Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Berlin Revisited
Renate von Mangoldt, Einflugschneise Flughafen Tempelhof, September 1973,
© Renate von Mangoldt

Renate von Mangoldt »

Berlin Revisited

ZeitSprünge 1972–1987 / 2021–2023

Exhibition: 28 Jun – 1 Sep 2024

Museum für Fotografie

Jebensstr. 2
10623 Berlin

+49 (0)30-266424242


www.smb.museum/mf

Tue-Sun 11-19, Thu 11-20

The exhibition assembles photographic leaps in time in exciting pairings full of wit and melancholy. Black-and-white photographs of West Berlin in the 1970s and 1980s are juxtaposed with colour photographs of the reunited city from 2021 to 2023: It is street photography at its best, fleeting moments and imagery captured amidst a crowd of passers-by.

Sometimes the very same place is photographed anew, most of the time the new photograph freely improvises on a theme stemming from its black and white counterpart. And yet, people are always in focus of Renate von Mangoldt, who has made a name for herself primarily as a portrait photographer of writers.

The photos refer to each other in various ways - not just in terms of content and location but also formally. It is only together that they unleash their power. They tell of a specific time and also narrate a history. How the world has changed, how time has changed, how the city has changed, how people have changed!

Renate von Mangoldt (b.1940 in Berlin) lived in Erlangen during the 1950s. From 1961 to 1963 she attended the Bayerische Staatslehranstalt für Photographie in Munich. From 1964 she worked as a photographer at the Literarisches Colloquium Berlin and has been based in Berlin ever since. Von Mangoldt’s works have been widely published, shown in exhibitions and included in numerous public and private collections.

Accompanying the exhibition, the book „Berlin Revisited“ which includes an essay by poet and political scientist Brigitte Oleschinski, will be published by Steidl in Göttingen. Curator of the exhibition is Berlin photographer, author and gallerist André Kirchner.

Die Ausstellung versammelt fotografische Zeitsprünge in packenden Paarungen voller Witz und Melancholie. Den Schwarzweißfotografien aus dem West-Berlin der 1970er und 1980er Jahre stehen Farbfotografien von 2021 bis 2023 in der wiedervereinigten Stadt gegenüber: Street Photography im besten Sinne, mitten im Andrang der Passanten, wechselnder Momente und Motive aufgenommen. Mal tatsächlich an ein und demselben Ort von Neuem fotografiert, meist frei improvisierend über einem in Schwarzweiß angeschlagenen Thema. Immer aber steht der Mensch im Mittelpunkt der Fotografien von Renate von Mangoldt, die sich vor allem als Porträtfotografin von Schriftstellerinnen und Schriftstellern einen Namen gemacht hat.

Denn die Fotos beziehen sich aufeinander in vielerlei Hinsicht. Nicht nur inhaltlich und örtlich, auch formal. Erst zusammen entfalten sie ihre Kraft. Sie erzählen von der Zeit und erzählen selbst eine Geschichte. Wie hat sich die Welt, wie hat sich die Zeit, wie hat sich die Stadt, wie haben die Menschen sich verändert!

Renate von Mangoldt, geboren 1940 in Berlin, lebte ab 1950 in Erlangen. Von 1961 bis 1963 Besuch der Bayerischen Staatslehranstalt für Photographie in München. Ab 1964 als Fotografin am Literarischen Colloquium Berlin, ist sie seither in Berlin tätig. Ihre Arbeiten wurden vielfach veröffentlicht, in Ausstellungen gezeigt und sind in zahlreichen öffentlichen wie privaten Sammlungen vertreten.

Zur Ausstellung erscheint bei Steidl in Göttingen das Buch "Berlin Revisited" mit einem Essay der Lyrikerin und Politologin Brigitte Oleschinski. Kurator der Ausstellung ist der Berliner Fotograf, Autor und Galerist André Kirchner.