Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





We Could have Been Anywhere
Esther MATHIS
can’t believe you just said that, 2013
Archival pigment print on Hahnemühle paper
100 x 100 cm ( 39 3/8 x 39 3/8 in. )
Edition of 5, plus 1 AP

Esther Mathis »

We Could have Been Anywhere

Exhibition: – 28 Feb 2014

Thu 5 Dec 20:00

Christophe Guye Galerie

Dufourstr. 31
8008 Zürich

+41 (0)44-2520111


www.christopheguye.com

Mon-Fri 10-18, Sat 11-16

We Could have Been Anywhere
Esther MATHIS
Untitled 01, 2013
Gelatin Silver Print of a hair sample.
33,7 x 28,7 cm ( 13 1/4 x 11 1/4 in. )
Edition of 3, plus 1 AP

ESTHER MATHIS
We Could Have Been Anywhere


6th December 2013 – 28th February 2014
Opening reception in the presence of the artist:
Thursday, 5th of December, from 6 – 8 pm

Christophe Guye Galerie is pleased to present its upcoming exhibition of latest works by Esther Mathis. In this exhibition the photographer and video artist also works with installations to explore the points of intersection between art and science while developing an elaborate, sophisticated aesthetic that plays with abstraction. The works of Esther Mathis are wrought with lightness and softness. They are always loaded with meaning as they poetically reflect on their own characteristics as phenomena of light and ephemeral entities. The objects often appear to be evidence of investigation. The attempt of the artist to classify and catalogue according to categories is characteristic not only of scientific methods, but also an iconographic culture.

The black-and-white photographs from Esther Mathis show snow-covered landscapes, plunging the observer into a fairy-tale, silent world. Wraithlike mountains, snowy pinnacles under the swirl of snowflakes or snow-covered, overgrown forests emerge from the fog. Soon they are surrounded by the clear day or the deep shadows of darkness. The haziness of the photographs with their fine shades of grey, indicative of the weather conditions, intensifies the impression of vagueness. The careful choice of detail, the lowered acutance, the nebular, diffused use of light with fluent transitions and an affectation for night and fog scenes bring the photographs close to pictorialism. Some of her works also move towards abstraction, especially the exposed slide. With a lack of reference points, a feeling of disorientation and of having lost one’s way sets in. The magic of the image as well as the emotional processes, which are prompted through the viewing of romantic landscapes, anchor Ester Mathis in the tradition of romantic German landscapes from the 19th century. Especially in her earlier portraits and figurative interpretations, the photographer focuses mainly on the fragility of nature and the human being.

Another very fragile work consists of two small test tubes hung with invisible thread and blown by a fan. They seem to dance with each other as they become entangled with one another and then disentangled once again. With the test tubes approaching and moving away from each another they offer a haunting metaphor for the dynamic of human relationships. ‘17 mm’, an object from 2013 consisting of metallic powder situated between two magnets, offers a similar metaphor. The artist determined 17 mm as the distance between the magnets distance at which the metal pieces will neither clump nor fall apart, but barely touch each other. Esther Mathis works here with test tubes – as she often does – to preserve the essence of a substance. Elsewhere she seeks to archive certain substances or moments and feelings. In her latest work she proceeded as an archivist, systematically setting slides out in the open air of different European cities. She then exposed the slides with their various concentrations of fine dust sediment in the darkroom. The resultant photographs appear like glances into the universe – one would never know that the white sprinkles are not stars but dust.

After an extended stay abroad Ester Mathis (*1985, Winterthur) has returned to live and work in Switzerland. In 2008 she completed the IED in Milan. She started her Master of Fine Arts one year ago at the Zurich School of Art and teaches photography at the Liceo Artistivo. This year she was granted artist residencies in Lalvare in Brescia and in the SIM in Reykjavik. She has had several exhibitions in Switzerland and abroad, including at the Alt.+1000 festival at Rossinière. Not long ago she participated in the group exhibition “Fantastic Fragility ...and how it's difficult to move on” at Perla-Mode, Zurich. This year she will again take part in the December exhibition of the Kunstmuseum Winterthur.

Dominique von Burg

We Could have Been Anywhere
Esther MATHIS
52 days (Milan), 2013
Gelatin Silver Print
43,7 x 36,8 cm ( 17 1/4 x 14 1/2 in. )
Edition of 3, 1 AP

ESTHER MATHIS
We Could Have Been Anywhere


Ausstellung: 6. Dezember 2013 – 28. Februar 2014
Eröffnung in Anwesenheit des Künstlers:
Donnerstag, 5. Dezember, 18 – 20 Uhr

Die Christophe Guye Galerie freut sich neueste Werke von Esther Mathis präsentieren zu dürfen. Die Fotografin und Videokünstlerin, die auch installativ arbeitet, stellt ihre Untersuchungen an der Schnittstelle zwischen Kunst und Wissenschaft an. In ihren Werken entwickelt sie eine raffinierte, ausgeklügelte Ästhetik, die mit der Abstraktion spielt. Die Arbeiten von Esther Mathis sind mit einer grossen Leichtigkeit und Zartheit durchwirkt. Sie sind stets mit Bedeutung aufgeladen, reflektieren die Aufnahmen doch auf poetische Art ihren Charakter als Lichterscheinung und ihr ephemeres Wesen. Die Objekte tragen häufig Züge von Untersuchungen. Der Versuch der Künstlerin nach Kategorien zu klassifizieren und zu katalogisieren, ist nicht nur charakteristisch für wissenschaftliche Arbeitsmethoden, sondern auch für eine ikonographische Kultur.

Die Schwarzweissfotografien von Esther Mathis zeigen verschneite Landschaften, die die Betrachter in eine märchenhafte, stille Welt eintauchen lassen. Schemenhaft treten Berge, eingeschneite Gipfel unter dem Wirbel von Schneeflocken oder ein verschneiter, überwachsener Wald aus dem Nebel hervor. Bald sind sie vom lichten Tag, bald von den tiefen Schatten der Dunkelheit umfangen. Die den Wetterbedingungen entsprechende Dunstigkeit der Fotografien mit den fein abgestuften Grautönen verstärkt den Eindruck des Ungefähren. Die sorgfältige Wahl des Ausschnitts, die verringerte Konturenschärfe, die nebelartig zerstreute Lichtführung mit fliessenden Übergängen und einer Vorliebe für Nacht- und Nebelszenen bringen die Fotografien in die Nähe des Pictorialismus. Zudem bewegen sich einige Arbeiten, wie besonders die belichteten Diaglasträger, an der Grenze zur Abstraktion. Mangels Bezugspunkten stellt sich ein Gefühl der Desorientierung und des Verlorenseins ein. Die Bildmagie und emotionale Prozesse, welche durch die Betrachtung romantischer Landschaften ausgelöst werden, verankern Esther Mathis in der Tradition der deutschen romantischen Landschaften des 19. Jahrhunderts. Die Fotografin fokussiert dabei hauptsächlich die Zerbrechlichkeit der Natur wie auch des Menschen, wenn man an ihre früheren Porträts und Figurendarstellungen denkt.

Überaus fragil wirkt auch die Arbeit mit zwei kleinen, an Nylonfäden aufgehängten Reagenzgläsern, die von einem Ventilator angeblasen werden. Sie scheinen zusammen zu tanzen, sich ineinander zu verfangen und wieder zu lösen. Mit dem aufeinander zu und wieder voneinander weg bewegen, bildet dieses Objekt eine eindringliche Metapher für die Dynamik menschlicher Beziehungen. Davon spricht auch «17 mm», 2013, ein Objekt mit zwei Magneten und dazwischen festsitzendem Metallstaub. Die Künstlerin eruierte die Distanz von 17 mm, die benötigt wird, damit die Metallteile weder verklumpen, noch auseinander fallen, sondern sich gerade noch berühren. Arbeitet hier Esther Mathis mit Reagenzgläsern — was sie oft tut —, um die Essenz eines Stoffes zu konservieren, sucht sie andernorts gewisse Substanzen oder Momente und Gefühle zu archivieren. Für ihre neueste Arbeit hat sie mit der Systematik einer Archivarin in verschiedenen europäischen Städten Diaglasträger an die Luft gesetzt. Die unterschiedlich dichten Ablagerungen von (Fein-)Staub auf dem Diaglasträger hat sie anschliessend belichtet. Die Aufnahmen muten an, als handle es sich um Blicke ins Universum, wüsste man nicht, dass die weissen Pünktchen nicht Sterne sondern Staubpartikel sind.

Nach einem langjährigen Auslandaufenthalt lebt und arbeitet Esther Mathis (geboren 1985, in Winterthur) wieder in der Schweiz. 2008 hatte sie in Mailand den IED absolviert. Vor einem Jahr begann sie mit dem Studium des Master of Fine Arts an der ZHdK und unterrichtet Fotografie am Liceo Artistico. Dieses Jahr sind ihr Artist in Residencies im Lalveare in Brescia sowie im SIM in Reykjavik gewährt worden. Im In- und Ausland hatte sie zahlreiche Ausstellungen wie beispielsweise am «Alt.+1000» Festival in Rossinière. Vor kurzem partizipierte sie an der Gruppenausstellung «Fantastic Fragility ...and how it's difficult to move on» in der Perla-Mode, Zürich und wird wieder in der Dezemberausstellung im Kunstmuseum Winterthur teilnehmen.

Dominique von Burg

We Could have Been Anywhere
Esther MATHIS
words are too dangerous, 2013
Archival Carbon Print on Hahnemühle Paper
75 x 75 cm ( 29 1/2 x 29 1/2 in.)
Edition of 5, plus 1 AP
We Could have Been Anywhere
Esther MATHIS
Untitled 02, 2013
Gelatin Silver Print of a blood sample
image 33,7 x 28,7 cm ( 13 1/4 x 11 1/4 in. )
Edition of 3, 1 AP