Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Obstacles
Cai Dongdong
A Group Photo, 2022
Silver gelatin print, hand-colored
58 x 58 cm

CAI Dongdong »

Obstacles

Exhibition: 3 Mar – 2 Apr 2023

Thu 2 Mar 17:00 - 21:00

Villa Heike

Freienwalder Str. 17
13055 Berlin

0178-4564256


www.villaheike.com

Wed-Sat 14-18 + b.a.

Obstacles
Cai Dongdong
Aiming at the Camera, 2017
Silver gelatin print, camera, wood
120 x 56 x 50 cm
Courtesy: Sammlung Wemhöner

Cai Dongdong
"Obstacles"


Exhibition: 3 March – 2 April 2023
Opening: Thursday, 2 March, 5–9pm in the presence of the artist

Artist Talk: Saturday, 11 March, 5pm
Guided Tour: Saturday, 18 March, 5pm
Finissage: Sunday, 2 April, 4pm

On the occasion of the European Month of Photography 2023

An arrow pierces a photograph on which a target is depicted - but it does not hit the target, instead it is stuck in the pictorial space between the heads of two men who are also depicted. Looking at the works of Cai Dongdong, one could often think, due to their simple construction, to be quickly finished with the interpretation. But then doubts arise and a complexity unfolds that questions already assumed certainties.

Born in 1978, the Chinese artist learned the photographic craft in the Chinese People's Liberation Army. There, as an administrative soldier, he was entrusted with the tasks of a portrait photographer. This rather unusual career for an artist explains many of his later artistic themes, in which analogies constructed by him between the act of photography and the exercise of violence and power repeatedly play a role. But the question of reality in pictures, which is central to his interest, may also be rooted in his experiences from this period with propaganda images. Finally, his work with an archive of photographic images also seems to grow out of his previous tasks as a military photographer. Cai Dongdong now owns his own photographic archive of several hundred thousand prints and negatives, obsessively collected, mostly amateur shots from all parts of China.

Around 2014, Cai Dongdong began to consider images from his photo archive, but also photos he had taken himself, as material and to use them sculpturally by abrading them, bending them, cutting into them, and then increasingly combining them with objects such as photo lenses or for example an arrow. In some of these constructions, it is the almost naïve humor that paves the way for the viewer's contemplation of the work of art. Often, however, one needs a bit more information about the cultural background or the origin of the images to be able to come to a more profound interpretation of the works. A Game of Photos is a publication from 2021, in which his works from this period are gathered. With this title, Cai Dongdong emphasizes the playful aspect of his work - he pursues a serene game at first sight, but it has hidden hints and a serious background.

In an interview, he answers the question of whether the work is an allusion to the current social situation positively. The word "critical," however, does not appear in any text that can be found about him. He repeatedly uses mirrors in his work, although he says he dislikes them. In the context of a still body-hostile image culture in his country, he mainly uses female nudes as a provocation, but then turns the gaze around, making the act of looking itself the subject of the image, for example by replacing the model's head with a photo lens or mirror, whereby the viewer is in turn observed or mirrored.

Perhaps it is the craftsmanship, the analogue, in his work, when Cai Dongdong touches the photographic paper during development or when cutting into the picture with a scalpel, that is responsible for the emotional familiarity when viewing the works, despite their cultural distance. The people depicted may seem foreign, for they are Chinese citizens, mostly from the bygone era of the Cultural Revolution, about which we had little information even back then. But precisely because the works are not quite so perfect and smooth, showing traces, they establish a kind of closeness that is also transferred to the protagonists in the pictures. So, it is not the pictorial impressiveness of an accomplished photographer that makes us sympathize, but the craftsmanship inherent in the artistic process that ultimately touches us.

The exhibition at Villa Heike is curated by Yasmine Benhadj-Djilali and Michael Schäfer and takes place within the framework of the European Month of Photography in Berlin. We would like to thank the Wemhöner Collection and the Yu Zhang Collection for one loan each.

Obstacles
Cai Dongdong
Red String, 2020
Silver gelatin print, hand-colored, rope
62.5 x 79.5 cm

Cai Dongdong
"Obstacles"


Ausstellung: 3. März bis 2. April 2023
Eröffnung: Donnerstag, 2. März, 17 – 21 Uhr (der Künstler wird anwesend sein)

Artist Talk: Samstag, 11. März, 17 Uhr
Führung durch die Ausstellung: Samstag, 18. März, 17 Uhr
Finissage: Sonntag, 2. April, 16 Uhr

Im Rahmen des EMOP Berlin — European Month of Photography 2023

Ein Pfeil durchbohrt eine Fotografie, auf der eine Schießscheibe abgebildet ist - aber er trifft nicht die Scheibe, sondern steckt im Bildraum zwischen den Köpfen zweier ebenfalls abgebildeter Männer. Betrachtet man die Werke von Cai Dongdong, dann könnte man ob ihrer schlichten Konstruktion oft denken, schnell mit der Interpretation fertig zu sein. Doch dann stellen sich Zweifel ein und es entfaltet sich eine Komplexität die bereits angenommene Gewissheiten in Frage stellt.

Der 1978 geborene chinesische Künstler erlernte das fotografische Handwerk in der Chinesischen Volksbefreiungsarmee. Dort wurde er als Verwaltungssoldat mit den Aufgaben eines Portraitfotografen betraut. Aus diesem, für einen Künstler eher ungewöhnlichen Werdegang, erklären sich viele seiner späteren, künstlerischen Themen, bei denen von ihm konstruierte Analogien zwischen dem Akt des Fotografierens und der Ausübung von Gewalt und Macht immer wieder eine Rolle spielen. Aber auch die für ihn zentrale Frage nach der Realität in Bildern mag in seinen Erfahrungen aus dieser Zeit mit Propagandabildern begründet liegen. Schließlich scheint sein Arbeiten mit einem Archiv fotografischer Bilder ebenso aus seinem vorigen Aufgabenbereich als Militärfotograf zu erwachsen. Cai Dongdong besitzt mittlerweile ein eigenes Fotoarchiv von mehreren hunderttausend Abzügen und Negativen, obsessiv gesammelt, meist Amateuraufnahmen aus allen Teilen Chinas.

Etwa um das Jahr 2014 beginnt Cai Dongdong Bilder aus dem Fotoarchiv aber auch selbst aufgenommene Fotos als Material zu begreifen und skulptural zu verwenden, indem er sie abschleift, knickt, in sie hineinschneidet und dann zunehmend auch mit Gegenständen wie zum Beispiel Fotoobjektiven oder auch mal einem Pfeil kombiniert. In einigen dieser Konstruktionen ist es der vordergründige, fast naiv anmutende Humor, der den Einstieg in die Betrachtung ebnet. Oft aber brauchen wir etwas mehr Informationen zum kulturellen Hintergrund oder der Herkunft der Bilder, um die Werke einordnen zu können. A Game of Photos nennt er eine Publikation aus dem Jahr 2021, in der seine Werke dieser Periode versammelt sind. Cai Dongdong betont mit diesem Titel den spielerischen Aspekt seiner Arbeit - er betreibt ein vordergründig leichtes Spiel, jedoch mit versteckten Hinweisen und ernstem Hintergrund.

Die Frage, ob die Arbeit eine Anspielung auf die aktuelle gesellschaftliche Situation sei, beantwortet er in einem Interview positiv. Das Wort "kritisch" jedoch kommt in keinem Text, der über ihn zu finden ist, vor. Er verwendet wiederholt Spiegel in seiner Arbeit, obwohl er sie laut eigener Aussage nicht mag. Im Kontext einer immer noch körperfeindlichen Bildkultur seines Landes verwendet er vorwiegend weibliche Aktaufnahmen als Provokation, dreht aber dann das Blickregime um, macht das Anschauen selbst zum Thema, indem er beispielsweise den Kopf des Modells durch eine Fotolinse oder Spiegel ersetzt wodurch der/die Betrachtende wiederum beobachtet bzw. gespiegelt wird.

Vielleicht ist es ja das Händische, Analoge, in seiner Arbeit, wenn Cai Dongdong das Fotopapier bei der Entwicklung oder beim Schneiden mit dem Skalpell in das Bild hinein berührt, welches für die emotionale Vertrautheit beim Betrachten der Werke trotz ihrer kulturellen Ferne ursächlich ist. Die abgebildeten Menschen mögen fremd erscheinen, denn es sind chinesische Staatsbürger, meist aus der vergangenen Zeit der Kulturrevolution, über die man selbst damals bei uns wenig Informationen hatte. Doch gerade weil die Arbeiten nicht ganz so perfekt und glatt sind, Spuren aufweisen, stellen sie eine Art Nähe her, die sich auch auf die Protagonisten in den Bildern überträgt. Es ist also nicht die bildliche Eindrücklichkeit eines versierten Fotografen, die uns Anteil nehmen lässt, sondern die im künstlerischen Prozess angelegte Handwerklichkeit, die uns letztlich berührt.

Die Ausstellung in der Villa Heike wird von Yasmine Benhadj-Djilali und Michael Schäfer kuratiert und findet im Rahmen des European Month of Photography in Berlin statt. Wir danken der Sammlung Wemhöner und der Sammlung Yu Zhang für jeweils eine Leihgabe.

Obstacles
Cai Dongdong
I Figure, 2003
Silver gelatin print
25 x 37 cm