Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





The Port of Hamburg and the Northern Coast of Germany
Rolf Tietgens
Schiffs-Steven
from: Der Hafen, 1939
modern print 2023
21.9 x 16.5 cm
© Rolf Tietgens

The Port of Hamburg and the Northern Coast of Germany

Hamburger Hafen und Norddeutsche Küste

Alfred Ehrhardt » Rolf Tietgens »

Exhibition: 13 Apr – 7 Jul 2024

Fri 12 Apr 19:00

Alfred Ehrhardt Stiftung

Auguststr. 75
10117 Berlin

+49 (0)30-20095333


www.aestiftung.de

Tue-Sun 11-18

The Port of Hamburg and the Northern Coast of Germany
Alfred Ehrhardt
Hamburger Hafen, 1930s/40s
49 x 32,5 cm
silver gelatin paper
© Alfred Ehrhardt Stiftung

Alfred Ehrhardt & Rolf Tietgens
"The Port of Hamburg and the Northern Coast of Germany"


Exhibition: April 13 – July 7, 2024
Opening: Friday, April 12, 7–9pm

Curated by Prof. Dr. Eckhardt Köhn

Rolf Tietgens (1911–84) is regarded one of the most important photographers of the 1930s, but only a handful of people in Germany are familiar with his oeuvre. His work fell into obscurity after he emigrated to New York at the end of 1938, threatened with persecution as a homosexual artist in Germany. Since he never returned to his homeland, his body of work remained forgotten for quite some time. Today his book Der Hafen (The Port), published by the renowned Heinrich Ellermann Verlag in 1939 to mark the 750th anniversary celebrations of the port of Hamburg, has to be considered one of the preeminent photo books of the 1930s. It can be regarded as the most sophisticated elaboration of this subject matter in the history of German photography.

Tietgens confidently employs the vocabulary of Neues Sehen to lend his images a symbolic dimension with a personal touch. The port appears as a multifaceted, archaic setting where humans have impacted and defined the transition from water to land. Shipping traffic and the associated technical processes are only one part of a complex organism encompassing the spheres of architecture and work as well as those of commerce and nighttime entertainment. In an unpublished promotional text, Rolf Tietgens described his aesthetic concept as follows: "We sought to capture aspects of the port’s fluctuating appearance, whose overall impression nevertheless remains the same, and to link these with other captured moments. The result is a book of images that can perhaps convey what PORT means; moreover, it seeks to depict the life and unique spirit of the port of Hamburg."

Since both the original prints and negatives from Tietgen’s port book are lost, the images are presented based on the book’s original concept of carefully composed double-page spreads. Also featured are original prints of the northern German coast and banks of the Elbe, where the interplay of light, shadow, sky, water, and sand offered up photographically appealing motifs.

Alfred Ehrhardt’s (1901–84) singular images of the port of Hamburg are also being presented for the first time in this two-person exhibition. Ehrhardt’s photographs from the 1930s are more objective. The port is depicted here less as a metaphorical space, and more as a dynamic setting of the industrial age, which gave rise to a specific maritime technology. To a certain extent, Ehrhardt creates a kind of inventory of its elements, documenting various types of ships, loading bridges, cranes as well as characteristic details such as ship propellers and anchor chains. He managed to create particularly striking photographs of the seasonal forces of nature where these exert a visible impact on harbor operations, including when boats have to make their way through the ice. Evident in these images is Ehrhardt’s fondness for motifs that cemented his status as a nature photographer.

Photographers have always been drawn to the poetry of the port and its immense variety of everchanging impressions. Beyond the documentary value of both photographers’ images, the timeless poetry of the maritime world can be experienced in their work. Their thematic overlaps and the photographs themselves, which are equally devoted to the visual rhetoric of avant-garde photography, have prompted contemporary critics to recognize the Hamburg photographers Alfred Ehrhardt and Rolf Tietgens as peers.

Accompanying events

Guided tour
Saturday, April 13, 2024, 4pm
with Prof. Dr. Eckhard Köhn and Dr. Christiane Stahl (in German)

Book launch
Thursday, May 2, 2024, 7pm
with Martin Tscholl: Imaginary Ecologies and artist’s talk with Dr. Christiane Stahl (in German)

Slideshow presentation
Wednesday, May 22, 2024, 7pm
"Rolf Tietgens and Patricia Highsmith. Facets of a Passionate Relationship" by Prof. Dr. Eckhardt Köhn (in German)

Slideshow presentation
Wednesday, June 12, 2024, 7pm
"Hamburg’s Preeminent Book of Photography: Der Hafen by Rolf Tietgens" by Dr. Roland Jaeger (in German)

The Port of Hamburg and the Northern Coast of Germany
Alfred Ehrhardt
Training sailing ship of the navy "Horst Wessel", Hamburg, 1930s/40s
Silver gelatin paper
24,0 x 15,8 cm
© Alfred Ehrhardt Stiftung

Alfred Ehrhardt & Rolf Tietgens
"Hamburger Hafen und Norddeutsche Küste"


Ausstellung: 13. April bis 7. Juli 2024
Eröffnung: Freitag, 12. April, 19 - 21 Uhr

Kuratiert von Prof. Dr. Eckhardt Köhn

Rolf Tietgens (1911-1984) gilt als einer der bedeutenden Fotografen der 1930er Jahre, der hierzulande jedoch bisher nur wenigen bekannt ist. Sein Werk geriet in Vergessenheit, nachdem er, als homosexueller Künstler in Deutschland von Verfolgung bedroht, Ende 1938 nach New York emigrierte. Da er nie nach Deutschland zurückkehrte, blieb sein Schaffen lange Zeit vergessen. Heute muss sein Buch Der Hafen, das 1939 im Zuge der 750 Jahrfeier des Hamburger Hafens im renommierten Heinrich Ellermann Verlag erschien, zu den besten Fotobüchern der 1930er Jahre gezählt werden. Es kann als der künstlerisch anspruchsvollste Entwurf zu diesem Thema in der deutschen Fotogeschichte angesehen werden.

Tietgens setzt souverän das Vokabular des "Neuen Sehens" ein, um in einer persönlichen Sichtweise den Bildern eine symbolische Dimension zu verleihen. Der Hafen erscheint als facettenreicher, archaischer Ort, an dem der Mensch den Übergang von Wasser zu Land gestaltet hat. Der Schiffsverkehr und die mit ihm verbundenen technischen Vorgänge sind dabei nur ein Teil eines komplexen Organismus, zu dem die Sphären von Architektur und Arbeit ebenso gehören wie die von Handel und nächtlichem Vergnügen. In einem unveröffentlichten Werbetext hat Rolf Tietgens sein ästhetisches Konzept beschrieben: "Augenblicke aus der unbeständigen Erscheinungswelt des Hafens, deren Grundbild jedoch immer gleichbleibt, versuchten wir festzuhalten und mit anderen gebannten Augenblicken in Zusammenhang zu bringen. So ist ein Bilderbuch entstanden, durch das vielleicht vermittelt werden kann, was HAFEN bedeutet; abgesehen davon, dass versucht wurde, in ihm das Leben und die Einmaligkeit des Hafens von Hamburg zu veranschaulichen."

Da sowohl Originalabzüge als auch die Negative von Tietgens Hafenbuch verschollen sind, wird die Bildabfolge gemäß des dem Buch zugrundeliegenden Konzepts gezeigt, und zwar in der authentischen Abfolge der fein komponierten Doppelseiten. Hinzu kommen Originalabzüge von der norddeutschen Küste und dem Elbestrand, wo das Formenspiel von Licht, Schatten, Himmel, Wasser und Sand fotografisch reizvolle Motive bot.

Erstmals werden in dieser Doppelausstellung auch die Einzelbilder vom Hamburger Hafen von Alfred Ehrhardt (1901-1984) präsentiert. Ehrhardts Fotografien aus den 1930er Jahren fallen sachlicher aus. Sie erfassen den Hafen weniger als metaphorischen Raum, sondern als dynamischen Schauplatz des Industriezeitalters, der eine spezifisch maritime Technik hervorgebracht hat. Ehrhardt erstellt gewissermaßen ein Inventar ihrer Elemente, registriert unterschiedliche Schiffstypen, Ladebrücken, Kräne ebenso wie Schiffsschrauben oder Ankerketten als charakteristische Details. Besonders eindrucksvolle Aufnahmen gelingen ihm dort, wo jahreszeitliche Kräfte der Natur sichtbar Einfluss auf das Hafen-Geschehen nehmen, so wenn sich Boote ihren Weg durch das Eis bahnen müssen. Man merkt diesen Bildern jene Vorliebe für Motive an, die Ehrhardts Rang als Naturfotograf begründet haben.

Die Poesie des Hafens und die ungeheure Vielfalt seiner stets wechselnden Bilder hat Fotografinnen und Fotografen schon immer angezogen. Über den dokumentarischen Wert ihrer Aufnahmen hinaus, wird im Werk beider Fotografen die überzeitliche Poesie der maritimen Welt erfahrbar. Thematische Überschneidungen und die gleichermaßen der Bildrhetorik der Avantgardefotografie verpflichteten Aufnahmen haben bereits die zeitgenössische Kritik dazu veranlasst, die Hamburger Fotografen Alfred Ehrhardt und Rolf Tietgens als ebenbürtige Kollegen zu beurteilen.

Begleitende Veranstaltungen

Führung
Samstag, 13. April 2024, 16 Uhr
mit Prof. Dr. Eckhardt Köhn und Dr. Christiane Stahl

Buchpremiere
Donnerstag, 2. Mai 2024, 19 Uhr
von Martin Tscholl: "Imaginary Ecologies" und Künstlergespräch mit Dr. Christiane Stahl
Eintritt frei. Teilnahme mit Voranmeldung unter:

Lichtbildervortrag
Mittwoch, 22. Mai 2024, 19 Uhr
"Rolf Tietgens und Patricia Highsmith. Facetten einer leidenschaftlichen Beziehung" von Prof. Dr. Eckhardt Köhn

Lichtbildervortrag
Mittwoch, 12. Juni 2024, 19 Uhr
"Hamburgs bestes Fotobuch: 'Der Hafen' von Rolf Tietgens" von Dr. Roland Jaeger

The Port of Hamburg and the Northern Coast of Germany
Alfred Ehrhardt
Reflection in the Fleet, Hamburg, 1930s/40s
Silver gelatin paper
23,7 x 17,3 cm
© Alfred Ehrhardt Stiftung
The Port of Hamburg and the Northern Coast of Germany
Rolf Tietgens
Altona fish market on Sunday morning
from: "Der Hafen", Rolf Tietgens, Heinrich Ellermann Verlag Hamburg, 1939
© Rolf Tietgens