Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Feet in the Water
Jean Painlevé: Hippocampe femelle [Female Seahorse], ca. 1934–1935
© Les Documents Cinématographiques / Archives Jean Painlevé, Paris

Jean Painlevé »

Feet in the Water

Les Pieds Dans L'eau

Exhibition: – 12 Feb 2023

Fri 28 Oct 18:00 - 21:00

Fotomuseum Winterthur

Grüzenstr. 44+45
8400 Winterthur

+41 (0)52-2341060


www.fotomuseum.ch

Tue-Sun 11am-6pm, Wed 11am-8pm

Feet in the Water
Jean Painlevé: Les Oursins [Urchins], rock urchins with and without spikes, ca. 1929
© Les Documents Cinématographiques / Archives Jean Painlevé, Paris

Jean Painlevé
"Feet in the Water‘eau"


Exhibition: 29 October 2022 – 12 February 2023
Openng: Friday, 28 October, 6pm

French film director Jean Painlevé (1902–1989) had a passion for scientific cinema. He was interested in engaging a broad audience in the discovery of natural science through film and devoted most of his life to documenting fauna – especially species from the underwater world. Over a period of more than 50 years, Painlevé shot over 200 short films, marked by his characteristic approach, which he developed through meticulous observation, technical mastery and experimentation. The works in the exhibition – a selection of numerous black-and-white and colour films, photographs and documents – reflect not only his engagement with science but also his desire to share the mysteries of living matter and creatures that inhabit Earth.

Painlevé used film to explore living organisms using certain techniques to reveal characteristics of their life cycles and their anatomy. He made precise observations of his subjects and recorded their movements and processes of development. Painlevé began by concentrating on marine life: crabs, shrimps, octopuses and sea urchins. These creatures inhabit the coast, especially the foreshore – the border zone between land and sea that is washed by the tides.

Painlevé’s films include shots that show the animals filmed full-size but also at microscopic scales. These graphic images, the careful editing and his use of both slow motion and time lapse offer us an unusual journey into the curious world of underwater creatures, their bodies and their habitats.

"It is obvious, that movement, which is specific to cinema, adds a grace or astonishing power to forms. Simple or complicated, the lines and rhythms are recorded like a form of the eternal. It is one of cinema’s missions to communicate … what is most ineluctable and cosmic about this evocation of Nature." Jean Painlevé in Formes et mouvements dans le cinéma scientifique (typescript, undated, Les Documents Cinématographiques)

Many of Painlevé’s films were made together with his lifelong partner and collaborator Geneviève Hamon (1905–1987). They met in 1922 and the Hamon’s family home, which was located in Port-Blanc in Brittany, became an important location for Painlevé. He set up his first studio there and made his first ten films on marine crustaceans with Hamon's assistance and André Raymond or Eli Lotar as operators. From the 1960s onwards, Hamon was credited as co-director. The exhibition also shows Hamon's creative work beyond film: drawings, prints and jewellery designs of the brand jHp (Jean Hippocampe Painlevé), which she launched with Painlevé in 1936 after the launch of his famous film The Seahorse (1931–1934).

After 1930 Painlevé’s public films included informative and evocative voice-overs. However, he also used silent versions for educational purposes. Tailored to a broad audience, they convey – even now – an enhanced understanding of nature, that may lead us today to reflect on the fragility of various ecosystems.

His surrealist spirit and non-conformist approach were undoubtedly the driving force behind his lifelong engagement with film. The ease with which he moved between scientific and artistic fields relates to his interest for both spheres. He was friends with Surrealist artists such as Jacques-André Boiffard and Ivan Goll, but also Alexander Calder and Fernand Léger, for example. From the late 1920s, Painlevé’s work was screened in avant-garde cinemas and film clubs.

The exhibition places Painlevé’s work in a historic and scientific context, showing his scientific and educational films together with his public films for the first time. His films continue to immerse the viewers, disrupting their senses of reality and still inspire artists and the public alike.

This exhibition is conceived by Jeu de Paume, Paris with the participation of Fotomuseum Winterthur for its presentation in Winterthur. Curator: Pia Viewing in association with Brigitte Berg, Director of Les Documents Cinématographiques / Archives Painlevé, Paris.

Jean Painlevé was born in Paris in 1902. In 1930 he founded the Institut de cinématographie scientifique with the idea of promoting scientific cinema and supporting its distribution. He also started the production company La cinégraphie documentaire (later known as Les Documents Cinématographiques, which still exists today). In the 1930s and 1940s, he directed a number of different institutes, departments and associations and taught at Vincennes University from 1968 to 1982. Painlevé died in 1989.

Feet in the Water
Jean Painlevé: Hippocampe dans les algues [Seahorse in Seaweed], ca. 1934
© Les Documents Cinématographiques / Archives Jean Painlevé, Paris

Jean Painlevé
"Les pieds dans l‘eau"


Ausstellung: 29. Oktober 2022 bis 12. Februar 2023
Eröffnung: Freitag, 28. Oktober, 18 Uhr

Der französische Regisseur Jean Painlevé (1902–1989) widmete sich zeit seines Lebens mit grosser Leidenschaft und Hingabe dem wissenschaftlichen Film und der Dokumentation der Fauna, insbesondere der Tierarten der Unterwasserwelt. In gut 50 Jahren drehte Painlevé über 200 Kurzfilme, die sich durch seine ebenso akribische wie experimentelle Herangehensweise sowie seine technischen Finessen auszeichnen. Die Werke, die in der Ausstellung gezeigt werden – eine Auswahl zahlreicher Schwarz-Weiss- und Farbfilme, Fotografien und Dokumente –, spiegeln seine Faszination für die Wissenschaft wider aber auch sein Bedürfnis, das Staunen über die Tierwelt, die unsere Welt bewohnt, zu teilen.

Jean Painlevé nutzte den Film als Medium, um lebende Organismen zur erkunden und unter Anwendung bestimmter Techniken die Merkmale ihrer Anatomie festzuhalten. Er beobachtete seine Motive genau und hielt ihre Bewegungen und Entwicklungen fest. Dabei interessierte er sich vor allem für die Meeresfauna und insbesondere für Krebse, Krabben, Seesterne oder Seeigel, deren Lebensraum die Küstenlandschaft ist, vor allem das Vorland – der durch die Gezeiten abwechselnd von Wasser bedeckte und freiliegende Grenzbereich zwischen Land und Meer.

Painlevés Filme wechseln zwischen Darstellungen der Tiere in voller Grösse und mikroskopisch analytischen Aufnahmen hin und her. Durch diese neuartigen Ansichten und den Einsatz von sowohl Zeitlupe als auch Zeitraffer geben sie den Zuschauer_innen einen ungewohnten Blick in die wunderliche Welt von Unterwasserkreaturen und ihren fremdartigen Körpern.

"Es ist offensichtlich, dass Bewegung, als eine Eigenschaft des Films, den Formen Anmut oder eine erstaunliche Kraft verleiht. Die Linien und Rhythmen, egal ob sie einfach sind oder kompliziert, werden wie eine Form des Ewigen aufgezeichnet. Es ist eine der Aufgaben des Kinos, dem Menschen das Unvermeidliche und Kosmische dieser Heraufbeschwörung der Natur zu vermitteln." Jean Painlevé in Formes et mouvements dans le cinéma scientifique (undatiert, Les Documents Cinématographiques)

Painlevé realisierte zahlreiche seiner Filme in Zusammenarbeit mit seiner Lebensgefährtin und Kollaborateurin Geneviève Hamon (1905–1987). Die beiden lernten sich 1922 während eines Aufenthalts Painlevés in der Station Biologique de Roscoff in der Bretagne kennen. Das Haus der Familie Hamon in Port-Blanc, ebenfalls in der Bretagne, wurde für Painlevé zu einem wichtigen Ort. Dort richtete er sein erstes Studio ein und drehte mit Hamons Unterstützung und André Raymond oder Eli Lotar hinter der Kamera seine ersten zehn Filme über Meereskrustentiere. Ab den 1960er-Jahren wird Hamon als Ko-Regisseurin genannt. Die Ausstellung zeigt auch Hamons kreatives Schaffen jenseits des Films: Zeichnungen, Drucke und Schmuckentwürfe der Marke jHp (Jean Hippocampe Painlevé), die sie 1936 gemeinsam mit Painlevé nach dem Start seines berühmten Films Das Seepferdchen (1931–1934) ins Leben rief.

Nach 1930 werden einige von Painlevés Filmen von informativen, teils didaktischen Kommentaren begleitetet. Auch seine Stummfilme kamen als pädagogische Instrumente zum Einsatz. Sie richten sich an ein breites Publikum und vermitteln – damals wie heute – ein besseres Verständnis der Natur und versuchen, uns die Fragilität verschiedener Ökosysteme vor Augen zu führen.

Der surrealistische Geist des Filmemachers und sein nonkonformistischer Ansatz waren zweifellos die treibende Kraft hinter seiner lebenslangen Auseinandersetzung mit dem Film. Die Leichtigkeit, mit der er sich zwischen den Bereichen der Wissenschaft und der Kunst bewegte, sind auf sein ausgeprägtes Interesse für beide Sphären zurückzuführen. Zudem pflegte er enge Freundschaften mit surrealistischen Künstlern wie Jacques-André Boiffard und Yvan Goll, aber auch Alexander Calder oder Fernand Léger. Ab den 1920er-Jahren wurden Painlevés Werke in avantgardistischen Kinos und Filmclubs gezeigt.

Die Ausstellung stellt das Werk von Painlevé in einen historischen und wissenschaftlichen Kontext. Zum ersten Mal werden seine wissenschaftlichen und pädagogischen Filme sowie seine für die breitere Öffentlichkeit gedrehten Filme, die auch in Kinos gezeigt wurden, präsentiert. Diese lassen die Betrachter_innen in eine mystische Welt eintauchen, die sich fernab ihrer eigenen Realität abspielt, und inspirieren auch heute noch das Publikum und Kunstschaffende gleichermassen.

Eine Ausstellung des Jeu de Paume, Paris, Adaption durch das Fotomuseum Winterthur. Kuratorin: Pia Viewing in Partnerschaft mit Brigitte Berg, Direktorin des Les Documents Cinématographiques / Archives Painlevé, Paris.

Jean Painlevé wird 1902 in Paris geboren. Im Jahr 1930 gründet Painlevé das Institut de Cinématographie Scientifique mit dem Ziel, wissenschaftliche Kinofilme zu fördern und deren Vertrieb zu unterstützen. Er baut zudem die Produktionsfirma La Cinégraphie Documentaire (später: Les Documents Cinématographiques, auch heute noch aktiv) auf. In den 1930er- und 1940er-Jahren steht er unterschiedlichen Instituten, Ämtern und Vereinen vor. Von 1968 bis 1982 arbeitet er als Professor an der Universität Vincennes. Painlevé stirbt im Jahr 1989.

Feet in the Water
Jean Painlevé: Méduses hydrozoaires d’espèce différentes [Various Species of Hydrozoan Jellyfish], undated
© Les Documents Cinématographiques / Archives Jean Painlevé, Paris
Feet in the Water
Jean Painlevé: Transition de phase dans les cristaux liquides [Phase Transition in Liquid Crystals], 1978
© Les Documents Cinématographiques / Archives Jean Painlevé, Paris