Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Vivian Maier. Street Photographer
Vivian Maier
Chicago, c. 1960
© Estate of Vivian Maier
Courtesy of Maloof Collection and Howard Greenberg Gallery, NY

Vivian Maier »

Vivian Maier. Street Photographer

Exhibition: – 15 Jan 2023

Deutsche Börse Photography Foundation

Mergenthalerallee 61
65760 Eschborn

+49 (0)69-21 11 40 60


deutscheboersephotographyfoundation.org/

by app. only

Vivian Maier. Street Photographer
Vivian Maier
New York, September 1953
© Estate of Vivian Maier
Courtesy of Maloof Collection and Howard Greenberg Gallery, NY

"Vivian Maier. Street Photographer"
Exhibition: 14 October 2022 – 15 January 2023

The exhibition "Vivian Maier. Street Photographer" at Deutsche Börse’s headquarters, displays more than 140 works and provides a comprehensive insight into the extraordinary photographic work that the artist has created with a visual language that is both individual and timeless. The exhibition is a cooperation between diChroma photography, Madrid, and the Deutsche Börse Photography Foundation.

For more than four decades, Vivian Maier (1926–2009) worked as a nanny for various families in New York and Chicago. During this time and afterwards, she photographed incessantly: street scenes, portraits, still lifes and landscapes. When she died in 2009, her legacy included over 120,000 negatives, numerous super 8 and 16mm films, as well as various audio recordings and photographic prints. Throughout her lifetime, her images remained unnoticed by the public. It was only in 2007 that a young historian discovered, rather by chance, her extensive life’s work, most of which Maier had deposited in a warehouse.

Maier knew how to capture her surroundings in snapshots that tell of the beauty of everyday life and about the special moments in the seemingly banal. On her forays, she was always on the lookout for the unnoticed and the elusive, which she usually captured in extraordinary compositions. Her work centres above all around the brief encounters with strangers she met in public. Although she often photographed them at close range, her point of view remains predominantly a distanced one and is chosen from a position where she prevailed unnoticed by her protagonists. She counters this invisibility, however, with innumerable self-portraits that she created all over the city and for which she also selected unusual perspectives: a shadow on the floor, a silhouette in a shop window or a reflection in an object. With a kind of passion for the act of photographing that is close to obsession, Maier turned the street into her theatre, where every gesture seemed to have more meaning than the image that emerged from it.

On the occasion of the exhibition, the film "Finding Vivian Maier" will be shown in cooperation with the Arthouse Cinemas Frankfurt on 18 October 2022 at 18:30 and on 20 November 2022 at 12:00, at Cinéma, Frankfurt/Main. It traces the story of the discovery and life of the American photographer and provides exciting background information. Following the screening on 18 October, Anne-Marie Beckmann and Alexandra König from the Deutsche Börse Photography Foundation will give a brief introduction to the life and work of Vivian Maier. Tickets are available via www.arthouse-kinos.de.

Information for visitors:
The exhibition can be visited on the "Open Saturdays" on 19 November 2022 and 14 January 2023, from 11:00 to 16:00, without prior appointment. In addition, the visit is offered as part of guided tours with prior registration at www.deutscheboersephotographyfoundation.org. Special appointments for individual groups (10–20 persons) can be arranged by e-mail: foundation@deutsche-boerse.com. Admission is free.

Vivian Maier. Street Photographer
Vivian Maier
Armenian woman fighting on East 86th Street, September 1956, New York
© Estate of Vivian Maier
Courtesy of Maloof Collection and Howard Greenberg Gallery, NY

"Vivian Maier. Street Photographer"

Ausstellung: 14. Oktober 2022 bis zum 15. Januar 2023

Die Ausstellung "Vivian Maier. Street Photographer" in der Unternehmenszentrale der Deutschen Börse gibt mit über 140 Arbeiten einen umfassenden Einblick in das außergewöhnliche fotografische Werk, das die Künstlerin mit einer ebenso individuellen wie zeitlosen Bildsprache geschaffen hat. Die Ausstellung ist eine Kooperation zwischen diChroma photography, Madrid, und der Deutsche Börse Photography Foundation.

Mehr als vier Jahrzehnte arbeitete Vivian Maier (1926–2009) als Kindermädchen in verschiedenen Familien in New York und Chicago. Während dieser Zeit und danach fotografierte sie unablässig: Straßenszenen, Porträts, Stillleben und Landschaften. Als sie 2009 verstarb, umfasste ihr Nachlass über 120.000 Negative, zahlreiche Super 8- und 16mm-Filme sowie verschiedene Audio-Aufnahmen und fotografische Abzüge. Zu Lebzeiten blieb ihr Schaffen der Öffentlichkeit unbekannt. Erst 2007 entdeckte ein junger Historiker eher zufällig ihr umfangreiches Lebenswerk, das Maier größtenteils in einem Lagerhaus deponiert hatte.

Maier verstand es, ihre Umgebung in Momentaufnahmen festzuhalten, die von der Schönheit des Alltags erzählen und vom Besonderen im scheinbar Banalen. Auf ihren Streifzügen war sie stets auf der Suche nach dem Unbemerkten und dem schwer Fassbaren, die sie meist in außergewöhnlichen Kompositionen festhielt. Im Zentrum ihres Werks stehen vor allem die kurzen Begegnungen mit Fremden im öffentlichen Raum. Obwohl sie diese häufig aus nächster Nähe fotografierte, bleibt ihr Blickwinkel überwiegend ein distanzierter und aus einer Position gewählt, bei der sie für ihre Protagonist*innen unbemerkt blieb. Dieser Unsichtbarkeit begegnet Maier jedoch mit unzähligen Selbstporträts, die sie überall im Stadtraum schuf und für die sie gleichfalls ungewöhnliche Perspektiven wählte: ein Schatten am Boden, eine Silhouette im Schaufenster oder ein Spiegelbild in einem Objekt. Mit einer an Besessenheit grenzenden Leidenschaft für den Akt des Fotografierens machte Maier die Straße zu ihrem Theater, in dem jede Geste mehr Bedeutung zu haben schien als das Bild, das daraus entstand.

Anlässlich der Ausstellung wird in Kooperation mit den Arthouse Kinos Frankfurt der Film „Finding Vivian Maier“ am 18. Oktober 2022, um 18:30 Uhr, und am 20. November 2022, um 12 Uhr, im Cinéma, Frankfurt am Main, gezeigt. Er zeichnet die Entdeckungs- und Lebensgeschichte der amerikanischen Fotografin nach und besticht durch spannende Hintergrundinformationen. Im Anschluss an die Vorführung am 18. Oktober geben Anne-Marie Beckmann und Alexandra König von der Deutsche Börse Photography Foundation eine kurze Einführung in das Leben und Werk von Vivian Maier. Tickets sind über www.arthouse-kinos.de erhältlich.

Informationen für Besucher*innen:
Die Ausstellung kann an den "Open Saturdays" am 19. November 2022 und 14. Januar 2023 jeweils von 11 bis 16 Uhr ohne Anmeldung besichtigt werden. Darüber hinaus kann der Besuch im Rahmen von Führungen mit vorheriger Anmeldung erfolgen: www.deutscheboersephotographyfoundation.org. Der Eintritt ist frei. Für individuelle Gruppen (10–20 Personen) können Sondertermine vereinbart werden: foundation@deutsche-boerse.com

Vivian Maier. Street Photographer
Vivian Maier
Chicago, IL, c. 1976
© Estate of Vivian Maier
Courtesy of Maloof Collection and Howard Greenberg Gallery, NY
Vivian Maier. Street Photographer
Vivian Maier
New York, 1953
© Estate of Vivian Maier
Courtesy of Maloof Collection and Howard Greenberg Gallery, NY