Hier können Sie die Auswahl einschränken.
Wählen Sie einfach die verschiedenen Kriterien aus.

eNews

X





Henri Cartier-Bresson: MEXICO <br><br>Sergio Larrain: RETROSPEKTIVE
Sergio Larrain: Chiloé Island, Chile, 1959 © Sergio Larrain / Magnum Photos

Henri Cartier-Bresson: MEXICO

Sergio Larrain: RETROSPEKTIVE

Henri Cartier-Bresson » Sergio Larrain »

Exhibition: 25 Mar – 9 Jun 2014

Kunstfoyer

Maximilianstr. 53
80530 München

+49 (0)89-2160 2244


www.versicherungskammer-kulturstiftung.de

daily 9-19

Henri Cartier-Bresson: MEXICO <br><br>Sergio Larrain: RETROSPEKTIVE
Henri Cartier-Bresson: Mexico. 1934 © Henri Cartier-Bresson / Magnum Photos

Henri Cartier-Bresson: MEXICO & Sergio Larrain: RETROSPEKTIVE

Exhibition: 25 March – 9 June, 2014

“We live in a privileged world. Just take a look around and you will notice the differences. But these privileges must be devoted to the service of something one believes in.” Henri Cartier-Bresson

They were pioneers of photojournalism. They were idealists with humanitarian standards: Henri Cartier-Bresson, Robert Capa, George Rodger, David Seymour and William Vandivert. After World War II, they founded Magnum Photos – to date the most prestigious photo agency worldwide.

In its series of documentary photography, the Kunstfoyer now features two members of Magnum Photos: the legendary Henri Cartier-Bresson (1908-2004) from France, with his snapshots taken on Mexican streets of the 1930s and 1960s, as well as Sergio Larrain (1931–2012) from Chile, whose life and work are still not widely known. This is the first time Larrain’s work is being shown in Germany in a wide-ranging retrospective.

Sergio Larrain and Henri Cartier-Bresson both favoured similar motives. Both were brought up as members of bourgeois families, but rebelled against their wealthy family background early on. Like many other artists and writers, they were interested in outsiders and outcasts, whom both admired for their authentic and genuine way of being. Cartier-Bresson’s recollections of his two trips to Mexico still remained vivid after many decades: “Mexico – what violence and passion!” While searching for the essence of humanity, he created very sensitive portraits of the milieus, always picturing the individuals in their natural grace and dignity enveloped with a poetic touch. His work is simultaneously fueled by his social commitment and aesthetic motivations. Dramatic lighting, intense shading, and experimental framing of image details are trademarks of these black and white shots showing street children, prostitutes or beggars. These so-called outsiders are fascinating in their varied range of gestures and facial expressions. Sergio Larrain joined the agency Magnum Photos in 1961, by recommendation of his friend Henri Cartier-Bresson. But among his famous colleagues, this reserved and introspective Chilean never really felt at ease. Furthermore, he couldn’t cope with the journalistic assignments that came with the job. After doing very exhausting reports on the war in Algeria, the marriage of the Shah of Persia, as well as the Sicilian mafia, he went back to Chile in 1963. He lived there during the military dictatorship, kept working as a correspondent for Magnum and led a secluded and spiritual life.

The restrospective dedicated to Sergio Larrain was curated by Agnès Sire for the Fondation Henri Cartier-Bresson in Paris. It showcasts Larrain’s photographic images taken from 1950–1963 in Chile, Bolivia, Argentina, Peru, Sicily, London and Paris, as well as his related work of spiritual drawings and writings. In addition, the Kunstfoyer is also displaying Henri Cartier-Bresson’s “Mexican diary”. By placing these bodies of work side by side, significant parallels as well as differences between their aesthetic designs become apparent.

Henri Cartier-Bresson: MEXICO <br><br>Sergio Larrain: RETROSPEKTIVE
Henri Cartier-Bresson: Mexico City. Calle Cuauhtemoctzin. 1934 © Henri Cartier-Bresson / Magnum Photos

Henri Cartier-Bresson: MEXICO & Sergio Larrain: RETROSPECTIVE

Ausstellung: 25. März bis 9. Juni 2014

"Wir leben in einer privilegierten Welt. Man braucht sich nur umzuschauen, um die Unterschiede zu sehen. Aber diese Privilegien muss man in den Dienst einer Sache stellen, an die man glaubt." Henri Cartier-Bresson

Sie waren Pioniere des Fotojournalismus. Sie waren Idealisten mit humanitärem Anspruch: Henri Cartier-Bresson, Robert Capa, George Rodger, David Seymour und William Vandivert. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs gründeten sie die Agentur Magnum - bis heute die renommierteste Fotoagentur der Welt.

In seiner Reihe zur Dokumentarfotografie widmet sich das Kunstfoyer zwei Magnum-Fotografen: Dem legendären französischen Fotografen Henri Cartier-Bresson (1908-2004) mit seinen Momentaufnahmen von den Straßen Mexikos der 30er und 60er Jahre und dem Chilenen Sergio Larrain (1931-2012), dessen Werk und Lebensweg kaum bekannt sind. In Deutschland wird Larrain zum ersten Mal mit einer groß angelegten Retrospektive präsentiert.

Sergio Larrain und Henri Cartier-Bresson haben ähnliche Motive favorisiert. Beide kamen aus großbürgerlichen Familien, doch rebellierten sie gegen ihre wohlhabende Herkunft. Wie viele ihrer Künstlerkollegen und Literaten interessierten sie sich besonders für Außenseiter und Randfiguren der Gesellschaft und bewunderten sie für ihr unmittelbares und unverfälschtes Sein. Cartier-Bresson erinnerte sich noch Jahrzehnte später an seine beiden Mexiko-Reisen: „Mexiko – was für eine Gewalttätigkeit und Leidenschaft!“. Auf der Suche nach dem existentiell Menschlichen entstanden einfühlsame Milieuschilderungen, die den abgebildeten Personen stets ihre Würde belässt und sie mit einem Hauch von Poesie umgibt. Eine Vorgehensweise, die zugleich sozial engagiert und ästhetisch motiviert ist. Dramatisches Licht, intensive Schatten und experimentelle Bildausschnitte prägen die Schwarz-Weiß-Bilder von Straßenkindern, Prostituierten oder Bettlern. Die sogenannten Außenseiter sind reich an vieldeutiger Gestik und Mimik.

1961 wurde Sergio Larrain auf Empfehlung seines Freundes Henri Cartier-Bresson Mitglied der Agentur Magnum Photos. Doch zwischen den renommierten Kollegen fühlte sich der zurückhaltende und kontemplative Chilene nicht wohl. Er kam mit der journalistischen Auftragsarbeit nicht zurecht. Nach anstrengenden Reportagen über den Algerienkrieg, die Hochzeit des Schahs von Persien sowie über die sizilianische Mafia, zog er sich 1963 in seine Heimat Chile zurück. Er blieb dort während der Militärdiktatur, arbeitete weiter als Magnum-Korrespondent und führte ein zurückgezogenes spirituelles Leben.

Die Retrospektive im Kunstfoyer wurde von Agnès Sire für die Fondation Henri Cartier-Bresson in Paris kuratiert. Sie verfolgt Larrains fotografische Eindrücke der Jahre 1950-1963 in Chile, Bolivien, Peru sowie in Sizilien, in London und Paris und thematisiert seine spirituellen Zeichnungen und Texte. Im Kunstfoyer wird ergänzend das "mexikanische Tagebuch", ein fotografischer Zyklus von Henri Cartier-Bresson, gezeigt. In der Gegenüberstellung der beiden Werke werden Parallelen sowie Unterschiede der ästhetischen Konzepte deutlich.

Publikation
Sergio Larrain, Hrsg. Agnès Sire, Text von Gonzalo Leiva Quijada, 400 Seiten, ca. 380 ills. Hatje Cantz Verlag, 2014 (ISBN 978-3-7757-3828-6)

Henri Cartier-Bresson: MEXICO <br><br>Sergio Larrain: RETROSPEKTIVE
Sergio Larrain: The City, London, UK, 1958-1959 © Sergio Larrain / Magnum Photos
Henri Cartier-Bresson: MEXICO <br><br>Sergio Larrain: RETROSPEKTIVE
Bar, Valparaiso, Chile, 1963 © Sergio Larrain / Magnum Photos