Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X


Duesseldorf Photo Weekend 2019

Duesseldorf Photo Weekend 2019

Tonje Boe Birkeland » Monica Bonvicini » Leda Bourgogne » Carolyn Cole » Mariechen Danz » Françoise Demulder  » Sabine Dusend » CAO Fei » Gisèle Freund » Weronika Gęsicka » Nadira Husain » Kay Kaul » Volker Krämer » Catherine Leroy » Chema Madoz » Maximilian Mann » Susan Meiselas » Lee Miller » Anja Niedringhaus » Jens Pecho » Lili Reynaud-Dewar » Ricarda Roggan » Thomas Ruff » Viviane Sassen » Morgaine Schäfer » Kris Scholz » Eva Siao » Heidi Specker » Christine Spengler » Gerda Taro » Wolfgang Tillmans » Ryan Trecartin » Uncertain States Scandinavia » Michael Wesely » Thomas Wrede » Zheng Yuan » Du Zi » & others

Festival: 8 Mar – 10 Mar 2019

Fri 8 Mar 18:00

Duesseldorf Photo Weekend


Düsseldorf

+49 (0)211-328020


www.duesseldorfphotoweekend.de

Duesseldorf Photo Weekend 2019
Weronika Gęsicka, Untitled #23 from the „Traces" series, 2015–2017 © Jednostka Gallery

DUESSELDORF PHOTO WEEKEND 2019

8 - 10 March, 2019

Special Weekend opening hours:
Friday, 8 March, 6-9pm | Saturday, 9 March, 12-8pm | Sunday, 10 March, 12-6pm

For the eighth edition of Duesseldorf Photo Weekend, more than 50 exhibitions are showcasing historical and contemporary trends in photography. Current trends in contemporary photography, questions concerning the change in meaning of visual culture and society, are here reflected in photography and its cultural history.

One of this years main emphasis is the reflection on current social discourses which deal with the development of gender, identity and social systems.

Contrary to the general idea that war photography is a profession dominated by men, the exhibition Women war photographers. From Lee Miller to Anja Niedringhaus, at the Kunstpalast shows that there is a long and important tradition of female photographers working in war zones.

Uncertain States Scandinavia » , a artists collective from Oslo, is exhibiting contemporary portraits and, moreover, is presenting the current issue of its magazine Issue 09.

Body in Pieces is the name of the exhibition at KAI 10 | ARTHENA FOUNDATION about the human body, on which the key contradictions of the present-day are manifested.

The Polish Institute is likewise presenting the works of the upcoming Polish artist Weronika Gęsicka » in the exhibition Seltsam [Strange]. This artist manipulates the images in her photographs and, in this way, questions human memory and the mechanisms behind it.
The dual exhibition memo at the Setareh Gallery is presenting a dual exhibition titled memo with photographs of Sabine Dusend » and Morgaine Schäfer » concentrating on memories captured or deleted by visual media.

Ricarda Roggan » approaches the essence of disused or obsolete machine objects and thereby unfolds an analytical spectrum of object-space relationships. A typology of a world of things that has fallen into oblivion opens up and is now presented in the Sammlung Philara with the exhibition Ex Machina.

Social upheavals and historical developments also manifest themselves in architecture. Founded in Weimar the Bauhaus influenced our image of architecture and design. On the occasion of the 100th Anniversary of the Bauhaus, the Museum Ratingen is putting on the exhibition who’s afraid of bauhaus? Critical Reflections at 100. and thus illuminates the historical echoes of the Bauhaus.

Many exhibitions document the historical development of China as well as the contemporary view of modern Chinese society.

The Haus der Universität is presenting a selection from the vast œuvre of the German Jewish photographer Eva Siao » (1911–2001) with the exhibition My China.
Her black-and-white photographs are a unique testimony th China’s contemporary history and everyday culture. In a time in which images are primarily meant to convey educational values and embody communistic ideals, Siao creates an œuvre that documents socialist transformation but also, with silent pathos, tells of every day life in China. Martina Fluck, the German film director, is showing her documentary My Dream, My Love, My Hope. Memoirs of Eva Siao. On the occasion of the release of the magazine Text+Bild at the Haus der Universität, the exiled Chinese poet and Peace Laureate of the German Book Trade Liao Yiwu is coming to Duesseldorf.
With the exhibition New Metallurgists the Julia Stoschek Collection is focusing on a new and young generation of contemporary Chinese artists who, in their works, address the increasing complexity and hybridity of modern Chinese society. The exhibition is curated by the artist Cao Fei » and the curator Yang Beichen in cooperation with the Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen.

The Düsseldorf galleries present once again an exciting programme with renewed photographers and young talents.

The exhibition Sceneries of Thomas Wrede » at Beck & Eggeling International Fine Arts is showing photographs between reality and illusion. Grisebach is displaying the works by the internationally recognized photographer Michael Wesely » at the exhibition The camera was present (1988–2018), who, with the help of longterm exposures and homemade cameras, reflects the processes within the camera.
Right in the neighborhood the by the Spanish photographer Chema Madoz » can be seen at Clara Maria Sels. Titled The Nature of Things the exhibitions displays in a subtle and ironical way the paradoxical worlds of ordinary things.
The artist Kay Kaul » makes processes of movement visible as separate color events. His exhibition Cloudbusting can be seen at Galerie Voss. In Portraits of Prague Artists, 1967 the Galerie Franz Swetec is exhibiting a selection of works by Gisèle Freund » , an outstanding 20th century portrait photographer who is famous for her sensitive portraits and photo essays.
In cooperation with the Rheinische Post newspaper, the exhibition Mensch Düsseldorf at the Galerie Breckner is presenting a whole range of works by Volker Krämer » who, working as a press photographer, created a diverse picture of the 1960s in Düsseldorf.

The project Neighbourhood highlights the lively art scene in and around Worringer Platz.

A group exhibition at WP5 will showcase international artists who have engaged, in multi-faceted ways, with the concept of ‚neighbourhood‘ while focusing on central Europe and, in particular, Poland, the Czech Republic, Slovakia and Hungary.

The complete programme with artist talks, discussion rounds, lectures and selected films can be seen at:
www.duesseldorfphotoweekend.de

Visit us on facebook or instagram:
www.facebook.com/duesseldorfphotoweekend
www.instagram.com/duesseldorfphotoweekend

Duesseldorf Photo Weekend 2019
Susan Meiselas: Traditionelle Tanzmaske der Indios aus Monimbó, Nicaragua, 1978
© Susan Meiselas / Magnum Photos

DUESSELDORF PHOTO WEEKEND 2019

8. bis 10. März 2019

Öffnungszeiten der Teilnehmer:
Freitag, 8. März, 18-21 Uhr | Samstag, 9. März, 12-20 Uhr | Sonntag, 10. März, 12-18 Uhr

Zur achten Ausgabe des Duesseldorf Photo Weekend zeigen mehr als 50 Ausstellungen historische und zeitgenössische Positionen der Fotografie. Aktuelle fotografische Tendenzen, Fragen im Hinblick auf den Bedeutungswandel der Bildkultur und der Gesellschaft, stehen hier in Reflexion mit Fotografie und ihrer Kulturgeschichte.

Einen thematischen Schwerpunkt bildet dieses Jahr die Reflexion über aktuelle gesellschaftliche Diskurse, die sich mit Fragen der Konstruktion von Geschlecht, Identität und gesellschaftlichem System befassen.

Entgegen der weitläufigen Vorstellung, die Kriegsfotografie sei ein von Männern dominiertes Berufsfeld, zeigt die Ausstellung Fotografinnen an der Front. Von Lee Miller bis Anja Niedringhaus im Kunstpalast mit rund 140 Aufnahmen, dass es eine lange und bedeutende Tradition von in Kriegsgebieten tätigen Fotografinnen gibt.

Uncertain States Scandinavia » , ein Künstler*innenkollektiv aus Oslo, zeigt eine Ausstellung zum Genre des zeitgenössischen Portrait. Parallel dazu veröffentlicht die Künstler*innengruppe Issue 09, die aktuelle Ausgabe ihres vierteljährlich erscheinenden Magazins.

Body in Pieces heißt die Ausstellung im KAI 10 | ARTHENA FOUNDATION über den menschlichen Körper, an dem sich zentrale Widersprüche unserer Gegenwart manifestieren.
Das Polnische Institut zeigt die aufstrebende polnische Künstlerin Weronika Gęsicka » in der Ausstellung Seltsam. In ihren Fotografien manipuliert sie die Bilder und hinterfragt damit die menschliche Erinnerung und ihre Mechanismen dahinter.
Die Doppelausstellung memo in der SETAREH GALLERY mit Bildern von Sabine Dusend » und Morgaine Schäfer » zeigt durch Bildmedien festgehaltene, respektive von solchen gelöschte ‚Erinnerungen‘.
Ricarda Roggan » nähert sich fotografisch der Essenz von ausgedienten maschinellen Objekten und entfaltet dabei ein analytisches Spektrum von Objekt-Raum Verhältnissen. Es eröffnet sich eine Typologie einer Dingwelt, die in Vergessenheit geraten ist, und nun in der Sammlung Philara mit der Ausstellung Ex Machina präsentiert wird.

Auch in der Architektur manifestieren sich gesellschaftliche Umbrüche und historische Entwicklungen. Das in Weimar gegründete Bauhaus hat unser Bild von Architektur und Gestaltung maßgeblich beeinflusst. Zum 100. Jubiläum präsentiert das Museum Ratingen die Ausstellung who’s afraid of bauhaus? Kritische Reflexionen zum 100. und beleuchtet dabei das historische Echo des Bauhaus. Auch das NRW-Forum widmet sich dem Bauhaus mit der Ausstellung Bauhaus und die Fotografie - Zum Neuen Sehen in der Gegenwartskunst. Ausgehend von den Konzepten der Künstler*innen des Bauhauses, werden Bildwerke und Installationen namhafter Positionen der gegenwärtigen künstlerischen Fotografie, u.a. von Thomas Ruff, Wolfgang Tillmans, Vivienne Sassen und Kris Scholz, gezeigt.

Mehrere Ausstellungen dokumentieren die historische Entwicklung Chinas sowie den zeitgenössischen Blick auf die moderne chinesische Gesellschaft.

Das Haus der Universität präsentiert einen Ausschnitt aus dem großen Œuvre der Fotografin Eva Siao » (1911-2001) mit der Ausstellung Mein China. Ihre Schwarz-Weiß-Fotografien sind ein einmaliges Zeugnis der Zeitgeschichte und Alltagskultur Chinas. In einer Zeit, in der Bilder vor allem erzieherische Werte vermitteln und kommunistische Ideale verkörpern sollen, schafft Siao ein Œuvre, das die sozialistische Transformation dokumentiert, aber ebenfalls, mit stillem Pathos, vom Alltag in China erzählt. Die deutsche Regisseurin Martina Fluck präsentiert ihren Dokumentarfilm Mein Traum, meine Liebe, meine Hoffnung. Lebenserinnerungen der Eva Siao. Anlässlich des Release der Zeitschrift Text+Bild im Haus der Universität kommt der chinesische Exildichter und Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels Liao Yiwu nach Düsseldorf.

Mit der Ausstellung New Metallurgists widmet sich die Julia Stoschek Collection einer neuen und jungen Generation chinesischer Gegenwartskünstler*innen, welche die zunehmende Komplexität und Hybridität der modernen chinesischen Gesellschaft in ihren Arbeiten thematisieren. Die Ausstellung wurde kuratiert von der Künstlerin Cao Fei » und dem Kurator Yang Beichen in Kooperation mit der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen.

In den Düsseldorfer Galerien ist wieder ein spannendes Programm mit anerkannten Fotografen und jungen Talenten zu sehen.

Die Ausstellung Sceneries von Thomas Wrede » bei Beck & Eggeling International Fine Art präsentiert Fotografien im Spannungsfeld von Realität und Illusion. Grisebach zeigt den renommierten Fotografen Michael Wesely » in der Ausstellung The Camera was Present (1988-2018), der, mithilfe von Langzeitbelichtungen und selbstgebauten Fotoapparaten, die Vorgänge innerhalb der Kamera reflektiert.
Gleich in der Nachbarschaft sind Arbeiten des spanischen Fotografen Chema Madoz » bei Clara Maria Sels zu sehen. Unter dem Titel The Nature of Things zeigt die Ausstellung auf subtile und ironische Weise, paradoxe Welten von alltäglichen Gegenständen.
Der Künstler Kay Kaul » macht in seinen statischen Farblichtbildern Bewegungsvorgänge als gesonderte Farbereignisse sichtbar. Zu sehen sind Kauls Arbeiten in der Ausstellung Cloudbusting in der Galerie Voss. Die Galerie Franz Swetec präsentiert mit Porträts Prager Künstler, 1967 eine Auswahl der Werke von Gisèle Freund » (1908 – 2000), einer herausragenden Porträtfotografin des 20. Jahrhunderts, die bekannt ist für ihre einfühlsamen Fotoreportagen und Porträts. In Kooperation mit der Rheinischen Post zeigt die Ausstellung Mensch Düsseldorf in der Galerie Breckner einen Querschnitt der Arbeiten von Volker Krämer » , der als Pressefotograf, mit einem offensichtlichen Gespür für den Moment, ein vielfältiges Bild der 1960er Jahre in Düsseldorf schuf.

Unter dem Titel Neighbourhood wird die lebendige Kunstszene rund um den Worringer Platz beleuchtet.

Eine Gruppenausstellung im WP5 zeigt die internationalen Künstler*innen, die sich mit einem Schwerpunkt auf Mitteleuropa, insbesondere auf den Ländern Polen, Tschechien, Slowakei und Ungarn, vielschichtig mit dem Begriff der Nachbarschaft beschäftigen.

Das vielseitige Ausstellungsprogramm der Teilnehmenden wird mit Gesprächen, Diskussionsrunden, Vorträgen und ausgewählten Filmen ergänzt.

Das Programm und weitere Informationen sind einzusehen unter:
www.duesseldorfphotoweekend.de
www.facebook.com/duesseldorfphotoweekend
www.instagram.com/duesseldorfphotoweekend

Duesseldorf Photo Weekend 2019
Zheng Yuan: DREAM DELIVERY (Still), 4K-Video, 13’, color, sound, 2018
© Zheng Yuan
Duesseldorf Photo Weekend 2019
Heidi Specker: Farbfeld, Digital Fine Art Print, 2017
© Heidi Specker
Duesseldorf Photo Weekend 2019
Michael Wesely: 27.3.1997–13.12.1998, Potsdamer Platz, Berlin, C-Print, 125 cm x 175 cm
© Michael Wesely
Duesseldorf Photo Weekend 2019
Chema Madoz: Sobre Tinta, 14 cm x 17 cm, 2017
© Chema Madoz
Duesseldorf Photo Weekend 2019
Maximilian Mann, Urmia-See, Iran, 2018 © Maximilian Mann
Duesseldorf Photo Weekend 2019
Thomas Wrede, The Luminous Screen (aus der Serie Real Landscapes), 2015 © Thomas Wrede, VG Bild- Kunst, Bonn
Duesseldorf Photo Weekend 2019
Tonje Bøe Birkeland, The Characters, Plate #7 Pangalabtsa 4250 m.a.s.l., 2016 © Tonje Bøe Birkeland