Fotografie eine beklemmende Schönheit in der Natur entwickeln.

Mit seiner jüngsten Serie der Gletscherbilder greift Thomas Wrede auf diesen Aspekt zurück und findet in den alpinen Bergen Inszenierungen vor, bei denen der Mensch maßgeblich mitgewirkt hat. Die Ausgangsidee seiner Gletscher-Fotografie ist die verpackte Landschaft. Um dem Abschmelzen der Gletscher etwas entgegenzusetzen, wird das Eis großflächig – temporär oder auch dauerhaft – abgedeckt. Diese dargebotenen Inszenierungen sind ein Zusammenspiel aus den verwitterten Vliesabdeckungen und den sichtbaren Folgen durch das rapide Abschmelzen des Eises, hervorgerufen durch den Klimawandel. Dabei geht es dem Künstler nicht um das dokumentarische Festhalten dieses Prozesses – Resultat seiner künstlerischen Auseinandersetzung mit den Gletschern sind verstörend schöne Bilder. Wie auch in früheren Werkgruppen Wredes liegt die Serie der Gletscherbilder damit motivisch zwischen Idylle und Katastrophe.

Den Beginn der Serie im Jahr 2017 markieren Fotografien, die auf dem Schweizer Rhonegletscher entstanden sind. Hier gibt es sowohl Außenansichten 'outside', als auch Innenaufnahmen 'inside' der dortigen Gletscherhöhle. Die verwitterten Abdeckungen – dreckig und verweht – bringen Geröll und schmutzigen Schnee zum Vorschein. Die morbide Ästhetik des Faltenwurfs, der gewählte Ausschnitt und die unzähligen Nuancen von Grautönen ergeben ganz eigene malerische Motive.

Aufnahmen aus dem Inneren der Gletscherhöhle erzeugen ein spannungsreiches Spiel angesichts des durch das Eis scheinenden Sonnenlichtes und der jahrhundertealten Einschlüsse im Eis. Die Vliesabdeckungen scheinen durch das immer dünner werdende Eis hindurch und brechen teils in die Höhle hinein – eine besorgniserregende Entwicklung der letzten Jahre.

Aber auch das Phänomen des Blutschnees – rosarot schimmernde Algen, entstanden im Tauwasser des Schnees – auf dem Presena Gletscher in Südtirol hat Thomas Wrede in seinem beklemmenden Erscheinungsbild in Detailaufnahmen festgehalten und damit Kompositionen mit sich ins Abstrakte auflösenden Strukturen geschaffen.

Thomas Wrede setzt sein Gletscherprojekt fort und besteigt weitere Gletscher, um die bedrohte Schönheit künstlerisch festzuhalten. Seine Arbeiten sind in mehreren Gruppenausstellungen im In- und Ausland zum Thema Klimawandel in der Kunst vertreten und illustrierten bereits Fachartikel zum Thema Gletscherschmelze und deren Folgen.

Weiß war der Schnee
Thomas Wrede
Presena Gletscher Blutschnee #2
pigment print on Fine Art Paper, 2020
86 x 61 cm
© Thomas Wrede, VG Bild-Kunst, Bonn 2022
Weiß war der Schnee
Thomas Wrede
Presena Gletscher Vlies #1
pigment print on Fine Art Paper, 2020

187 x 127 cm
© Thomas Wrede, VG Bild- Kunst, Bonn 2022