Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Locating the Personal
Melanie Issaka
Contact 5, from "Locating the Personal"
Color photogram, 2022
ca. 180 x 120 cm
unique piece

Melanie Issaka »

Locating the Personal

Exhibition: – 17 Dec 2022

Fri 4 Nov 18:00 - 20:00

Galerie—Peter—Sillem

Dreieichstr. 2
60594 Frankfurt

+49 69-61995550


www.galerie-peter-sillem.com

Wed 10-16, Thu 10-18, Fri 10-16, Sat 14-16

Locating the Personal
Melanie Issaka
Contact 3, from "Locating the Personal"
Color photogram, 2022
ca. 180 x 120 cm
unique piece

Melanie Issaka
"Locating the Personal"


Exhibition: 5 November — 17 December 2022
Opening reception: Friday, 4 November, 6—8 pm
Melanie Issaka will be present.

For the first time we present in a solo exhibition the two series Locating the Personal and Blueprint: Black Skin White Mask by the Ghanaian-British artist Melanie Issaka.

Melanie Issaka likes to work with cameraless photography. Using life-size color photograms, she imprints her own body into the photographic material. By exploring the spaces she simultaneously creates and occupies, and engaging with the materiality of her hair and body, Melanie Issaka produces images that blur the boundaries between the self and the other.

Working with cyanotypes in her Blueprint series, she presents her body as a white void shape, thus examining issues of simultaneous presence and absence, hyper-visibility and invisibility, and the representation of the Black female body in the history of art and photography.

"For too long the camera has aimed to 'capture' Blackness, to jar it shut, and trap it within chemicals and paper, to be used however the white eye deems fit. The perceived Black body rarely gets to rest, lie down, and simply exist. Issaka rejects this “violent” photography, replacing it with her own Black psychogeography. In her images, Blackness does whatever Blackness wants." Isaac Huxtable in his catalogue essay

Melanie Issaka (b. 1994, Ghana) is a visual artist and freelance photographer living and working in London, UK. She graduated from The Royal College of Art with a Photography MA, having previously studied Graphic Design BA at The University of Brighton.

Melanie aims to develop a social practice concerned with documentation, representation and archiving with reference to the intersectionality of Race and Gender, as well as exploring the materiality of print and lens-based media.

The exhibition will be accompanied by a catalogue with photographs by Melanie Issaka and an essay by Isaac Huxtable (English/German).

Locating the Personal
Melanie Issaka
Contact 7, from "Locating the Personal"
Color photogram, 2022
ca. 180 x 120 cm
unique piece

Melanie Issaka
"Locating the Personal"


Ausstellung: 5. November bis 17. Dezember 2022
Eröffnung: Freitag, 4. November, 18—20 Uhr
Melanie Issaka wird anwesend sein.

Zum ersten Mal präsentieren wir in einer Einzelausstellung die beiden Serien Locating the Personal und Blueprint: Black Skin White Mask der ghanaisch-britischen Künstlerin Melanie Issaka.

Melanie Issaka arbeitet bevorzugt mit kameraloser Fotografie. Sie produziert lebensgroße Farbfotogramme und schreibt so ihren eigenen Körper dauerhaft in das Fotomaterial ein. Melanie Issaka schafft Räume, die sie zugleich einnimmt, setzt sich mit der Materialität ihrer Haare und ihres Körpers auseinander und erzeugt auf diese Weise Bilder, die die Grenzen zwischen dem Selbst und dem Anderen verwischen.

In den Cyanotypien ihrer Blueprint-Serie wird ihr Körper zu einer weißen, leeren Form. Melanie Issaka thematisiert hier Fragen der gleichzeitigen An-und Abwesenheit, der Über- und Unsichtbarkeit sowie der Darstellung des Schwarzen weiblichen Körpers in der Geschichte der Kunst und Fotografie.

"Zu lange hat die Kamera darauf abgezielt, Schwarzsein 'einzufangen', es zu verschließen und in Chemikalien und Papier zu bannen, um es so zu verwenden, wie es das weiße Auge für richtig hält. Der wahrgenommene Schwarze Körper darf selten zur Ruhe kommen, sich hinlegen und einfach existieren. Melanie Issaka lehnt diese ‚gewalttätige' Fotografie ab und ersetzt sie durch ihre eigene Schwarze Psychogeografie. In ihren Bildern macht Schwarz, was Schwarz will." Isaac Huxtable in seinem Essay für den Katalog

Melanie Issaka (geb. 1994, Ghana) lebt als bildende Künstlerin und freischaffende Fotografin in London. Sie schloss ihr Studium am Royal College of Art mit einem MA in Fotografie ab, nachdem sie zuvor ein Grafikdesign-Studium an der University of Brighton absolviert hatte.

Melanie Issaka entwickelt auf der Basis von Dokumentation, Repräsentation und Archivierung eine künstlerische Praxis, die sich auf die Überschneidungen von "Race und Gender" bezieht und die Materialität von Druck- und fotografischen Medien erkundet.

Zur Ausstellung erscheint eine Publikation mit Fotografien von Melanie Issaka und einem Text von Isaac Huxtable (Englisch/Deutsch).

Locating the Personal
Melanie Issaka
Contact 4, from "Locating the Personal"
Color photogram, 2022
ca. 180 x 120 cm
unique piece
Locating the Personal
Melanie Issaka
Blueprint 10, 2021
C-type print on Deep Matte, mounted, framed, 2021
82.5 x 62 cm
Edition of 5 + 2 AP