Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





The Pond at Upton Pyne
The Pond at Upton Pyne © Jem Southam

Jem Southam »

The Pond at Upton Pyne

Exhibition: 2 Mar – 7 Jul 2024

Fri 1 Mar 19:00

Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur, Köln

Im Mediapark 7
50670 Köln

+49 (0)221-88895300


www.photographie-sk-kultur.de

Thu-Tue 14-19

The Pond at Upton Pyne
Jem Southam
The Pond at Upton Pyne, February 2001
© Jem Southam

Jem Southam
"The Pond at Upton Pyne"

Exhibition: March 2 - July 7, 2024

Jem Southam's series shows the cyclical transformation of a pond and its surroundings in Upton Pyne, Devon, England. The pond is not of natural origin, but dates back to a disused manganese mine from the 18th century, an area that has long been neglected.

For the narrative series, which was created between 1996 and 2002, Southam designed three parts: The first shows the pond at a time when a man was working to transform the small area into a romantic paradise for his family. After the man left the village, the area became overgrown. The second part is dedicated to the work of the next inhabitant, who later took care of the pond. He was guided by a different vision and transformed the site into a place of recreation and leisure, for example by erecting new huts, tables and swings. The short third part of Southam's study deals with the surrounding landscape.

Focusing on a "microcosm", Jem Southam's series of images is both an allegorical story about how our dreams influence our actions and a reflection on aspects of the historical and socio-cultural development of the post-industrial Western world.

The Pond at Upton Pyne
Jem Southam
The Pond at Upton Pyne, March 1999
© Jem Southam

Jem Southam
"The Pond at Upton Pyne"

Ausstellung: 2. März bis 7. Juli 2024

Die Serie von Jem Southam zeigt die zyklische Veränderung eines Teiches und seiner Umgebung in Upton Pyne, Devon, England. Der Teich ist nicht natürlichen Ursprungs, sondern geht auf eine stillgelegte Manganmine aus dem 18. Jahrhundert zurück, ein Gebiet, das lange Zeit vernachlässigt wurde.

Für die narrative Serie, die zwischen 1996 und 2002 entstand, entwarf Southam drei Teile: Der erste zeigt den Teich zu einer Zeit, als ein Mann daran arbeitete, das kleine Gebiet in ein romantisches Paradies für seine Familie zu verwandeln. Nachdem der Mann das Dorf verlassen hatte, verwilderte das Gebiet. Der zweite Teil ist der Arbeit des nächsten Bewohners gewidmet, der sich dem Teich später annahm. Er ließ sich von einer anderen Vision leiten und verwandelte den Ort in einen Ort der Erholung und Freizeitgestaltung, indem er beispielsweise neue Hütten, Tische und Schaukeln aufstellte. Der kurze dritte Teil von Southams Studie beschäftigt sich mit der umgebenden Landschaft.

Jem Southams Bildserie, die sich auf einen "Mikrokosmos“ konzentriert, ist sowohl eine allegorische Geschichte darüber wie unsere Träume unser Handeln beeinflussen, als auch eine Reflexion über Aspekte der historischen und soziokulturellen Entwicklung der postindustriellen westlichen Welt.

The Pond at Upton Pyne
Jem Southam: The Pond at Upton Pyne, May 2002
© Jem Southam