Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Afropolis
Under Bridge Life, 2008 © Uche Okpa-Iroha

Afropolis

City, Media, Art: Cairo, Lagos, Nairobi, Kinshasa and Johannesburg

Akinbode Akinbiyi » Lara Baladi » Hala Elkoussy » rana elnemr » Ismail Farouk » Constanze Fischbeck » Laura Horelli » Sabelo Mlangeni » Sam Nhlengethwa » Cedrick Nzolo Ngamobu » Uche Okpa Iroha » Minette Vári »

Exhibition: – 13 Mar 2011

Rautenstrauch-Joest-Museum – Kulturen der Welt

Cäcilienstrasse 29-33
50667 Köln

+49 (0)221-22131356


www.museenkoeln.de/rjm

Tue-Sun 10-18, Thu 10-20

Afropolis
Lagos. All Roads, 2010, © Akinbode Akinbiyi

Today, over half the world's population lives in cities. In particular, the regions of the Global South face rapid globalisation, with African cities recording the highest urbanisation rates. The African contexts have created specific urban structures, topographies and cultures, notably different from European-American models of urban development. How do these structures function? How do urban dwellers organise their daily life? What issues are addressed in the African discourse on the history and future of cities? What positions do European and African artists take on urbanity in Africa? The Afropolis exhibition is showcasing five African cities - Cairo, Lagos, Nairobi, Kinshasa and Johannesburg. The curatorial approach highlights the interconnectedness of scientific and artistic concepts, not only exploring urban histories and recent developments, but also presenting 30 artistic viewpoints on issues of urbanity about and from these five cities. The result is a remarkable synergy of scientific and artistic research, documentary material and artistic reflection. The works shown in Afropolis include graphic arts, painting, photography, sculpture, installation, film and video art, as well as design, comics and weblogs.

The exhibition is bilingual

Afropolis
The Olympic Garden, 2008–2010 © Rana EL NEMR

Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt heute in Städten. Vor allem die Länder des Südens sehen sich einer rasanten Globalisierung gegenüber. Die weltweit höchste Urbanisierungsrate weisen afrikanische Städte auf. Hier haben sich jenseits euroamerikanischer Modelle der Stadtentwicklung eigene urbane Strukturen, Topografien und Kulturen herausgebildet. Wie funktionieren diese Strukturen? Wie organisieren die Bewohner afrikanischer Städte ihren Alltag? Welche Diskussionen werden in Afrika über die Geschichte und Zukunft von Städten geführt? Wie denken europäische und afrikanische Künstler über Urbanität in Afrika?

Afropolis stellt fünf afrikanische Metropolen vor: Kairo, Lagos, Nairobi, Kinshasa und Johannesburg. Zentral ist die Verflechtung der Perspektiven von Wissenschaft und Kunst: Die Ausstellung führt in die Geschichte der Städte sowie in jüngere Entwicklungen ein. Gleichzeitig zeigt sie circa 30 künstlerische Positionen aus und zu den fünf Städten, die das Thema Urbanität aufgreifen. Auf diese Weise ergänzen sich wissenschaftliche und künstlerische Recherchen, dokumentarisches Material und künstlerische Reflexion. Es werden Arbeiten aus den Bereichen Grafik, Malerei, Fotografie, Skulptur, Installation, Film- und Videokunst, aber auch Design, Comics, Weblogs gezeigt.

Afropolis
The Calling, 2003 © Minnette Vári
Afropolis
Very Ugly, 1992 © Sam Nhlengethwa